logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (62)

Ehe.....\" Zeitung \"

Die Auffassung über die Ehe, was sie ist oder was sie sein kann, sind heute unterschiedlicher denn je. Doch ich meine, das Menschlichste aller Motive dabei ist immer noch der Wunsch, sich einander ergänzen und lieben zu wollen. Dabei bleiben dann aber ganz natürliche Gegensätze bestehen, die zu überwinden Aufgabe des Alltags für Beide ist. Gegenseitige Rücksichtnahme ist daher von großer Bedeutung.

Die Ehe ist wie eine Zeitung. Jeder Tag bringt etwas neues. Man hat sie, wenn sie einmal abonniert ist, täglich! Gute und schlechte Nachrichten steh´n drin, sie besteht nicht nur aus Sportteil und Kochrezepten, lustige und traurige Berichte werden in ihr veröffentlicht.

In ihr werden Geburtsanzeigen kundgetan, ab und zu Streitigkeiten ausgetragen, sowie oft auch Liebeserklärungen bekanntgegeben.

Sie bringt jeden Tag etwas Neues, eine neue Entwicklung - wie im richtigen Eheleben.

Der Reiz der Anziehung zwischen Mann und Frau ist seit Adam und Eva nicht geringer geworden. In der Ehe erhoffen sich junge als auch gestandene Partner Wärme und Geborgenheit, Schutz vor Isolierung und zugleich eine Lebensform die nicht einengt.

Mit viel Menschlichkeit und Charakterstärke, die Sie beide zweifellos besitzen, mit wenig Egoismus und mittlerweile doch reifen Gemüt werden Sie beide aufkeimende Krisen gut meistern.

Lassen Sie mich aus einem Katalog wünschenswerter Eigenschaften d r e i nennen, die ich im Leben und insbesondere für Ihre gemeinsame glückliche Zukunft für wichtig erachte :

\" Reife , Freundschaft u n d Toleranz \"

Unter R e i f e verstehe ich die Fähigkeit und das Vermögen, die eigene Position nüchtern zu ermessen, um die persönlichen Wünsche ins rechte Verhältnis zur Wirklichkeit zu bringen.

F r e u n d s c h a f t ! Sie ist seltener geworden, ja fast selten. Sie setzt denn auch die Persönlichkeit voraus, den ganzen Menschen. Aristoteles nannte sie: \"Eine Seele in zwei Körpern.\"

T o l e r a n z in der Ehe heißt für mich übersetzt: \" Entgegenkommen , Geduldsamkeit \" , dies soll aber nicht dazu führen, daß man nur aus Bequemlichkeit Auseinandersetzungen aus dem Wege geht. Toleranz soll auch nicht ständiges Nachgeben oder Ja-Ja-Sagen bedeuten. Es geht vielmehr darum, Alltagsprobleme zu meistern. Man muß auch gerade in der Ehe vergessen und vergeben können.

Kein Lebensbereich fordert den Menschen so umfassend und uneingeschränkt, wie das räumlich und persönlich eng aufeinander verwiesene Zusammenleben in der Ehe. Kein Lebensbereich ist mit einer vergleichbar umfassenden Verantwortung für den Mitmenschen verbunden. Seien Sie beide in der Lage, den Schmerz oder die Freude Ihres Ehepartners so zu empfinden, wie er sie selbst empfindet.

A b h e u t e - sind Sie Ihres eigenen Glückes Schmied!
- sitzen Sie in einem Boot!
- schlafen Sie unter einer Decke!
- ist der Euro leider nur noch die Hälfte
wert!

Ihre Ehe wird nämlich mit Leben erfüllt, wenn gegenseitiges Verständnis, Vertrauen, Aufgeschlossenheit, Liebe und Treue herrscht. Herrscht dies, so kann auch jedem der Ehepartner sein eigener Freiraum in der Ehe gewährt werden.

So erlauben Sie mir, daß ich Ihnen zum Abschluß für Ihren gemeinsamen Weg in die Zukunft alles Gute, viel Glück und Zufriedenheit wünsche, vor allem aber Gesundheit, damit Sie lange Jahre in Liebe und Treue miteinander verbunden sein können.
 
zurück zur Übersicht