logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (593)

Traurede Muster Österreicherin mit Ausländer

Liebes Brautpaar, verehrte Angehörige – geschätzte Trauzeugen, liebe Festgäste; ich begrüße Sie alle hier im Standesamt in Musterort und heiße Sie herzlich willkommen.


Ihr beide, Name der Braut und Name des Bräutigams habt euch lieben und schätzen gelernt und entschlossen euren weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen und dies heute hier in diesem Raum vor euren Trauzeugen, den Verwandten, Freunden und dem Staat öffentlich zu bekunden.

Bei diesem Jawort geht es nicht nur um das Erhalten einer Heiratsurkunde, sondern es ist in erster Linie eine Herzensangelegenheit.
Beim Wort Hochzeit fallen jedem Menschen Begriffe ein wie Liebe, Treue, Zuneigung, gegenseitige Achtung und Unterstützung.
Freude kommt auf bei dem Gedanken an die gut vorbereitete Feier, an die Einzelheiten, die sich alle haben einfallen lassen, um diesen Tag zu einem besonderen, herausragenden Tag im Leben zu machen.
Aber auch euer Eheleben wird von den Einzelheiten, von den Extras, die ihr füreinander einfallen lässt und spontan zu geben bereit seid, reicher gemacht.
Und damit meine ich nicht in erster Linie materielle Dinge, sondern eher die Dinge, die man sich nicht kaufen kann: einen treuen Freund an der Seite, der einen so annimmt, wie man ist, der mit einem durch dick und dünn geht, ein offenes Ohr hat, für alles, was so kommt im Laufe des Lebens.

Eure Entscheidung, den Bund fürs Leben zu schließen, basiert auf gegenseitiger Zuneigung und der Gewissheit, Höhen und Tiefen gemeinsam bewältigen zu können.
Und ihr liebes Brautpaar habt heute allen Grund zum Feiern, denn ihr habt – so denke ich - einige bürokratischen Hindernisse nun vorerst glücklich überstanden. Ich kann mir vorstellen, dass ihr manchmal gestöhnt habt, was wohl alles noch an Unterlagen und Urkunden beizubringen ist.
Nun freue ich mich mit Euch, dass diese Geduldsprüfung - zumindest für diese Eheschließung - der Vergangenheit angehört und hoffe, dass ihr weitere bürokratische Hindernisse gut hinter euch bringt.
Ihr beide steht in einer ganz individuellen Situation. Ihr habt euch kennen und lieben gelernt, trotz eurer verschiedenen Nationalität und Muttersprache. Das zeigt, dass die Liebe keine Grenzen kennt.
Alle Menschen, egal welcher Nationalität sie angehören, in welcher Kultur sie aufgewachsen sind und welche Religion sie haben, kennen und suchen doch das Gefühl der Zuneigung und Liebe. Dass ihr heute vor mir sitzt, um die Ehe zu schließen, zeigt, dass ihr den weiteren Weg eures Lebens miteinander gehen wollt. Hinzu kommt sicher noch ein großes Maß an Aufgeschlossenheit für die jeweils fremde Kultur des anderen.
Und ich nehme an, dass Ihr diese Verschiedenheit oft schon als Bereicherung empfunden habt, als Chance und Herausforderung, die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
Eventuell persönliche Worte (Lebenslauf)

Ich denke, es ist oft nicht leicht als Ausländer im „kalten“ Österreich zu leben. Ich hoffe aber, dass du Mustername hier in – und speziell in Musterort eine neue Heimat finden wirst.
Ich denke, ihr seid euch bewusst, dass auftretende Schwierigkeiten in der Ehe und mit anderen Mitmenschen am besten zu bewältigen sind, wenn Ihr zusammenhaltet und Probleme offen besprechen könnt.
Auch ist jedem von uns bewusst, dass man Glück nicht erhalten kann, indem jeder sein ICH aufgibt und versucht, sich ganz dem Partner bzw. der Partnerin anzupassen. Ihr solltet daher, auch trotz der Heiratsurkunde, die ich Euch anschließend aushändigen werde, ein Einzelwesen, mit Launen und Stimmungen, Fehlern und Vorzügen, Wünschen und Ängsten bleiben.

Mit eurem JA-Wort und eurer Unterschrift besiegelt ihr den Ehevertrag.

Auch nach dem österreichischen Recht sind die Grundpfeiler der Ehe die Gleichberechtigung von Mann und Frau und die Partnerschaftlichkeit. Beide haben die gleichen Rechte und Pflichten. Auch die Treue und das gegenseitige Vertrauen sind wesentliche Elemente der ehelichen Gemeinschaft Lebendige Treue heißt vor allem auch, dem anderen treu bleiben in all seinen Veränderungen und ihm oder ihr mögliche Entfaltungen auch in der Ehe zuzugestehen.
Die Ehe verpflichtet aber auch beide Partner zum gegenseitigen Beistand. Mann und Frau sollen einander gegenseitig beistehen und unterstützen in Krisen bei Krankheit und bei sonstigen Wechselfällen des Lebens.
Bevor ich zum Schluss komme, möchte ich Euch noch sagen, dass Ihr durch Eure Eheschließung heute auch einen Beitrag zur Völkerverständigung leistet, da ihr ein Vorbild für andere seid, dass Herkunft, Nation und Hautfarbe eine Nebensache werden, wenn man sich liebt und einmal den Anfang gemacht hat, aufeinander zuzugehen.
Ich gratuliere Euch zu Ihrem Entschluss und wünsche Euch für Eure Ehe alles Gute! ...

Eheschließung …… ….. JA-WORT

Schlusswort

Liebes Brautpaar, ihr habt nun die Ehe geschlossen. Ich persönlich finde, dass „schließen“ im Zusammenhang mit einer Trauung nicht wirklich passt. Das klingt so ”abgeschlossen”, so ”fertig” - ”da braucht man nichts mehr dazu beitragen!” Natürlich, es ist genau umgekehrt! Man muss ständig zu einer Partnerschaft etwas beitragen!
Deshalb meine ich ihr habt eure Ehe heute ”eröffnet”!

Ich wünsche euch von Herzen, dass eure Partnerschaft gelingt.
Es bleibt mir nur noch euch einen wunderschönen Hochzeitstag und ein fröhliches Fest zu wünschen und euch von ganzem Herzen zu gratulieren!

 
zurück zur Übersicht