logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (628)

Sehr geehrtes Brautpaar, werte Gäste,

als Standesbeamter der Stadt XY begrüße ich Sie recht herzlich im Trauzimmer des Rathauses.


„Dürft ich zum Augenblicke sagen, verweile doch, du bist so schön.“ So beschrieb Goethes Faust das Ziel seines Glückstrebens.

Es gibt manchmal Dinge im Leben, die geschehen einfach. Momente, die man in guter, freudiger Erinnerung behält. Erinnern Sie sich noch als Sie beide beim reiten in Musterrt kennen gelernt haben. Das war vor 10 Jahren. Ihr zukünftiger Mann dachte sich damals, dass könnte die Frau meines Lebens sein. Ein Jahr später hat er Sie zum Essen eingeladen. Sie fanden sich symphatisch. Ab jetzt ging es Schritt. Zählt dieses alles nicht auch zu den Glücksmomenten Ihres Lebens?
Dann fügen Sie mit diesem heutigen Tag einen weiteren Glücksmoment dazu.
Es gibt sie also doch– die Glücksmomente. Sie sind sogar die häufigste Form unseres Glücks. Denn jeder von Ihnen kann sich wenigstens an zwei, drei Erlebnisse erinnern, bei denen er rundherum glücklich war. Für Sie beide wird es jetzt der Tag Ihrer Hochzeit sein, vorher war es vielleicht ein gut bestandener Berufsabschluss, oder einen Moment der Ruhe in einer wunderbaren Landschaft, oder ein schöner Urlaub, oder, oder…… Daran sieht man schon, dass es für Glücksmomente kein allgemeingültiges Rezept gibt. Was jemand als Moment höchsten Glücks empfindet, ist von der inneren Empfänglichkeit jedes einzelnen abhängig.


Sie haben beide keinen schlechten Zeitpunkt für Ehe und Familie gewählt, denn beides gehört zusammen, ergänzt und beflügelt sich gegenseitig.

Sie sind gerade jetzt in einer Phase ihrer Beziehung, in der sich für Sie besonders viel ändert. Ihr Kind wächst und wird von Tag zu Tag kräftiger. Und mit jeder Bewegung und mit jedem Schluckauf bereitet sich Ihr Kind auf den Tag vor, an dem Sie es in den Arm nehmen können. Genießen Sie diese Zeit bis zur Geburt ganz bewusst. Es gibt für einen werdenden Vater nichts schöneres, als die Hand auf dem Bauch der werdenden Mutter zu legen und die Bewegungen des Babys zu spüren oder den Herzschlag des Babys zu hören. Sie werden bald den schönsten Moment erleben, den man gemeinsam erleben kann. Neues Leben, entstanden durch zwei sich liebende Menschen. Mit der Geburt Ihres Kindes wird Ihre Beziehung für immer geprägt werden.
Als Familie wächst man jetzt in besonderer Weise zusammen, einmalige Erlebnisse und Begebenheiten verbinden und eröffnen ihnen zugleich neue Wege.

Zwei erwachsene junge Menschen legen heute den Grundstein für einen gemeinsamen Lebensweg und gestalten ihre Ehe so wie beide es für richtig halten.
Die gegenseitige Achtung bindet Sie aneinander.
Achtung voreinander wird greifbar im Gespräch, im Zuhören, in der persönlichen Zuwendung.
Zuhören heißt, ich interessiere mich für dich, für das was du sagst, für das was dich beschäftigt.
Die eheliche Verbundenheit ist der bergende Schutzraum für Sie und Ihre Familie.

Jeder Mensch sucht ein Heim, verlangt nach einem Ort an dem er zuhause ist, zuhause sein kann. Denn Heim bietet Schutz und Geborgenheit. Nicht nur die Einrichtung der Wohnung gehören zum heimisch fühlen, sondern vielmehr der Mensch von den man angenommen und geliebt wird, den man liebt.

Ihr zuversichtliches Miteinander ist das Fundament, von dem aus Sie beide optimistisch in die Zukunft schauen. Ihr gegenseitig erzeugter Optimismus setzt Kräfte frei, die Ihr Eheleben ausfüllen werden, sowie zufrieden glücklich und freudvoll gestalten werden.







 
zurück zur Übersicht