logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (690)

Liebes Brautpaar!
Es freut mich, Euch als Standesbeamtin des Standesamtsverbandes ...... mit den Gemeinden ...., ......, ......., ...... und ........, hier in unserem Trauungssaal begrüßen zu dürfen.
Ich begrüße natürlich auch die Trauzeugen und alle anderen Hochzeitsgäste sehr herzlich.

Liebe ......, lieber ............!

Ihr braucht jetzt keine Angst zu haben, ich werde hier sicher nicht über den Sinn und Zweck einer Ehe zu referieren oder euch gar Ratschläge für euer gemeinsames Leben geben.
Ihr steht heute hier vor mir als Standesbeamtin um Euch das \"Ja\"-Wort zu geben. Damit steht ihr aber auch an einem Wendepunkt in eurem Leben. Ein Leben, das ihr bisher zum größten Teil alleine geführt habt, nach eurem Willen und nach euren Wünschen.
Ich bin mir aber sicher, dass euch dieser Entschluss nicht allzu schwer gefallen ist, denn ihr bekommt dafür auch das kostbarste was es im Leben gibt: Einen Menschen, einen Kameraden, einen Freund, jemanden der bereit ist sein Leben mit dem anderen zu teilen.
Wenn ihr in wenigen Minuten das Standesamt verlasst, dann tut ihr das schon als Herr und Frau ......
Vielleicht stellt ihr dann fest, dass sich damit gar nicht soviel verändert hat oder für andere erkennbar ist.
Ihr kennt euch schon einige Zeit, lebt zusammen und habt auch zwei wunderbare Kinder.
Ihr habt euch in der Zeit des Zusammenseins geprüft, die Vorzüge, aber auch die kleinen oder doch größeren Schwächen des Partners kennen gelernt. Ihr habt bestimmt auch Meinungsverschiedenheiten ausgetragen und ihr habt euch wieder versöhnt. Somit habt ihr eigentlich schon genossen, was sicher auch zum Wesen einer Ehe gehört. Heute macht ihr nur noch den letzten Schritt der zu einer richtigen Gemeinschaft gehört. Ihr gebt euch das „Ja-Wort“.
Das kleine unscheinbare Wörtchen \"Ja\" – heute ist es von so großer Bedeutung.
Mit diesem Wörtchen \"Ja\" lässt sich gerade heute soviel ausdrücken, denn gerade heute steht es für Zuneigung und Liebe.

Diese Liebe ist gegenseitiges Verstehen – oder besser gesagt: die Liebe ist der Versuch des gegenseitigen Verstehens. Dieser Versuch kann jedoch nur dann gelingen, wenn beide Partner immer wieder aufs neue aufeinander zugehen.

Und zweitens ist die Liebe gegenseitiges Verzeihen, aber auch hier wäre es besser zu sagen: Die Liebe ist der Versuch des gegenseitigen Verzeihens, denn verzeihen ist menschlich und unbedingt notwendig.

Und außerdem ist die Liebe gegenseitige Hilfe und gegenseitige Unterstützung, denn die Liebe für sich gelebt ist egoistisch.
Liebe ist immer dann gegeben, wenn jemand von sich selbst wegsieht und zum anderen hinschaut.

Sucht daher in eurer Ehe stets das Wohl des anderen. Ihr werdet dadurch sicher auch selbst zufrieden sein, denn die Liebe ist das einzige auf der Welt, das gerade dann wächst, wenn es verschwendet wird.

Gerade in einer Zeit, die so von Misstrauen erfüllt ist, tretet ihr beide vor einander hin um euch das Eheversprechen zu geben und ihr sagt euch damit auch: \"Ich will mit dir gehen, ich will mit Dir mein Leben teilen.\"

Und wie schön ist es doch jemanden in Liebe angehören zu können und angehören zu dürfen. Und wie wenig brauchen wir um dem Partner ein bisschen Glück zu schenken. Oft genügt doch schon in netter Blick, ein liebes Wort oder einfach eine verzeihende Gäste.

