logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (715)

Geschätztes Brautpaar, liebe ......, lieber ...., sehr verehrte Hochzeitsgäste!


Ein bedeutsamer Schritt führt euch heute zum Standesamt, um im Kreise eurer Familie und Freunde den Bund der Ehe zu schließen. Es ist mir eine besondere Freude eure Standesbeamtin zu sein und um euer Ja-Wort fragen zu dürfen.

Sympathie hat euch zusammengeführt, die Liebe hat euch aber dazu bewegt, vor den Traualtar zu treten - Ihr wollt es allen zeigen:
„wir lieben uns, wir vertrauen uns
und wir wollen unser Leben gemeinsam gehen“.

Der Brautkuss ist bei jeder Trauung der Hauptpunkt und zwar deshalb, weil sich zwei verliebte Menschen gerne küssen.

Normalerweise kommt der Brautkuss erst nach dem JA-Wort.
Weil ich aber weiß, dass bei fast jedem Brautpaar etwas Aufregung bei der Trauung dabei ist, bitte ich euch aufzustehen und diese standesamtliche Feier mit einem Brautkuss zu eröffnen.

Ich habe im Zusammenhang mit dem Brautkuss ein sehr schönes Zitat von Rudolf Weiß gefunden:

„Wenn du auch in 15 Jahren zu mir kommst, nur um mir einen Kuss zu geben, genauso wie du es jetzt getan hast, das wäre Liebe“


Als eure Standesbeamtin und alle Hochzeitsgäste schließen sich da sicher an, wünsche ich euch, dass ihr euch auch in späteren Jahren mit demselben Gefühl küsst wie heute!

Die Eheschließung ist zweifelsohne eines der wichtigsten und schönsten Ereignisse im Leben eines Menschen. Den aus einem ICH und einem DU wird von jeden von euch ein WIR. Dies bedeutet, dass ihr gemeinsam in eine glückliche und freudige Zukunft blickt und alle schönen aber vielleicht auch trüben Tage gemeinsam meistern werdet.

Viele schöne Stunden habt ihr bereits miteinander erlebt und euch dabei kennen und lieben gelernt.
Vielleicht habt ihr euch heute daran erinnert, wie ihr euch kennengelernt habt:

An die erste Verliebtheit, an das Kribbeln im Bauch, an das Glück einander zu treffen – oder an den Moment wo ihr erstmals deutlich empfunden habt,
der ist der Richtige bzw. die ist die Richtige für mich, mit diesem besonderen Menschen möchte ich mein Leben verbringen.

Es gibt doch nichts schöneres als einen Partner an seiner Seite zu haben der einen braucht und liebt, der einen so nimmt wie man ist, mit all seinen Stärken und Schwächen und der einem Kraft und Stütze ist.

Ihr beide habt das Glück einen solchen Partner gefunden zu haben der euch jeden Tag viel Liebe und Kraft schenkt.


Wie es so schön heißt, die Sonne der Erde scheint für alle Menschen, aber im privaten Leben kann der einzelne die Sonne von sich aus scheinen lassen und es bedarf so außerordentlich wenig dazu:

Ein fröhliches Wort,
eine Tat aus der Gesinnung der Zuneigung und Dankbarkeit,
ein freundliches Dankeschön oder auch
ein „Ich liebe Dich“.
Mit einem solchen Tun werdet ihr Euch die Sonne in Euer Heim holen und auf diese Weise den Frieden in Euer Heim hereinrufen.

Die wichtigste Grundlage für eure Ehe ist neben der Liebe sicherlich euer Zusammenhalt in Guten wie in Schlechten Zeiten. Ihr beide zeigt einander sicher mehrmals täglich wie sehr ihr einander schätzt und liebt.

Das ist die Garantie dafür, dass dieses Gefühl, des Zusammenhaltens und des gegenseitigem Vertrauen täglich wächst und erhalten bleibt.

Es wird euch nicht immer gelingen, so zu sein, wie ihr es gerne möchtet. Lasst kein böses Wort zwischen euch stehen, das einmal rasch ausgesprochen wurde. Denn es frisst sich weiter, wie der Rost am schönsten Metall.

Bringt den Mut auf, das erste Wort der Versöhnung zu finden. So werdet ihr in gegenseitigem Vertrauen und erst recht in schwierigen Stunden näher zusammenrücken und euch gegenseitig halten und stärken.

Glücklich zu sein ist eine große Kunst,
es gibt keinen Fahrstuhl zum Glück,
man muss die Treppe nehmen
mit Ihren vielen kleinen und großen Stufen.

Liebe ..., lieber ...!
Für euch beginnt heute ein neuer Lebensabschnitt, ihr werdet euren Lebensweg gemeinsam fortsetzen, alle Freude, alles Glück und auch alle Sorgen miteinander teilen.

Dieser heutige Tag, ist ein Tag der Freude und des Glückes, an den ihr euch ein ganzes Leben zurückerinnern werdet.

Ich komme nun zum eigentlichen Teil dieser Feier und bitte das Brautpaar, sowie alle Anwesenden dazu aufzustehen.

Ich wünsche euch, dass ihr euer Vertrauen ineinander bewahren könnt und euren gegenseitigen Freiraum weiterhin achtet, damit eure Liebe, die euch heute hierher geführt hat, stets in euren Herzen bleibt.

Diese Liebe bringt ihr nun mit dem „Ja-Wort“ zum Ausdruck.

Ich frage dich ... bist du aus freiem Entschluss hierher gekommen und ist es dein freier Wille mit Frau ....... die Ehe einzugehen, dann antworte bitte mit JA.

Ich frage nun dich ........ist es auch dein freier Wille mit Herrn ............die Ehe einzugehen, dann antworte bitte mit JA.

Nachdem ihr beide meine Frage mit JA beantwortet habt freue ich mich, aussprechen zu dürfen, dass ihr nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seid und bitte euch, zum äußeren Zeichen eurer Verbundenheit, die Ringe zu tauschen.


Während dem Ringtausch:


„Ein Ring hat keinen Anfang und kein Ende. Er ist in sich geschlossen und symbolisiert die Liebe und Verbundenheit der Ehepartner. Der Ehering erinnert ein Leben lang an die gegenseitige Zuneigung und Achtung und gilt als Siegel der Partnerschaft.“


Ihr dürft euch jetzt küssen


Anlässlich Eurer Eheschließung wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt den ich euch nun auszugsweise vorlesen werde.

EHEBUCHEINTRAG...
Ich bitte euch nun diesen Eintrag mit eurer Unterschrift, zuerst das Brautpaar dann die Trauzeugen zu ergänzen.


Musik

(Unterfertigung des Ehebuches) Braut mit neuem Namen

Liebe ...., lieber .....
Die entscheidenden Worte sind gesprochen,

Ich wünsche euch beiden,
dass eure Herzen weiterhin füreinander schlagen.
Eure Ohren offen sind für den anderen.
Euer Mund manch liebes Kompliment ausspricht.
Eure Hände den anderen zärtlich berühren,
aber vor allem:
dass Eure Füße einen gemeinsamen Lebensweg gehen!

In diesem Sinne Alles Gute, viel Freude und Gesundheit für die Zukunft und heute noch einen schönen Hochzeitstag!

Als Zeichen eurer Ehe darf ich euch eure Heiratsurkunde überreichen!

 
zurück zur Übersicht