logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (760)

Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr , anlässlich Ihrer Eheschließung darf ich Sie, Ihre Trauzeugen, Ihre Eltern, Freunde und Bekannte hier im .... recht herzlich begrüßen. Sehr geehrtes Brautpaar, Es ist ein bedeutungsvoller und feierlicher Anlass, der Sie heute hierher führt, denn mit Ihrer Eheschließung beginnt für Sie beide wieder ein neuer Lebensabschnitt. Wenn Sie sich gleich das JA-WORT geben, so gründen Sie mit diesem Schritt eine Gemeinschaft, die nicht nur auf gegenseitiger Liebe, sondern auch auf Achtung und Vertrauen beruht. Denn Achtung und Vertrauen, das sind die beiden unzertrennlichen Grundpfeiler der Liebe. In ihrem bisherigen Kennen- und Zusammenleben haben Sie sich Schätzen und Lieben gelernt. Sie haben geprüft, ob Sie füreinander bestimmt sind. Sie sehen hier, dass sich beim Standesamt viel getan hat. Keinen Aufgebotsaushang mehr, keine Trauzeugen, dass elektronische Personenstandsregister. Aber eins ist geblieben: Das Brautpaar muss nach wie vor „JA“ sagen. Das Sie heute den nächsten Schritt, IHRER, Geschichte fortschreiben, darüber freuen sich sicherlich ihre Eltern doch sehr. Sie beide sind heute hierher gekommen, um eine Partnerschaft einzugehen. Sie wissen nicht, was Ihnen die ungewisse Zukunft bringen wird und das gemeinsame Leben in seinem wechselvollen Verlauf von Ihnen fordern wird. Versuchen Sie daher, ihre Zukunft immer gemeinsam zu planen und zu gestalten, sich in allen Belangen des Lebens miteinander zu besprechen, aber auch die Meinung und Ansicht des Partners in die eigene Entscheidung mit einzubeziehen und diese selbstverständlich auch zu akzeptieren. Auch wenn es vielleicht einmal schwer fällt, wenn man gegensätzlicher Meinung ist, man die Sache von einer ganz anderen Seite betrachtet, besprechen Sie sich, diskutieren Sie, und versuchen Sie, wenn immer möglich einen Konsens zu finden. Aufeinander zugehen, auch einmal nachgeben, den ersten Schritt zu wagen, ist nicht ein Zeichen der Schwäche, sondern zeigt wahre Größe und auch Stärke. Reden ist ein sehr sehr hohes Gut, man muss es nur anwenden. Denn Reden führt immer wieder zueinander. Mit den Jahren „nutzt“ sich vieles ab, deshalb sollte man, auch nach Jahren, daran arbeiten und immer wieder Wege, auch neue Wege finden, damit nicht der Alltagstrott Einzug hält. Durch solche, oft recht einfache Dinge, sollten Sie wissen, dass Sie in allem, was immer Ihnen bevorstehen mag, künftighin, einen Menschen an Ihrer Seite haben, der für Sie da ist und vor allem auf den Sie sich verlassen können. Für viele Menschen gilt als höchstes Glück Wohlstand, Besitz, Freude und Vergnügen. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass diese Dinge vergänglich sind, das wahre Glück nur in der Liebe der Menschen zueinander liegt und in dem Bewusstsein, im Herzen des anderen eine Heimat zu finden. Um dieses Glück aber zu erreichen, müssen Sie einen Ausgleich innerhalb der Vielfalt der jeweiligen Stimmungen, aber auch zwischen den verschiedenen Charakteren, die in einer Partnerschaft bestehen, schaffen. In Ihrem gemeinsamen Leben wird es sicherlich auch einmal trübe Tage geben, Tage an denen Sie sich vielleicht einsam und verlassen fühlen. Tage an denen es zu Meinungsverschiedenheiten, Missverständnisse und Auseinandersetzungen kommt. In solchen Augenblicken gilt es, aufeinander zuzugehen, sich in den Arm zu nehmen, das Gespräch suchen, an den heutigen Tag zurück denken und zu sagen: Unsere Liebe und unser Wille zur Gemeinsamkeit war so stark, um JA zu sagen. Es kann uns nichts erschüttern. Deshalb, nehmen Sie Rücksicht auf den anderen, ertragen Sie die Fehler des Partners mit Geduld und mit Einsicht, da Sie selbst und wir alle auch nicht fehlerlos sind. Es gibt einen sehr schönen Spruch, der da heißt: Das Glück ist nicht in einem ewig lachenden Himmel zu suchen, sondern in ganz feinen Kleinigkeiten, aus den wir unser Leben zurecht zimmern. Und die Ehe ist eine solche Sammlung von tausend Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten. Die Ehe ist eine harmonische Gemeinschaft zweier Menschen, die ständig daran arbeiten sollten, dass es auch so bleibt, und es gehört gar nicht soviel dazu. Manchmal genügt schon ein „Entschuldige bitte“, ein „freundliches Dankeschön“ oder auch ein „Ich liebe Dich“. (Nachwuchs stellt sich ein) Eine ganz besondere -lassen Sie mich es als- Verpflichtung bezeichnen, kommt auf Sie BEIDE zu. Sie werden in Bälde zu DRITT sein und IHR Kind wird sie ein langes langes Stück des Weges begleiten, denken Sie bitte immer an ihre Bedürfnisse , Wünsche und Gefühle. An den anderen zu glauben, sich seiner Hilfe gewiss zu sein, sich aufeinander verlassen können, das ist das Vertrauen, welches jede Ehe prägen sollte, denn gegenseitiges Vertrauen schafft Gemeinsamkeiten, gibt Ihnen das Gefühl, zusammenzugehören. Diese Ihre EHE, die Sie heute hier antreten, gilt es nun zu hegen und zu pflegen und ich wünsche Ihnen für Ihr zukünftiges Leben alles Gute und Hoffe, dass Sie beide immer das richtige Maß an LIEBE, TOLERANZ und VERTRAUEN finden werden.
 
zurück zur Übersicht