logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (585)

(Erklärung Namensrecht)

Sie trauen sich! Trauung!
Alle die sich unter dem Dach des Himmels umarmen, sehen den Glanz der Sterne, die zärtlich und wachsam, das Glück aller Liebenden bewahren.
Die Umarmung von Vater und Mutter,
von Mann und Frau,
ist etwas ganz besonderes!
Es ist die Umarmung der Liebe.

Liebes Brautpaar,
Sie sind heute zum Standesamt gekommen, um den Bund der Ehe zu schließen. Die Ehe als Form der Zusammengehörigkeit hat sich über die Jahrhunderte hinweg als die beste Form der Partnerschaft herausgestellt.

Einige zweifeln, ob diese Form noch zeitgemäß ist, oder fordern sogar eine Ehe auf Zeit.
Einen Vertrag, den man nach Beendigung der Laufzeit einfach nicht mehr verlängert, wie beim Leasen eines Autos oder anderer Gegenstände. Sie vergessen dabei die Wurzel und den Ursprung einer Ehe!

Man entscheidet sich nicht wegen eines Modetrends oder spontaner Begeisterung für die Ehe, sondern wegen tiefer Gefühle für seinen Partner und den Wunsch, gemeinsam die Höhe und Tiefen des Lebens zu meistern.

Auch ist die Ehe ein tiefgreifendes Versprechen, welches Mann und Frau unsichtbar verbindet!
Die Ehe ist das Fundament jeder Familie und somit auch die wichtigste Form einer jeden Gesellschaft.
Ohne sie und der damit verbundenen Form des täglichen Umgangs und der entsprechenden Sicherheit in Form von Vertrauen und Geborgenheit wäre unsere Welt um vieles ärmer!

Der Staat sieht darin einen Vertrag im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches. Einen Vertrag der nach rechtlichen Formen aufgebaut ist und, wie Sie sicherlich wissen, eine große Reihe von Rechtsverbindlichkeiten mit sich bringt. Abgesehen von der rechtlichen Lage schließen Sie aber auch den innigsten Bund, den zwei Menschen schließen können. Die Gewissheit, sich auf einen Menschen verlassen zu können, ist wohl nach wie vor eines der höchsten Güter dieser Welt. Das gegenseitige Vertauen, aber auch das täglich sich neu vertraut machen mit seinem Partner sind eines der großen Pfeiler einer Ehe.
Jeder Mensch ist für sich eine Besonderheit, die mit persönlichen Stärken und Schwächen ausgestattet ist.

Sicherlich haben Sie auch schon die eine oder andere Meinungsverschiedenheit gehabt und sich doch wieder versöhnt. Damit haben Sie also schon erfahren, was auch zu einer Ehe gehört. Besonders wichtig ist aber auch, dass immer Zeit für den Partner bleibt.
Wir alle, die heute hier anwesend sind, wünschen Ihnen, dass dieses Fundament für eine glückliche Zukunft sein wird.

Bevor wir nun zum Ja-Wort kommen, möchte ich Ihnen einen Spruch von Aurelius Augustinus mit auf den Weg geben.

Der sagte:
Die Wurzel der Liebe soll das Innerste deines Herzens sein.
Aus dieser Wurzel kann nichts als Gutes hervorkommen.

Bitte aufstehen:
Nun frage ich Sie, ....., ist es Ihr freier Entschluß, mit der hier anwesenden ..... die Ehe zu schließen, dann antworten Sie mit \"Ja\".

Nun frage ich Sie, .... ist es Ihr freier Wille, mit dem hier anwensenden ......, die Ehe zu schließen, dann antworten Sie mit \"Ja\".

Da Sie im Beisein der Trauzeugen mit Ja geantwortet haben, erkläre ich Sie kraft Gesetzes für rechtlich verbundene Eheleute.

(Ringtausch
Glückwunsch
Heiratsbuch
Unterschriften)


 
zurück zur Übersicht