Wir sind heute hier zusammengekommen, um Eurem persönlichem Glück eine äußere Form zu geben.
Doch das Glück ist nicht vom Trauschein abhängig, sondern von viel-mehr von eurer Lebensweise und eurer Einstellung zum Leben.
Und wenn wir uns überlegen, liegt das Glück doch oft in den kleinen Dingen des Lebens.
Man ist glücklich nicht alleine aufstehen zu müssen, nicht alleine frühstücken zu müssen. Man empfindet es als Glück die Arbeit zu teilen. Glücklich ist man auch jemanden zu haben, der einem zuhört, mit dem man seine Sorgen besprechen kann. Glück erlebt man auch, wenn man die Freizeit gemeinsam genießt, zusammen ausgeht, den Urlaub gemeinsam verbringt oder es sich einfach zuhause zusammen gemütlich macht.

Ihr seid heute sicher mit dem Gefühlt und der Überzeugung hier hergekommen, füreinander bestimmt zu sein, miteinander gut auszukommen und auch glücklich zu werden.
Mit der Gründung eines eigenen Hausstandes und einer eigenen Familie wachsen aber auch die Verantwortung und wachsen die Sorgen.

Sicherlich werdet ihr in eurem Leben auch schwere Zeiten durchmachen, so wie jeder von uns.
Niemand weiß heute wohin euch euer gemeinsamer Weg führen wird, wie viel Glück und Freude, aber auch Leid und Verdruss er euch bringt. Aber gerade weil das so ist, solltet ihr die tägliche Freude, besonders an den kleinen Dingen im Leben und das tägliche Lachen genauso pflegen wir Aufrichtigkeit, Aufgeschlossenheit und Verständnis.
Und die größte Freude ist vielleicht die, dass ihr sicher seid einen Menschen an eurer Seite zu haben, der euch liebt.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass Eurer gemeinsames Leben so wird, wie ihr es euch heute in euren Wünschen und Träumen vorstellt. Denn das Glück ist niemals ortsgebunden, es kennt auch keine Jahres-zeit und das Glück hat noch immer der gefunden, der sich seines Lebens freut.

Nun will ich euch diese kleine, aber doch so große Frage stellen. Eine Frage, die euer ganzes zukünftiges Leben miteinschließt. Eine Frage, die ihr mit euren Lippen beantwortet, aber mit dem Herzen und dem Willen zu einer gemeinsamen Zukunft wahr machen müsst.

Ich frage nun Sie, Herr ........, sind sie gewillt mit ihrer Braut, Frau ............, die Ehe zu schließen, dann antworten Sie mir mit einem deutlichen Ja.

Nun frage ich auch Sie, Frau ..........., sind auch sie gewillt mit Ihrem Bräutigam, Herrn .........., die Ehe einzugehen, dann antworten Sie mir mit einem deutlichen Ja.

Sie haben mir beide meine Frage mit einem deutlichen Ja beantwortet und es freut mich aussprechen zu dürfen, dass sie nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Der Ring ist Sinnbild des in sich Geschlossenen, der Einheit und der Treue. Nehmt nun diesen kleinen goldenen Reifen als äußeres Zeichen eurer Verbundenheit, eurer endlosen Liebe und eurer Bereitschaft immer und überall für einander da zu sein.

Euer heutiges Versprechen gemeinsam durchs Leben zu gehen, ist auch in das Familienbuch des Standesamtsverbandes Anger eingetragen worden. Ich werde nun diese Eintragung verlesen und bitte dann das junge Ehepaar und die Trauzeugen zu unterschreiben.



Gelobt mit Eurem Munde, besiegelt durch Eure Unterschrift, habt Ihr Eu-ren Willen zur Ehe!
Aber nicht die Form und die Äußerlichkeiten bilden eine Ehe, sondern die Menschen, die darin Leben. Nun hängt es von Euch beiden ab, wie Ihr diese neue Gemeinschaft beginnt, lebt und vertiefen werdet.


Glückwünsche !
 
zurück zur Übersicht