logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (739)

Sehr geehrtes Brautpaar! An Ihrem heutigen Ehrentage sind Sie, Herr..., und Sie, Frau ... vor mir, als dem/der zuständigen Standesbeamten/in erschienen, um die Ehe zu schließen. Es gibt Entscheidungen, die wie Marksteine am Wege unseres Lebens liegen. Eine solche Entscheidung ist der Entschluss zur Ehe. Tiefeinschneidend sind die Folgen, die sich für Sie daraus ergeben. Es treten für die Partner Rechte und Pflichten ein, die im bürgerlichen Recht verankert sind. Weit fühlbarer aber sind die Folgen persönlicher Art. Es gilt nun für Sie, füreinander zu leben, miteinander auszukommen, sich Liebe, Vertrauen und Achtung zu schenken. Denn Ihr gemeinsamer Weg ist ein Schicksalsweg, den nur Sie beide zu gehen haben. Am leichtesten werden Sie ihn finden, wenn Sie immer wahrhaft und aufrichtig zueinander sind und ein jeder bestrebt ist, den anderen zu verstehen. Wer eine gültige Ehe schließen will, darf sie nicht nur vor seinem Gewissen oder nach sittlicher Erwägung schließen wollen, sondern er muss auch bedenken, dass die Ehe nach bürgerlichem Recht ein Vertrag ist. Ein Vertrag, der gesetzliche Formen verlangt, der aber auch eine Fülle von Rechtsverbindlichkeiten in sich schließt. Sie haben den ernsten Willen, die Ehe miteinander einzugehen und ich bin bereit, Ihre Erklärung hierüber entgegenzunehmen. Ich darf Sie und die Zeugen bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben und sich zu diesem gemeinsamen neuen Lebensweg zu verpflichten. In Gegenwart Ihrer beiden Zeugen frage ich Sie, Herr ..., ob Sie mit der hier anwesenden Frau.... die Ehe eingehen wollen. In Gegenwart Ihrer beiden Zeugen frage ich Sie, Frau...., ob Sie mit dem hier anwesenden Herrn ... die Ehe eingehen wollen. Mit diesem Bekenntnis, das Sie soeben in Gegenwart Ihrer beiden Zeugen vor mir als dem zuständigen Standesbeamten/in abgegeben haben, ist Ihre Ehe zustande gekommen. Sie sind nunmehr kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute. Ich darf Sie bitten, wieder Platz zu nehmen. Evtl. Namensführung Niederschrift der Eheschließung Soeben haben Sie den Bund fürs Leben geschlossen. Das rückt Sie in den Mittelpunkt eines großen Ereignisses. Ihre Verwandten, Freunde und Bekannten werden Ihnen auch heute nahe sein, mit den Wünschen, die Ihnen Gutes bringen sollen, in Ihrem neuen Lebenskreis. Auch ich darf Ihnen meine allerbesten Glückwünsche aussprechen. Ehe ist die Bereitschaft, sein ganzes Leben an das geliebte Du zu binden. Ehe heißt, Heimat und Geborgenheit finden, Ehe heißt, sich auf den Lebensgefährten verlassen können. Ehe schließt in sich den Willen zur Beständigkeit, zur Wahrhaftigkeit, zur Treue. Freilich, sich am Hochzeitstag wechselseitig ein solches Gelöbnis zu geben, ist leicht gesagt, als in den Stürmen des Lebens durchgehalten. Adolf Köberle
 
zurück zur Übersicht