logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (738)

Liebes Brautpaar, liebe Gäste, ich möchte Sie alle recht herzlich im Rathaus in ......... begrüßen. Ein ganz besonderer Anlass hat Sie heute hierhergeführt. ...... ....... und ........ ...... sind heute hier erschienen, um eine lebenswichtige Entscheidung zu treffen. Sie sind hier, um sich vor mir das \\\\\\\"Ja-Wort\\\\\\\" zu geben. Es ist schön, dass Sie bei diesem wichtigen Schritt von Ihrer Familie und Ihren Freunden begleitet werden. Bevor ich zum rechtlichen Teil der Eheschliessung komme, erlauben Sie mir, Ihnen ein paar persönliche Worte mit auf den weiteren Lebensweg zu geben. Sie haben sich entschieden: Wir wollen zusammenbleiben, wir vertragen und wir verstehen uns. Sie stehen durch Ihre berufliche Tätigkeit als Erzieherin bzw. als Bankkaufmann mit beiden Beinen im Leben. Da ist Ihnen auch klar, dass es kein Geheimrezept gibt, wie man am besten glücklich bleibt. Ich versuche trotzdem in meiner folgenden Rede - gepaart mit ein wenig Lebenserfahrung - Ihnen ein paar Gedanken mit auf den weiteren Lebensweg zu geben. Verheiratet sein - heißt: wandern zu zweit - auf gleichem Weg, zum gleichen Ziel. Mit diesem Zitat möchte ich meine Ansprache beginnen und Sie beglückwünschen, dass Sie sich dazu entschlossen haben zu heiraten. In der heutigen Zeit ist Heiraten ja nicht mehr so \\\\\\\"in\\\\\\\", viele Paare leben zusammen, ohne zu heiraten und halten die Ehe für einen \\\\\\\"alten Zopf\\\\\\\". Sie sehen es für unnötig an, sich öffentlich zu binden. Doch obwohl die Lebensformen der Menschen sich im Laufe der Jahre geändert haben bleibt die Ehe und Familie ein ganz bedeutungsvoller Teil unserer Lebensführung. Auch wenn man vorher schon zusammengelebt hat, beginnt mit der Ehe ein neuer Lebensabschnitt. Man übernimmt Verantwortung und Sorge so ganz offiziell für den Partner. Man bekennt sich nach aussen zu ihm und will zeigen, dass man zu ihm gehört. Sie haben sicher festgestellt, wie wichtig menschliche Nähe und Liebe ist und wie wichtig es auch ist, dass man Zeit hat für die Sorgen und Nöte des anderen, natürlich auch für die Freuden. Zu den Freuden gehören auch gemeinsame Reisen. Auch die Ehe lässt sich sehr gut mit einer Reise, nämlich mit einer Art \\\\\\\"Entdeckungsreise\\\\\\\" vergleichen. Ich darf hierzu Sören Kierkegaard, einen bedeutenden dänischen Philosophen des 19. Jahrhunderts, zitieren: \\\\\\\"Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann\\\\\\\". Man ist am Hochzeitstag mindestens so aufgeregt wie vor einer unbekannten großen Reise, denn, es gehen zwei Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, verschiedenen Berufen, Neigungen und Charakter eine Lebensgemeinschaft ein. Mit der Ehe liegt etwas sehr spannendes vor Ihnen. Aufbruch, große Fahrt, Erforschung vn Neuem. Nun, was oll neu sein, wenn man sich vorher schon gut gekannt hat und auch das Zusammenleben schon ausprobiert hat? IN der Ehe entdeckt man sich immer wieder neu - auch nach Jahren noch. Das können Ihre Eltern sicher bestätigen. Man glaubt sich gut zu kennen und stellt dann plötzlich fest, dass man in einer bestimmten Situation oft anders reagiert, als man bisher dachte. Durch die persönliche Nähe, die man zum Partner hat, kommen im Laufe der Zeit alle Wesenszüge zum Vorschein, auch solche, die man bisher nicht kannte. Denn er oder sie wird neue Seiten offenbaren, plötzlich kleine Schwächen zeigen, mit denen viel schwerer umzugehen ist als mit den Stärken, auf die man sehr stolz ist. Wenn man das Leben mit einem anderen Menschen teilt, ist man in der ganzen Person gefragt. Man genießt glückliche Stunden zusammen, man bewältigt traurige Momente. Sie müssen - wie alle anderen - den Alltag mit all seinem Kleinkram, seinem Stress und vielfältigen Aufgaben gemeinsam organisieren. Denn im Laufe einer Lebensgemeinschaft tauchen immer wieder neue Konstellationen oder Probleme auf, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Berufliche Veränderungen, Geburt und Erziehung von Kindern, Erfolge oder Misserfolge sowohl im privaten wie auch im beruflichen Bereich. Man verändert sich auch etwas durchs Älterwerden - es ändern sich die Lebensgewohnheiten, die Eigenarten, Vorlieben und Verhaltensweisen. Es gibt folglich immer wieder etwas Neues zu entdecken - Sie begeben sich immer weiter auf dieser Entdeckungsfahrt, die Sie immer fester aneinander bindet, weil Sie sich immer besser verstehen und stärker aufeinander einlassen, so dass Sie sich letztendlich ein Leben ohne den anderen gar nicht mehr vorstellen können. Es wäre natürlich falsch, einem Brautpaar am Tag der Trauung einen leichten Weg, also eine vollkommen unbeschwerte Lebensreise zu wünschen. Ein Leben ohne Überwindung von Hindernissen führt zu Oberflächlichekit. Schwierigkeiten meistern, Probleme bewältigen und ein gemeinsames Erarbeiten von Zielen und Erfolgen prägen den Charakter und verleihen ihm Festigkeit. Wie kann man Werte schöpfen, Glück und Zufriedenheit finden, wenn man nicht auch schwierige und traurige Zeiten miteinander erlebt? Zu wissen, dass man einen Partner hat, auf den man sich verlassen kann, ihm vor allem vertrauen kann, egal in welche Lebenssituation man kommt, ist das allerwichtigste. Dass das Glück Ihnen künftig nicht von der Seite weicht, das wünsche ich Ihnen nun mit den Worten von Wilhelm Busch: Will das Glück nach seinem Sinn Dir was Gutes schenken, sage dank und nimm es hin ohne viel Bedenken. Jede Gabe sei begrüßt, doch vor allen Dingen, das worum Du Dich bemühst, möge Dir gelingen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen alles Gute! Ich darf nun zum eigentlichen Teil der standesamtlichen Trauung kommen - zum \\\\\\\"Ja-Wort\\\\\\\". Oft hat man im täglichen Leben schon gedankenlos \\\\\\\"JA\\\\\\\" gesagt. Dieses kleine unscheinbare Ja h e u t e ist von großer Bedeutung. Mit diesem bewussten Ja zum Partner erklärt man sich bereit, ihn so anzunehmen wie er ist, mit all seinen Schwächen und Fehlern, aber auch seinen Talenten und Stärken. Nicht mit dem Unterschreiben des Heiratseintrages, sondern mit Ihrem übereinstimmenden JA entsteht die Ehe und hierzu bitte ich das Brautpaar, sich zu erheben.

 
zurück zur Übersicht