logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (533)

Brautbecher

Herzlich willkommen verehrtes Brautpaar hier im Trauraum des ............. Rathauses.

Ein besonderer Tag für zwei besondere Menschen.

Zu allen Zeiten war und ist die Hochzeit der wichtigste Tag im Leben eines Menschen. Der wichtigste Lebensabschnitt und auch der längste.

Für einige unter uns kann es ein steiniger und manchmal auch schwierig scheinender Weg sein bis man den geliebten Menschen endlich heiraten kann.

So erging es der Legende nach auch der Komtesse Kunigunde:
Ein einflussreicher Edelmann hatte einst eine wunderschöne Tochter. Kunigunde, so hieß das schöne Kind, liebte einen jungen Goldschmied ohne Wissen ihres Vaters. Unter all den zahlreichen standesgemäßen Freiern gab es keinen, der sie die Liebe zu dem jungen Goldschmied vergessen ließ.

Schließlich offenbarte sie sich ihrem mächtigen Vater, der vor Zorn bebte und den jungen Mann sofort einkerkern ließ. Kunigunde wurde alsdann vor Liebeskummer krank, und es schien als würde das Herz ihres Vaters von Tag zu Tag härter.

Doch eines Tages schlug er ihr vor: \"Wenn dein Goldschmied einen Becher schmieden kann, aus dem zwei zur gleichen Zeit trinken können, ohne einen Tropfen zu verschütten, sollst du ihn zum Manne haben\". Insgeheim war er davon überzeugt, dass der junge Mann dieser Aufgabe nicht gewachsen war und Kunigunde sodann von ihm ablassen würde.

Doch er rechnete nicht mit dem Ehrgeiz und Einfallsreichtum eines Mannes, der durch die Liebe beflügelt, in nur wenigen Tagen einen wunderbaren Rock als Becher formte wie ihn vorher noch keiner gesehen hatte. Auf den Becher modellierte er den Rumpf seiner schönen Geliebten, die mit erhobenen Händen einen kleineren, beweglichen Becher hielt.

So war es ein leichtes für zwei Menschen gleichzeitig aus einem Becher zu trinken, ohne auch nur einen Tropfen zu vergießen. Der Edelmann musste so sein Wort einlösen und seinen Segen zur Hochzeit von Kunigunde und dem jungen Goldschmied geben.
Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

Seit dieser Zeit ist der Brautbecher, den Ihr hier auf dem Tisch stehen seht, ein Symbol für Liebe, Treue, Harmonie und Hoffnung auf das große Glück, wenn ein Paar bei seiner Hochzeit gemeinsam aus diesem Becher trinkt.

Das allein reicht aber nicht. Es gehören weiterhin dazu:
Damit das Feuer Eurer Liebe niemals ausgeht, wird die Treue eine wichtige Rolle spielen.

Allgemein sagt man: \"Liebe ist, wenn Treue Spaß macht\", d.h. Liebe und Treue sind eng miteinander verbunden - eines bedingt das andere.
Treue in der Ehe kann auch bedeuten, sich selbst treu zu bleiben, d.h. seine persönlichen Eigenschaften beizubehalten.
Denn man sollte in einer Partnerschaft nicht versuchen sich gegenseitig zu verändern. Persönliche Freiräume sind sehr wichtig. Denn genau mit diesen Eigenschaften lernte man sich kennen und diese Merkmale eines Menschen sind nicht zuletzt auch die Gründe, warum man sich in einander verliebt.

Das Feuer der Liebe soll man immer wieder neu entfachen.
Die täglichen Zärtlichkeiten sind der Brennstoff dafür.
Kleine Gesten wie der Kuss am Morgen gleich nach dem Aufwachen oder das Hände halten beim Abendspaziergang, oder auch die einfach Umarmung zwischendurch lassen dieses Feuer nie erlöschen.
Zärtlichkeit ist aber nicht nur die körperliche Berührung.
Auch im Gespräch miteinander soll Zärtlichkeit nie fehlen.
Ein Zitat bringt dies sehr gut zum Ausdruck:

Licht und Liebe und Zärtlichkeit sind nicht zu greifen.
Nur ihre Wirkungen machen sie offenbar.


Das Feuer und das Licht Eurer Liebe werden, jeden Raum und die Menschen darin erwärmen und erhellen.

Mit der kleinen Geschichte aus der Geschichte wollte ich Euch nur noch einmal an die Bedeutung des Augenblicks erinnern, denn bevor Ihr beide aus dem Becher trinken könnt müsst Ihr es Euch verdienen, denn ich werde Euch jetzt die Fragen stellen die mir der Gesetzgeber vorschreibt und mit deren Bejahung Ihr Eure Zukunft gestaltet.


 
zurück zur Übersicht