logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (572)

Sehr geehrte Frau ……………………,
sehr geehrter Herr ……………………. !

Ich darf Sie recht herzlich in unserem Standesamt willkommen heißen und es freut mich, dass Sie ………… als Ihren Trauungsort ausgesucht haben.

Heute ist für alle ein außergewöhnlicher Tag, auch für mich.

Eine Eheschließung ist neben den sonstigen Aufgaben, die ich zu erfüllen habe, immer etwas Besonderes, auf das ich mich freue.

Jede Eheschließung stellt für mich eine neue Situation dar.

Es stehen immer wieder andere Hochzeitsgesellschaften vor mir.
Jedes Brautpaar bringt seine eigene Geschichte mit.

Manche kennen sich schon sehr lange und wollen nach reiflicher Überlegung nun eine Bindung mit Trauschein eingehen.
Andere kennen sich nur kurze Zeit, aber auch diese wissen, spüren es, ich habe den richtigen Partner, die richtige Partnerin gefunden.

Was aber alle Paare betrifft, ob sie sich nun lang oder kurz kennen, sie haben einen Entschluss gefasst, einen Entschluss, der im wesentlichen auf Gefühlen basiert. Denn der Verstand allein kann nicht entscheiden, ob man einen bestimmten Partner stets an seiner Seite haben will.

Die Sympathie, die Zuneigung, ja die Liebe entscheidet in erster Linie darüber.
So wird das Thema zu einer Herzensentscheidung.

Sie begründen sogleich eine Lebensgemeinschaft.

Das bedeutet auch, dass Sie in Zukunft viele Entscheidungen gemeinsam treffen werden. Die richtige Abwägung im Alltag zu treffen, heißt auch auf die Bedürfnisse des anderen Rücksicht zu nehmen und manchmal seine eigenen Interessen hinten anzustellen.

In einer guten Partnerschaft wird es ein Wechselspiel sein, mal gibt der eine nach, mal der andere, oder man trifft sich in der Mitte, schließt einen Kompromiss, dem beide gleichermaßen zustimmen können.

Ich möchte heute keine 1.000 Eheratschläge geben, das steht mir in meiner Funktion als Standesbeamtin auch gar nicht zu.

Doch ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen in Ihrer Ehe immer gelingen möge, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Große Entscheidungen, Ihre gemeinsamen Zukunftspläne, werden Sie zusammen treffen. Manche weniger bedeutenden mag manchmal auch einer alleine treffen. Doch dies geht nur gut mit einem Auge auf die Partnerschaft.

Möge Ihre Zuneigung zueinander bei jeder Entscheidungsfindung großes Gewicht haben.

Sie sind sich gewiss, ich habe den richtigen Partner fürs Leben gefunden, mit dem Sie gerne alt werden wollen. Sie schlagen damit einen gemeinsamen Weg ein, der manche Weggabelung hat, an der Sie vor der Frage stehen, welche Richtung Ihr Leben nehmen soll.

Ich wünsche Ihnen stets eine glückliche Hand, die richtigen Entscheidungen zu treffen, sodass Sie auf ein erfülltes gemeinsames Leben zurückblicken können.

Um jetzt zum eigentlichen Teil Ihrer Eheschließung zu kommen, möchte ich Sie bitten, aufzustehen.

Ich frage nun Sie, …………………………, ist es Ihr freier und fester Entschluss, mit der hier anwesenden …………………….. die Ehe zu schließen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen JA.

Nun frage ich Sie, …………………………. , ist es auch Ihr freier und fester Entschluss, mit …………………………. den Bund der Ehe einzugehen, dann antworten auch Sie bitte mit einem deutlichen JA.

Da Sie beide meine Frage übereinstimmend mit „Ja“ beantwortet haben, stelle ich fest, dass Sie von nun an rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Darf ich Sie jetzt bitten, zum äußeren Zeichen Ihrer Verbundenheit die Ringe zu tauschen.

Wenn Sie jetzt bitte wieder Ihre Plätze einnehmen.

Anlässlich Ihrer Traunng wurde im Ehebuch unseres Standeamtes ein neuer Eintrag angelegt.

Ich werde Ihnen diesen Eintrag nun vorlesen und Sie anschließend bitten, diesen Eintrag zu unterschreiben.

Nachdem die eigentliche Eheschließung nun abgeschlossen ist, darf ich Ihnen eine Mappe mit den Heiraturkunden und die Chronik von ………………….. überreichen und Ihnen alles Gute für Ihren gemeinsamen Lebensweg wünschen.

 
zurück zur Übersicht