logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (42)
Ich darf Euch alle hier im Trausaal von Musterort herzlich willkommen heißen ......

Liebe Mustername, lieber Mustername!

Vor einiger Zeit haben wir gemeinsam
die letzten Vorbereitungen für diese Eheschließung gemacht und heute seid Ihr mit Euren Trauzeugen und
engsten Familien - und Freundeskreis hierher gekommen, damit ich Eure Entscheidung,
miteinander die Ehe einzugehen, rechtliche Geltung gebe.

Die Voraussetzungen dafür sind gegeben,
und so kann die Trauung auch vorgenommen werden.


Natürlich werden Zuneigung und Liebe durch diese Entscheidung weder größer noch kleiner, und natürlich habt Ihr Euch schon vor diesem Tag zueinander bekannt, was Ihr nun aber zusätzlich deutlich macht, ist Euer Wille zu einer inneren und äußeren Gemeinschaft auf Dauer.

So bedeutungsvoll diese Stunde aber auch für Euer Leben ist, so vermag sie eben nur diese förmlichen Rechtsverhältnisse zu regeln, nicht aber Euer gemeinsames Leben.

Liebe Mustername,lieber Mustername!

Vor einiger Zeit ist mir in einem Buch eine Fabel aufgefallen, die mir im Zusammenhang mit der Eheschließung sehr gut gefällt.
Da heißt es:
In einem Wohnzimmer standen ein bequemer Polstersessel und ein Holzsessel. Die ganze Familie benützte mit Vorliebe den Polstersessel. Der Holzsessel, der unmittelbar daneben stand, ging immer leer aus.
Eines Tages fragte der Holzsessel den Polstersessel:
\"Warum setzen sich alle nur bei dir nieder? - Bei mir sitzt nie jemand!\"
Daraufhin antwortete der Polstersessel: \"Ich gebe nach!\"

Ihr Beide habt aber sicherlich den Vorteil,
ihr habt Zeit gehabt, auszuprobieren,
auf welchen Sessel man besser sitzt,
ihr habt Zeit gehabt, einander kennen zu lernen
und Eure Herzen aufeinander abzustimmen.
Ihr habt in dieser Zeit gegenseitiges Verständnis gesucht und gefunden, sowie den festen Glauben und Vertrauen, in der Zukunft das Schicksal g e m e i n s a m zu meistern !


Und dieses Schicksal für eure gemeinsame Zukunft begann vor über 2 Jahren, als ihr euch kennen und auch lieben gelernt habt.
Ihr habt dann auch gleich gespürt, dass Ihr für einander bestimmt seit.
Darum hat es auch nicht lange gedauert, da habt ihr eure gemeinsame Wohnung im Musterort bezogen.

Ja, liebe Mustername, lieber Mustername,

Ich spüre, dass der Entschluss heute hierher zukommen Euch sicher nicht schwer gefallen ist,
habt Ihr doch das Kostbarste,
was es im Leben überhaupt gibt dafür erhalten:
Einen Menschen, einen Freund, einen Kameraden,
der bereit ist gemeinsam mit dem anderen das Leben zu meistern.

Damit kommen wir zur eigentlichen Eheschließung
diese erfolgt in der Weise,
dass Ihr in Gegenwart zweier Zeugen erklärt,
dass es Euer freier und ungezwungener Wille ist,
Euch miteinander für das ganze Leben zu vereinen.

Ihr wollt Euch heute das Jawort geben und gelobt damit,
dass Ihr treue Weggefährten sein wollt,
dass Ihr bereit seid alles im Leben miteinander zu teilen,
dass Ihr in einer Gemeinschaft zusammenleben wollt,
eben in der Gemeinschaft der Ehe.

Wenn Ihr gewillt seid,
dieses Versprechen vor uns abzugeben,
dann bitte ich Euch,
meine Frage, die ich jetzt an Euch richten werde,
mit einem "JA" zu beantworten:
Ich frage ich Dich, lieber Mustername,
bist Du gewillt mit Deiner Braut Mustername,
die Ehe zu schließen, so sprich ein JA.
Ich frage auch Dich, liebe Mustername,
bist Du gewillt mit Deinem Bräutigam Mustername,
die Ehe einzugehen, so sprich ebenfalls ein JA.

Ihr habt nun die Ehe nach den staatlichen Voraussetzungen geschlossen.
Ich freue mich aussprechen zu dürfen,
dass Ihr nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Ich bitte Euch einem alten Brauch folgend,
dies auch äußerlich zu bezeugen,
indem Ihr Euch gegenseitig die Ringe ansteckt,
als Zeichen Eurer Verbundenheit
und Eurer immerwährenden Bereitschaft,
füreinander und miteinander leben zu wollen.

Für Euch zum Beweis für Jedermann,
dass Ihr heute hier die Ehe geschlossen habt,
wurde Euer Versprechen in das Familienbuch eingetragen.
Ich werde Euch nun dieses vorlesen
und Euch und Eure Zeugen bitten, dann zu unterschreiben.

Liebe Mustername, lieber Mustername!

Das "ICH" und "DU" zwischen Euch
ist damit zum "WIR" geworden !
Und dieses "WIR" wird in Zukunft immer mehr Bedeutung
bekommen, wenn Ihr diese begonnene Lebensgemeinschaft meistern und bewältigen müsst.
Ich bin aber überzeugt,
wenn Ihr bemüht seit "Achtung" voreinander zu bewahren
vor allem aber den guten Willen habt,
einander glücklich zu machen,
wird euer Musternamein einer harmonischen Familie aufwachsen können !

Denkt immer daran,
dass nur zufriedene Menschen glücklich sein können,
bemüht Euch darum,
selbst ein zufriedener Mensch zu sein.

Sucht immer wieder die Gelegenheit,
einander Freude und Aufmerksamkeit zu bekunden,
und was den heutigen Hochzeitstag betrifft,
feiert in immer als Festtag
und denkt recht oft an in zurück,
besonders an die Gedanken und Gefühle
die Euch heute bewegen.


Und so wünsche ich Euch,
für den heutigen Tag
und für Eure Zukunft,
eine frohe und harmonische Gemeinsamkeit,
Gottes Segen und viel Glück und in diesem Sinne
darf ich Euch noch zum Schluss ein Mundartgedicht in Euer Eheleben mitgeben:

Zum Schluss..

Oder

Geh`waida ..

 
zurück zur Übersicht