logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (64)
Sehr verehrtes Braupaar, werte Gäste,

ich begrüße Sie recht herzlich zur Eheschließung im Rathaus..

Jeder von uns hat sich sicher schon einmal die Frage gestellt, ist das was ich vorhabe richtig, was bringt es mir oder welche Folgen hat das für mich.

Sie, verehrtes Brautpaar, stehen heute bereits am Ende dieses Entscheidungsprozesses, wie ich durch Ihre Anwesenheit und die vorausgegangene Anmeldung der Eheschließung vermuten darf.
Welche Beweggründe Sie für diesen Entschluss haben, die Ehe zu schließen und ihr künftiges Leben gemeinsam zu gestalten, kann ich nur vermuten. Denn jeder Mensch verknüpft damit andere Vorstellungen, Erwartungen und Hoffnungen.

Eine so weitgreifende Entscheidung ist bestimmt langsam gereift, denn es ist in der heutigen Zeit nicht mehr so selbstverständlich, dass ein Paar den gemeinsamen Lebensweg vor einem Standesbeamten beginnt.
Über den Sinn der Ehe, ihre Ausstrahlung, ihre Nebenwirkungen und Missverständnisse wird heute ständig nachgedacht.
Menschliche Liebe braucht die Einbindung in eine Ordnung. Eine solche Ordnung ist keine unzumutbare Fessel. Sie ist Bewahrung in einer Welt, die durch Egoismus, Willkür und Labilität des Herzens, Überfluss und Wegwerfmentalität gekennzeichnet ist.

Die Ehe ist ein Bekenntnis, damit die Gesellschaft, in der wir leben, weiß, wer als Mann und Frau zusammengehört.
Es ist ein Trugschluss zu meinen, auf die Beurkundung der Liebe und der versprochenen Partnerschaft verzichten zu können.
Die wichtigsten Dinge im Leben sind nicht auf Probe, sondern nur ganz oder gar nicht zu
zu haben: die Geburt, der Tod und offenbar auch die Ehe.
So, wie man nicht auf Probe geboren werden kann und nicht auf Probe zu sterben vermag, ist auch die Partnerschaft nur ganz oder gar nicht zu haben.



2

Sehr geehrtes Brautpaar,

mit dem heutigen Tag geben sie aber auch einen Teil Ihrer sicher liebgewordenen persönlichen Freiheiten zugunsten Ihres Partners auf. Denn der Sinn der Ehe liegt wohl nicht in einer Heiratsurkunde, einem bloßen Papier, sondern darin, dass sich hier zwei Menschen zusammen gefunden haben, die zueinander gehören, ja mehr, die sich ergänzen und vor allem respektieren und die bereit sind, Verantwortung für einander zu übernehmen.

Sie wollen nicht nur Miete und Stromrechnung teilen, ein gemeinsames Konto führen und in derselben Zeitung lesen, sondern auch den Rest ihres Lebens zusammen glücklich sein.
Aber was ist Glück? Der große Lottogewinn und ein dickes Konto, Glück im Beruf, Glück in der Liebe. Alle Menschen haben die Sehnsucht nach einer glücklichen Welt. Romantisch Verliebte spielen die Sinfonie des Lebens gerne vierhändig. Steuerersparnisse und günstigere rechtliche Rahmenbedingungen sind dabei Nebensache.

Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.
Aber der Reichtum in der Ehe ist nicht in materiellen Dingen zu finden, sondern in den Gefühlen.
Sich loslassen zu können und doch getragen zu sein,
Fehler machen zu können und diese verziehen zu bekommen,
Halt zu geben und Halt zu finden,
Trost zu suchen und Verständnis zu erfahren,
aber besonders Liebe zu schenken und diese selbst zu spüren.

Wertes Brautpaar,

Sie sagen heute bewusst "Ja" zum Partner. Das heißt, Sie erklären sich bereit, ihn so anzunehmen, wie er ist - mit allen seinen Fehlern und Schwächen, aber auch seinen Talenten und Stärken. Sie werden die Höhen und Tiefen im Leben gemeinsam erleben und durchstehen, und auch den ganz normalen Alltag zusammen verbringen.

3

Das Geheimnis, um die Liebe lebendig zu halten ist, die Beziehung nähren - mit neuen Erfahrungen, die jeder Partner mit sich und für sich macht. Wenn beide sich der Liebe des anderen sicher sind, können, ja müssen sie einander Spielraum gönnen. Die Regeln des gemeinsamen Lebens dürfen jederzeit neu diskutiert werden.

Versuchen Sie deshalb nicht nur durch Ihre Augen zu sehen, durch Ihre Ohren zu hören, durch Ihre Seele zu fühlen, sondern durch die Augen des anderen zu sehen, durch die Ohren des anderen zu hören, durch die Seele des anderen zu fühlen. Erst dann werden Sie immer füreinander Verständnis haben.
Wenn Sie die Liebe so leben, haben Sie die besten Chancen, dass erst der Tod Sie scheidet.

Sehr verehrtes Brautpaar,

Eltern sind Ihnen vorgegeben, Geschwister sind Ihnen mitgegeben, Ihren Ehepartner haben Sie jedoch selbst ausgesucht. Dafür können Sie also etwas und Sie haben damit von dem persönlichsten und größten Wahlrecht Gebrauch gemacht, dass einem Menschen zusteht.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihre Eheschließung für Sie der Beginn einer glücklichen Partnerschaft ist. Ehe und Liebe ist eine Mischung aus Idealismus und Realismus.
Es gibt nur individuelle Lösungen.
Verlieren Sie nie das Gefühl vertrauensvoll geliebt und geachtet zu werden.
Nur so, werden Sie wunderbare Jahre vor sich haben.





 
zurück zur Übersicht