logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (584)

Trauringe abnehmen!

Liebes Brautpaar, werte Trauzeugen, verehrte Hochzeitsgäste - ich darf Sie im Trauungssaal der Gemeinde …………… recht herzlich begrüßen.

Es verehelichen sich heute:
Herr ……………. u.
Frau ………………….

Anwesende Trauzeugen sind:
…………………………..
Verehrtes Brautpaar!

Sie haben das Gefühl und die Überzeugung, füreinander bestimmt zu sein und das ganze Leben nicht nur gut miteinander auszukommen, sondern auch glücklich zu werden.

Mit diesem Gefühl und dieser Überzeugung wagen Sie heute das Ja-Wort, mit dem Sie den Bund fürs Leben schließen.

Damit beginnt für Sie der gemeinsame Lebensweg, von dem Sie nicht wissen - wie weit und wohin er Sie führen wird - was er an Glück und Freude - aber auch Bitterkeit und Leid mit sich bringen kann.

In dieser Ihrer Zukunft entscheidenden Stunde, mag sich Ihnen die Bange Frage aufdrängen, ob Ihr heutiges Gelöbnis Ihr Glück begründen werde.

Beginnen Sie daher Ihr gemeinsames Leben mit dem ernsten Vorsatz, dass Sie sich immer und ehrlich bemühen, einander zu verstehen, Ihre Meinungen und Wünsche aufeinander abzustimmen und jederzeit aufeinander Rücksicht zu nehmen, mit dem guten Willen, wenn es notwendig ist auch füreinander Opfer zu bringen und dem Bewusstsein, mit dem Ja-Wort die Verantwortung füreinander zu übernehmen.

Suchen Sie nicht erst das eigene Glück, sondern das Gemeinsame, dann werden Sie das Glück nach dem sich jeder Mensch sehnt, in Ihrer Ehe finden.

Ein Dichter sagte: „Das Glück ist das einzige das sich verdoppelt, wenn man es teilt“.

(Ich bitte nun alle sich von den Plätzen zu erheben)

Verehrter Herr …………… Verehrte Frau …………..

Mit einem großen und ernsten Vorsatz haben Sie diesen Raum betreten, Sie wollen vor mir Ihren Ehewillen erklären, wollen die Ehe miteinander schließen.

Ich bin gerne bereit, Ihre Erklärungen entgegenzunehmen und bitte Sie, mir die Fragen welche ich nach dem Gesetz zu richten habe, frei und ungezwungen zu beantworten.

Ich frage Sie Herr …………… sind Sie gewillt, mit Ihrer Braut
Frau ……………… die Ehe einzugehen, so antworten Sie mit ja.
Ich frage Sie Frau …………….. sind Sie gewillt Ihren Bräutigam
Herrn ……………….. zu ehelichen so antworten Sie mit ja.

Ihr gegenseitiges Gelöbnis ein Ehepaar zu werden, habe ich vernommen.

Damit haben Sie vor mir und Ihren Trauzeugen, ein schönes aber auch verantwortungsvolles Gelübte über Ihr zukünftiges Leben abgelegt.

Durch Ihre freie Willensentscheidung sind Sie zu einer Gemeinschaft vereinigt, in einen neuen Lebenskreis eingetreten.

Es freut mich aussprechen zu können, dass Sie nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute sind und von heute an den gemeinsamen Familiennamen ……………. tragen.

Ich bitte Sie nun einem alten Brauche folgend, Ihre Zusammengehörigkeit auch äußerlich zu bezeigen, indem Sie sich diese Ringe gegenseitig anstecken.

(Ich bitte Sie wieder alle Platz zu nehmen)

Zum jederzeitigen Beweis, wurde Ihre Eheschließung im Ehebuch des Standesamtes ............ verzeichnet. Die Eintragung lautet:

Ich bitte Sie verehrtes Hochzeitspaar und Ihre Trauzeugen zu mir, um diese Eintragung mit Ihrer Unterschrift zu besiegeln.

Werter Herr …… Werte Frau …………..

Es freut mich, dass ich Sie als erster als Ehepaar begrüßen kann und wünsche Ihnen für Ihre weitere gemeinsame Zukunft alles erdenklich Gute, recht viel Glück und Sonnenschein.

Möge mit Ihrer Entscheidung eine gute Ehe und eine schöne Gemeinschaft beginnen und Sie so wie heute durchs ganze Leben, ein Herz und eine Seele bleiben - das sich Ihre Wünsche für den gemeinsamen Lebensweg erfüllen und Ihre Zukunft so wird, wie Sie sich diese vorstellen.

Bewahren Sie stets Achtung voreinander, ein unerschütterliches Vertrauen zueinander und vor Allem, den guten Willen der Sie heute beseelt, einander glücklich zu machen.

Lassen Sie sich über eine gegenseitige Verstimmung nie die Sonne untergehen, sondern versuchen Sie noch am gleichen Tag einzulenken, denn es sind verlorene Stunden in denen Sie nicht gut miteinander sind.

Benutzen Sie jede Gelegenheit, Liebe zu zeigen, Aufmerksamkeit zu bekunden und dem Partner Freude zu bereiten - dann wird Ihnen Ihre Ehe - mögen auch des Lebens Krisen kommen, trotz allem soviel Freude bieten, dass Sie Ihr heutiges Gelöbnis nie zu bereuen brauchen.

Ich gebe Ihnen noch die Worte einer großen Österreicherin mit auf Ihren gemeinsamen Lebensweg.
Sie sagte:
„Alles Glück der Erde besteht im gegenseitigen Vertrauen und in gegenseitiger Zuvorkommenheit. Die tolle Liebe ist bald dahin - man muss einander achten und eines muss dem anderen Dienen - man muss wahre Freundschaft füreinander empfinden um in einer Ehe glücklich zu leben“.

Seitens unseres Herrn Bürgermeister überbringe ich Ihnen die herzlichsten Glückwünsche zur Hochzeit und die besten wünsche für Ihren weiteren gemeinsamen Lebensweg.

So möge mit dieser Stunde eine glückliche Ehe beginnen und Ihnen dieser Tag immer in lieber Erinnerung bleiben.

Die Trauung ist damit beendet - mir bleibt noch Ihnen für den weiteren Verlauf des Festtages viel Freude zu wünschen.

 
zurück zur Übersicht