logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (679)
Die Ehe als Bauwerk
Verehrtes Brautpaar,
wenn sich zwei Menschen, wie heute Sie beide, das Ja-Wort geben, haben diese die Absicht, sich gemeinsam etwas aufzubauen.
Man entscheidet sich durch diesen Schritt bewusst für ein gemeinsames Leben und zimmert sich dieses Leben, diese gemeinsame Zukunft, zurecht.
Die Heirat ist zwar einerseits das Happy End einer Beziehung, aber andererseits beileibe kein Endpunkt.
Die Heirat ist vielmehr ein Beginn –
aus „Du“ und „Ich“ wird auch aus rechtlicher Sicht WIR und auf diesem Wir bauen Sie Ihre Zukunft, Ihr Ehe-Bauwerk, auf.
Denn, wie der französische Schriftsteller André Maurois einmal sagte:
Die Ehe ist ein Bauwerk, das jeden Tag neu errichtet werden muss.
Die Ehe als Bauwerk zu betrachten
wirkt im ersten Moment seltsam, das gebe ich zu, aber eigentlich ist dieser Vergleich gar nicht schlecht.
Schließlich bauen Sie beide, Frau… und Herr…, auch im Zusammenleben aufeinander und miteinander etwas auf:
Sie errichten sozusagen ein ideelles Bauwerk.
Wenn sich zwei Menschen, wie Sie beide, füreinander entscheiden, besteht auf beiden Seiten große Zuneigung, Respekt, viel Vertrauen und Liebe.
Damit haben Sie schon den wichtigsten Teil, nämlich das Fundament errichtet.
Auf dieses Fundament bauen Sie nun Stein auf Stein, indem Sie gemeinsam Zukunftspläne schmiedet, Ihre Pläne verwirklichen und eine Familie gründen.
Das Verständnis, das Sie füreinander zeigen, die Kompromisse die Sie füreinander eingehen und die Geborgenheit, die Sie einander schenken, sind dann wie der Beton, der alles zusammenhält.
Die Ehe ist ein Bauwerk,
das einem viel Kraft gibt,
an dem man sich oft erfreut,
die Ehe ist ein Bauwerk das einem viele glückliche Momente und schöne Stunden bereitet.
Man ist angekommen – man ist „dahoam“, wie wir so schön sagen.
Die Ehe ist aber auch ein Bauwerk,
das große Aufmerksamkeit verlangt und an dem man viel arbeiten muss.
Man kennt das von bedeutenden Bauwerken wie Kirchen oder Schlössern – solche Bauten werden eigentlich nie fertig… Kaum wurde ein Teil restauriert, muss schon der nächste Balken abgestützt werden.
Bei normalen Bauwerken wie Häusern oder Brücken ist es nicht anders.
Warum sollte es dann bei dem Bauwerk „EHE“ anders sein?
An Ihrer Ehe werden Sie auch ein Leben lang herumbasteln.
Sie werdet sie umgestalten, vielleicht auch mal umbauen, Sie werden im Laufe der Jahre neue Prioritäten setzen und einige „Renovierungsarbeiten“ und Modernisierungen vornehmen.
Und damit die Fassade Ihres Ehe-Bauwerks nicht bröckelt, werden Sie beide sich stets um die Ehe, also um Ihr Miteinander, kümmern.
Sie werden die Ehe wichtig nehmen.
Sie werden sich gegenseitig Aufmerksamkeit schenken.
Sie werden füreinander da sein.
Sie werden miteinander feiern und einander in schweren Stunden zur Seite stehen.
Sie werden aneinander glauben, einander Halt geben und sich gegenseitig bestärken.
Wenn Sie beide regelmäßig miteinander reden, sich erzählt was Sie beschäftigt, was Sie bedrückt und was Sie glücklich macht – wenn Sich sich gegenseitig „auf dem Laufenden“ halten, dann wird der Mörtel, der Sie bereits jetzt zusammenhält immer fester werden.
Die Erlebnisse und die Erfahrungen, die Sie beide teilen, werden dann sozusagen neue Etagen bilden, auf denen Sie Ihr Ehe-Bauwerk aufstockt.
Liebe Frau,
lieber Herr,
mit der Heirat legen Sie beide nun den Grundstein für Ihr Bauwerk Ehe.
Die wichtigsten Werkzeuge haben Sie beisammen:
Sie vertrauen sich und vertrauen sich einander an.
Sie respektieren sich, können aber auch übereinander lachen.
Sie haben Verständnis füreinander.
Sie schätzen die Stärken und nehmen die Schwächen des Partners hin.
Sie unterstützen sich.
Aber vor allem – Sie lieben sich.
Frau,
Herr,
Ich wünsche Ihnen beiden von Herzen, dass Ihr Bauwerk Ehe ein stabiles, sturmfestes Bauwerk bleibt und künftig immer weiter in die Höhe wächst.
Um nun mit dem Bau zu beginnen, also um eure Ehe zu schließen, bitte ich Ihre Trauzeugen und Sie beide mit mir aufzustehen.


 
zurück zur Übersicht