logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (527)

...... und ....., ich begrüße Sie beide, Ihre Trauzeugen und natürlich alle anderen Gäste recht herzlich hier im Ratssaal des Rathauses ..... und ich freue mich, dass ich Ihren so wichtigen Tag heute als Standesbeamtin mitgestalten darf.
„Im siebten Himmel schweben“, so umschreibt man häufig das Gefühl intensiver Liebe. Es ist wahrscheinlich eines der größten Glücksgefühle, die ein Mensch erleben kann. Ich erzähle Ihnen hiermit bestimmt nichts Neues, liebes Brautpaar, denn Sie haben den Partner gefunden, mit dem Sie dieses Glück erleben und auch auf Dauer teilen wollen.
Mit Ihrem romantischen, liebevoll geplanten Heiratsantrag an ..... vor genau 1 Jahr – wurde der Wunsch, nun auch zukünftig gemeinsam das Leben zu gestalten, öffentlich nach außen getragen und besiegelt.
Vor etwa 9 Jahren haben Sie sich durch gemeinsame Freunde kennengelernt. Eine freundschaftliche, unverbindliche Beziehung entwickelte sich zwischen Ihnen. Doch die Faszination füreinander ließ Sie nicht mehr los, und die daraus gewachsene Liebe stärkte Sie in Ihrem Entschluss, zusammen zu bleiben und dem gemeinsamen Weg weiter zu folgen.
(Und so wie Sie .... heute hier als strahlende Braut vor uns stehen, träumten auch Sie bereits als kleines Mädchen von einer romantischen Hochzeitszeremonie.) Und für heute haben Sie sich entschlossen „Ja“ zu sagen.
„Ja“ - ein so kleines Wort mit einer so großen Bedeutung - „Ja“, damit erklären Sie sich vor dem Gesetz, aber auch vor den Menschen, bereit für immer miteinander zu denken, zu planen, zu sorgen, zu entscheiden - oder ganz einfach - zu leben.
Und dazu habe ich ein Gedicht von Ernst Ferstl gefunden, das ich Ihnen hier gern mit auf den Weg geben möchte:
Leben heißt lernen
Leben heißt lernen,
dass wir uns Zeit nehmen müssen
wenn wir welche haben wollen;
dass wir verantwortlich sind
für Gedachtes und Nichtgedachtes,
Gesagtes und Nichtgesagtes;
dass der Sinn des Lebens darin liegt,
immer die Liebe
und das Leben im Sinn zu haben.
Leben heißt lernen.
dass es nicht darauf ankommt,
ob wir uns etwas schenken;
sondern darauf, ob wir imstande sind,
uns gegenseitig etwas zu geben;
dass das Wesen des Lebens
die Veränderung ist;
dass wir Liebe säen müssen,
wenn wir Liebe ernten wollen.
Leben heißt lernen,
die Kunst der Gelassenheit auszuüben;
das Weglassen, das Zulassen,
das Loslassen;
dass die schwierigste Aufgabe
unseres Lebens darin besteht,
nie aufzugeben;
dass unser Mensch-Sein untrennbar
mit dem Mensch-Werden verbunden ist.

