logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (620)

Liebe … lieber …,
Ich darf Sie beide, Ihre Familien und Freunde sehr herzlich zur Eheschließung hier am Standesamt ….. begrüßen.
Sie haben beschlossen, ab heute in der Gemeinschaft der Ehe Ihr weiteres Leben zu gestalten. Als Standesbeamter ist es meine Aufgabe, Ihren Wunsch öffentlich zur Kenntnis zu nehmen und zu beurkunden.

Im „Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch“, welches die Privatrechte und Pflichten der Einwohner unseres Staates unter sich bestimmt, heißt es unter dem Begriff der Ehe: Die Familienverhältnisse werden durch den Ehevertrag gegründet. In diesem Ehevertrag erklären zwei Personen verschiedenen Geschlechtes gesetzmäßig Ihren Willen, in unzertrennlicher Gemeinschaft zu leben, Kinder zu zeugen, sie zu erziehen und sich gegenseitigen Beistand zu leisten.
Sie schließen heute diesen Vertrag. Er beinhaltet das Gelöbnis und das Versprechen zu zweit einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Erfüllt wird er durch Ihr gegenseitiges Vertrauen, durch den Respekt voreinander, durch die Gewissheit füreinander bestimmt zu sein, vor allem aber durch Ihre Liebe.

Aber dieses Glück, welches wir alle anstreben und erreichen wollen, besteht nicht nur aus der gegenseitigen Liebe und Zuneigung, sondern auch aus vielen weiteren wichtigen Dingen und Eigenschaften, die zusammen erst das ganze Glück ergeben.

Für mich ist es wichtig, dass man sich in der Partnerschaft Zeit nimmt, für Gespräche, für wirkliches Hinhören. Zeit ist, in unserer Hast und Schnelllebigkeit etwas, was wir wirklich noch zum wertvollen Geschenk werden lassen können.
Zeit um gemeinsame Interessen entdecken und pflegen zu können, aber auch Zeit, für jeden Einzelnen, damit er auch seine eigenen Hobbys wahrnehmen kann, dass er immer wieder zu sich selbst finden und innere Kraft tanken und aufladen kann.
Aufladen und auftanken, damit es in der Beziehung weiterhin im positiven Sinn spannend bleibt.
Diese Spannung und Anziehungskraft zu bewahren, heißt, in der Beziehung immer wieder das richtige Verhältnis zwischen Nähe und Distanz zu finden.
Nähe ohne Beengung - Distanz ohne Entfremdung.
Das JA zu einem gemeinsamen Leben ist Ihre persönliche Entscheidung und die Erfahrungen, die Sie bisher schon miteinander gemacht haben, sollen Ihnen bewusst machen, was dieses Versprechen für Ihr weiteres Leben bedeutet.

Ein Ziel zu haben, ist die größte Triebkraft im Leben des Menschen, heißt eine Weisheit. Und es ist etwas Wahres daran.
Sehr viele Menschen setzen sich Ziele in ihrem Leben - materielle Ziele, berufliche oder private. Und man bemüht sich, diese auch zu erreichen.
Ihr nächstes Ziel – und das wäre ein lebenslanges und ein schönes Ziel – könnte vielleicht sein: das Bemühen um eine gute Ehe, und ein harmonisches Familienleben.

Auch auf die kleinen Dinge des Lebens kommt es oft an, auf die kleinen Freuden im Alltag - alles Kleinigkeiten, die aber erst die richtige menschliche Atmosphäre schaffen, die aber nicht selbstverständlich sind, sondern um die sich eben jeder immer wieder neu bemühen muss.

Diese richtige menschliche Atmosphäre schafft die Harmonie in der Ehe, im Alltag, die einfach auch Voraussetzung für ein erfülltes Leben ist.

An Ihnen wird es liegen, diese menschliche Atmosphäre zu schaffen und dafür zu sorgen, dass das Miteinander auch schön bleibt.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie nun diesen Menschen gefunden haben, der bereit ist, Freud und Leid zu teilen.

 
zurück zur Übersicht