logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (525)

Liebes Brautpaar!

Ich heiße Euch, Eure Trauzeugen, Eltern und Familienangehörigen hier im Standesamt .............. sehr herzlich willkommen!


Liebe ……(Braut), lieber …….(Bräutigam) – ein bedeutsamer Schritt führt Euch heute zum Standesamt, um im Kreise Eurer Familie den Bund der Ehe zu schließen. Wer das schöne Wagnis einer Ehe eingeht, der zeigt damit aber nicht nur seiner „Außenwelt“, dass man zu einander gehört, sondern verändert damit auch vor dem Staat in rechtlicher Hinsicht sehr viel und dessen seid ihr euch auch bewusst.

Eine Hochzeit in so feierlichem Rahmen ist ein einmaliges Ereignis. Aber Heiraten ist nicht das Happy End oder der Höhepunkt in eurem Leben. Heiraten ist erst der Anfang, nämlich der Beginn einer hoffentlich langen glücklichen Ehe und somit eines neuen Lebensabschnittes für euch beide.

Ihr seid nach reiflicher Überlegung fest entschlossen, diesen Lebensabschnitt miteinander zu gehen und Euer Leben auf diese Gemeinschaft auszurichten: gemeinsam wollt Ihr euch den Anforderungen der Zukunft stellen.


In einem lustigen Ausspruch über die Ehe heißt es:

Die Ehe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug; problematisch sind nur Lenker, Beifahrer und Straßenverhältnisse.

Ich wünsche euch beiden, dass euch euer Fahrzeug „Ehe“ ohne größere Havarien durchs Leben lenkt, egal wer von euch beiden gerade am Steuer sitzt.
Und trotzdem werden alle guten Wünsche von uns allen nicht ausreichen, um euch vor Unfall und Schaden auf manch holprigen Wegabschnitten zu schützen. Für eure wichtigsten Reisebegleiter und Beschützer müsst ihr daher selbst sorgen und das könnten neben eurer Liebe zueinander auch gegenseitige Wertschätzung, Toleranz und vor allem gemeinsame Lebensziele sein.
Ihr beide habt bestimmt gemeinsame Lebensziele, die nicht nur mit marteriellen Werten, wie finanzieller Sicherheit und Wohlstand in Verbindung stehen, sondern vor allem mit dem Wunsch der Zufriedenheit und des Glücklichseins.
Unbestritten kann es nur von Vorteil sein, wenn Ihr euch diese gemeinsamen Ziele setzt und ernsthaft versucht, diese ideellen Werte zu erreichen.

Aus eurem bisherigen Zusammenleben wisst ihr aber bestimmt auch, dass nicht alle Vorsätze so leicht zu erreichen sind, weil ja jeder für sich Stärken und Schwächen hat, die nicht immer einfach zu vereinen sind.
Ich meine daher, dass ihr euch nicht zu hohe Ziele auf einmal setzen dürft und ihr – um bildlich gesprochen beim Fahrzeug zu bleiben - mit eurem Familienauto auch einmal einen kleinen Umweg in Kauf nehmen müsst. In der Not kann vielleicht passieren, auch einmal eine Vollbremsung durchführen und den Retourgang einlegen zu müssen, um mit seinem Fahrzeug „Ehe“ wieder den richtigen, gemeinsamen Weg zu finden. Seid eurem Partner/eurer Partnerin gegenüber in solchen Situationen tolerant, großzügig und verliert ihm/ihr gegenüber niemals euren Respekt und eure Wertschätzung.
Ich wünsche euch von Herzen, dass euch eure Liebe und eure Ziele immer in die selbe Richtung fahren lassen.


ICH DARF EUCH NUN ABER BITTEN, EUCH ZUM ZWECKE DES KONSENSGESPRÄCHES VON EUREN PLÄTZEN ZU ERHEBEN.


Ich frage dich,…….., ist es dein freier und fester Entschluss, mit deiner Braut …………….. die Ehe zu schließen, dann antworte bitte mit Ja!

Ich frage nun auch dich,…………., ist es dein freier und fester Entschluss, mit deinem Bräutigam …………….. die Ehe zu schließen, dann antworte auch du mit einem deutlichen Ja!

Gemäß § 15 des Ehegesetzes kommt in Österreich eine Ehe nur zustande, wenn die Eheschließung vor einem Standesbeamten stattgefunden hat und die Verlobten vor diesem persönlich und bei gleichzeitiger Anwesenheit erklären, die Ehe schließen zu wollen.
Nachdem Ihr nun vor euren anwesenden Trauzeugen erklärt habt, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, spreche ich Kraft meines Amtes aus, dass ihr rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Ihr habt euch dazu entschlossen, bei eurer Trauung zum äußeren und sichtbaren Zeichen eurer Verbundenheit Ringe auszutauschen und ich bitte euch, sie euch gegenseitig anzustecken.

RINGWECHSEL


Anlässlich Eurer Eheschließung wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt.
Ich werde diesen Eintrag nun vorlesen und Euch anschließend bitten, diesen mit Euren Unterschriften zu ergänzen.

Vorlesen + UNTERSCHRIFTEN!

In einem Gedicht von Rudolf Weiß heißt es sehr treffend:

Es wäre dumm, ein Herz und eine Seele zu werden Wenn man miteinander doch zwei von jedem haben könnte.

Bleibt daher euch selber treu und bleibt vor allem zwei Herzen und zwei Seelen in einer glücklichen Ehe!

In diesem Sinne schließe ich nun Eure Trauung.
Ich möchte Euch abschließend im Namen unserer Frau Bürgermeister und ganz besonders in meinem persönlichen Namen für Euren zukünftigen Lebensweg alles erdenklich Liebe und Gute, vor allem aber Glück, Gesundheit und persönliches Wohlergehen wünschen!

Erinnert Euch immer wieder gerne an Euer heutiges Versprechen, nehmt die frohe Stimmung und die gute Laune des heutigen Tages mit auf Euren gemeinsamen Lebensweg und beginnt mit dieser Stunde eine glückliche Ehegemeinschaft nach Euren Vorstellungen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!


 
zurück zur Übersicht