Ihr „Ja-Wort“ gilt dem Menschen, für den Sie sich entschieden haben. Damit sagen Sie: „Ich liebe Dich - so wie du bist - mit all’ den großen und kleinen Ecken und Kanten, die dich so einzigartig und für mich so liebenswert machen.“ Mit Ihrem Ja-Wort vollendet sich heute nach außen hin, was Sie beide sich gegenseitig schon vor einiger Zeit im Herzen versprochen haben – ein neuer Abschnitt in Ihrem Leben beginnt. Sie setzen mit der Eheschließung in Ihrer bisherigen Beziehung einen weiteren Höhepunkt, vervollständigen das gemeinsame Bild der Familie.
Das Leben in der Ehe kann reich und erfüllt sein, es zeigt sich aber auch von seiner weniger schönen Seite.
Sie beide haben im Verlauf Ihrer Beziehung auch Ihre persönlichen, meist schöne aber manchmal auch traurige Erfahrungen gemacht –so etwas prägt und formt Sie, vielleicht hinterlässt es auch Wunden. Aber Ihre Erfahrungen verbinden Sie, stärken Ihre Liebe zueinander.
Besonders am Beginn Ihrer Beziehung wurde die Liebe, die Sie füreinander empfanden auf eine erste Probe gestellt.
Denn Im Grunde genommen ist es nämlich alles andere als selbstverständlich, dass zwei nach Herkommen, Lebensalter, Geschlecht und Erfahrung ganz unterschiedliche Menschen auf Dauer miteinander auskommen - und dabei sogar noch zufrieden und glücklich werden.
Eine weitere Herausforderung bestand für Sie .... auch im Umgang mit ......, waren Sie doch plötzlich Teil einer kleinen Familie. Ungewiss war auch, wie ..... Sie als neue Partnerin an der Seite Ihres Vaters akzeptieren würde. Aber mit Verständnis und Liebe haben Sie heute ein freundschaftliches, vertrauensvolles Verhältnis zueinander aufgebaut.
Liebes Brautpaar, Ihre Erinnerungen und Erfahrungen – die Guten wie die Schlechten – lassen Sie also reifen und machen Sie zu dem Menschen, der Sie sind, zu dem Menschen, den Ihr Partner, Ihre Partnerin liebt.
Sie beide haben mir in unserem gemeinsamen Gespräch auch bestätigt, Sie können sich jeweils auf Ihren Partner verlassen. Müssen nicht ständig vorgeben, stark und perfekt und toll zu sein. Sondern Sie haben jeder einen Partner, an dessen Seite Sie so sein können, wie Sie sind, sich fallen lassen können und Menschen mit kleinen Fehlern aber auch großen Vorzügen sein dürfen.
Zwei Menschen, die sich aufeinander einlassen, wie Sie beide, geben einander Zuwendung und Unterstützung, sie bringen Verständnis für den anderen auf und wissen, dass sie einander vertrauen können.
Es zeugt von Ihrem Mut, aber auch von Ihrer Liebe und Ihrem Vertrauen zueinander, dass Sie heute bereit sind, das Wagnis „Ehe und Familie“ einzugehen.
Ja, die Ehe bedeutet auch ein Wagnis, das sich aber - mit Liebe, Vertrauen und etwas Glück - zum schönsten Abenteuer in Ihrem gemeinsamen Leben entwickeln kann.

...... und ....., Sie wollen sich beide ein gemeinsames Leben aufbauen und immer einen gemeinsamen Weg finden. Sie beide sehen sich als Paar und nicht nur als Individuum, das sich allein seinen Weg bahnt. Zusammen gestalten Sie Ihre Freizeit in der Natur, beim Rad fahren oder skaten, aber genauso wichtig sind für Sie beide auch die Unternehmungen mit Ihren Freunden.
Sie beziehen im Alltag aber auch die Wünsche und Pläne des anderen in ihr Denken und Handeln mit ein und sind bereit, mal zurückzustecken und Kompromisse zu finden.
Das bedeutet auch, dass Sie beide immer wieder neue Wege einschlagen werden. Denn Sie verändern sich im Lauf der Jahre und werden es mit immer anderen Herausforderungen zu tun haben. Häufig werden Langeweile, Resignation, Gedanken über eine momentane Situation, aber auch Geldsorgen, Berufsprobleme, auseinander strebende Interessen und persönliche Krisen, kurz gesagt -> der berühmte Alltagstrott zu befürchten sein.

Die alten Bahnen, in denen das Leben lief, werden zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgetreten sein und führen nicht mehr recht weiter; stattdessen wird es dann an der Zeit, einen neuen Inhalt zu finden und wieder zu neuen Ufern aufzubrechen.
Geduldig zuhören zu können, trösten, Mut zusprechen, offen und ehrlich einander zu begegnen - das sind dann die wichtigsten Bestandteile Ihrer Ehe.
Es können auch die Kleinigkeiten, die Sie sich für den anderen ausdenken – ein unverhoffter Blumenstrauß, eine Idee für gemeinsame Unternehmungen, eine Schachtel Lieblingspralinen, aber auch die kleinen unscheinbaren Gesten sein, die Sie fürs Leben zusammenschweißt und von denen Ihre Ehe lebt.

Mögen Sie in Ihrer Ehe immer die Kraft finden, die notwendig ist, um ein Abgleiten in Gleichgültigkeit und Missverstehen zu verhindern, darüber hinaus sollten Sie sich gegenseitig den Halt geben, den Sie gelegentlich brauchen um einmal schwere Situationen zu überwinden.

Ich glaube, dass Sie mit Ihrer positiven Lebenseinstellung, sicherlich mit Leichtigkeit alle auf Sie zukommende Aufgaben lösen werden, solange Sie auch weiterhin optimistisch in die Zukunft schauen und immer spontan und ehrgeizig Ihre Ziele verfolgen, aber auch Ihren Humor bewahren.



„Ja, ich will“
 
zurück zur Übersicht