logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (737)

Liebes Brautpaar liebe Marie Werte Eltern, Trauzeugen, Verwandte und Freunde des Brautpaares! Nochmals herzlich willkommen. Ich möchte ihnen sagen, dass es mich freut, dass sie ihren ganz besonderen Tag in unserem Bergdorf feiern. Ein bedeutsamer Schritt hat Sie also zum Standesamt geführt, um im Kreise der Familien und Freunde, den Bund der Ehe zu schließen. Vor dem heutigen Tag haben Sie sich bestimmt schon lange und des Öfteren das gegenseitige Ja-Wort gegeben und sie fühlen sich einander verpflichtet und jetzt nach reiflicher Überlegung sind sie bereit, das Leben auf die Gemeinschaft auszurichten und rechtlich zu fundieren, das heißt unter den Schutz des Gesetzes zu stellen. Als reife, erfahrene Menschen wissen sie, was sie vom Leben fordern dürfen. Sie geben sich keinen trügerischen Illusionen hin und stehen fest auf dem Boden der Realität. Für sie ist das der Beginn eines neuen Lebensabschnittes um einen neuen Begriff des Lernens zu erreichen. Es ist nicht mehr das schulmäßige Lernen von Wissen – nein es ist die Bereitschaft mit dem Herzen zu lernen. Ein sehr kluger Mensch hat einmal gesagt: “Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man je lernte.“ So kommen sie von der Schule des Lernens in die Hochschule der Ehe. Auf dieser Hochschule sind andere Prüfungen gefragt, als sie es bisher gewohnt waren. Es sind die Anforderungen des Lebens die hier zählen. Und diese Anforderungen anzunehmen, ihnen standzuhalten, sie zu überwinden: das ist das große Ziel. Sie sind bereit, ihr künftiges Schicksal gemeinsam zu tragen und werden gemeinsam den Weg suchen und finden, ausgerichtet auf das große Ziel: eine wahre Lebens- und Schicksalsgemeinschaft einer glücklichen Ehe. Sie, liebes Brautpaar hat Liebe zusammengeführt, diese Liebe zueinander, sie empfinden sie als großes Glück. Aber dieses Glück und die Zufriedenheit die sie erreichen wollen, bestehen nicht nur aus gegenseitiger Liebe und Zuneigung, sondern aus vielen Teilen und Teilchen, die sie sich immer wieder erarbeiten müssen. Denn in der Ehe fügen sich zwei eigenständige Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen, unterschiedlichen Eigenschaften und Fähigkeiten zu einem lebenstüchtigen und lebensfrohen Ganzen zusammen. Marie von Ebner-Eschenbach sagte einmal in einem schönen Zitat: „Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, geben uns den Halt im Leben“. Ich wünsche ihnen von Herzen, dass sie dieses Ganze, diese Stütze und diesen Halt erfahren dürfen. In ihrem gemeinsamen Leben wird es auch trübe Tage geben, Tage an denen sie sich einsam und verlassen fühlen. Nehmen sie trotzdem Rücksicht auf einander, tragen sie die Fehler des Partners mit Geduld und versuchen sie, Verstimmung noch am gleichen Tag durch ein versöhnendes Wort oder durch ein Zeichen der Liebe zu beenden. Liebes Brautpaar! Die Ringe, die sie im Anschluss tauschen werden, sind Sinnbild des in sich Geschlossenen, der Einheit und der Treue. Sie haben keinen Anfang und kein Ende und können ohne Gewalt nicht getrennt werden. Und so soll es auch in Ihrer Ehe sein. Ich möchte sie nun bitten, daß sie sich zum Zwecke des Konsensgespräches von ihren Sitzen erheben: Vor Ihren Zeugen frage ich Sie, Herr Ludwig ……, wollen Sie aus eigenem freien Entschluss mit Frau ………….. die Ehe eingehen. Frau ………….. wollen Sie aus eigenen freien Willen die Ehe mit Herrn ………….. schließen? Nachdem sie ohne Vorbehalt erklärt haben, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, ist ihr Ehebund geschlossen. sie sind nun kraft Gesetz rechtmäßig verbundene Eheleute. Anlässlich ihrer Hochzeit wurde im Ehebuche unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt. Ich werde ihnen diesen Eintrag nun auszugsweise vorlesen und sie anschließend bitten, diesen Eintrag mit ihren Unterschriften zu ergänzen. In diesem Sinne möchte ich ihre Trauung schließen, und möchte Ihnen noch ein paar Gedanken mit auf ihren gemeinsamen Weg geben: Spruch oder Gedicht So wünsche ich Ihnen das Beste auf Ihrem gemeinsamen Lebensweg, erinnern sie sich immer wieder gerne an den heutigen Hochzeitstag, nehmen sie die frohe Stimmung und die gute Laune mit auf ihren gemeinsamen Lebensweg und beginnen sie mit dieser Stunde eine gute, glückliche und harmonische Ehegemeinschaft. So möge dieser Tag das erste Glied einer endlos langen Kette von glücklichen Tagen für sie werden.

 
zurück zur Übersicht