logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (662)
Sehr geehrtes Brautpaar, sehr geehrte Trauzeugen, liebe Gäste!
Ich darf sie heute recht herzlich in den Räumen des Standesamtes ..... begrüßen!

Sie liebes Brautpaar sind heute hier erschienen um den Bund der Ehe zu schließen.
Bevor ich aber zum eigentlichen Teil der Eheschließung komme, möchte ich gerne ein paar persönliche Worte an Sie richten.
Es ist zwar nicht immer leicht, für Menschen die man nicht persönlich kennt, die passenden Worte zu finden, Aber als ich mir so meine Gedanken machte fiel mir folgendes Lied ein:


„Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich still und leise, und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise!“

So wie man einen Stein leise ins Wasser wirft, und er seine Kreise zieht, so werden auch sie mit dem heutigen, hoffentlich nicht zu leisen Ja-Wort einen weiteren gemeinsamen Lebenskreis ziehen.

Angefangen mit Ihrem ersten gemeinsamen Lebenskreis haben sie an dem Tag, als sie sich kennen gelernt haben, und beschlossen sich aufeinander einzulassen. Sie haben die Familie und Freunde des jeweiligen anderen kennen gelehrt, neue gemeinsame Freunde gefunden, und viele gemeinsame Erlebnisse erlebt.

So werden sie noch viele gemeinsame Kreise in Ihrem Leben ziehen, mit kleinen und größeren Aufgaben und Herausforderungen.

In der Partnerschaft werden sie sich selber und Ihren Partner immer wieder neu entdecken, und viele Überraschungen erleben.
Sie werden aber auch an Ihre Grenzen, oder bildlich gesprochen ans Ufer stoßen, und dadurch neue nicht geplante Kreise ziehen. Es werden aber auch Wellen, die durch andere Umstände oder anderen Menschen gebildet wurden auf Sie zukommen und sie vielleicht etwas aus Ihrer Bahn werfen.
Ich wünsche Ihnen aber, dass genau solche Wellen Ihnen nichts anhaben können, und sie dadurch noch fester aneinander gebunden werden.

Damit wir dieses fester aneinander binden auch sichtbar machen, möchte ich jetzt zum eigentlichen Teil der Eheschließung kommen, und darf sie nun bitten, sich zum Zweck des Konsensgespräches von Ihren Plätzen zu erheben.

Nun frage ich sie, Herr ,
ist es Ihr freier und fester Wille, mit der hier anwesenden Frau den Bund der Ehe zu schließen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen JA!

Nun frage ich auch Sie, Frau,
ist es auch Ihr freier und fester Wille mit dem hier anwesenden Herrn den Bund der Ehe zu schließen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen JA!

Auf Grund Ihrer beiden ausgesprochenen JA-Worte spreche ich Kraft meines Amtes aus, dass Sie nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Zum Zeichen Ihrer Verbundenheit dürfen Sie sich nun gegenseitig die Ringe anstecken!

Sie dürfen natürlich auch Ihre Braut küssen!

Bitte nehmen sie wieder Platz!

Anlässlich Ihrer Hochzeit wurde im Ehebuch des Standesamtes ........ ein neuer Eintrag angelegt, den ich Ihnen nun auszugsweise vorlesen werde, und sie anschließend bitte, diesen durch Ihre Unterschriften zu ergänzen.

Zum Abschluss möchte ich Ihnen alles Gute für Ihren weiteren Lebensweg wünschen, und das sie Ihre Lebenskreise steht´s gemeinsam ziehen.

 
zurück zur Übersicht