logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (765)

(Aufnahme der Daten der Trauzeugen) (Fragen wegen Ringwechsel) Sehr geehrte Anwesende! Ich begrüße Sie hier im Standesamt ……………….. Mein besonderer Gruß gilt vor allem den Brautleuten, die sich hier eingefunden haben, um sich das JA-Wort zu geben. Sehr geehrtes Brautpaar! Es ist wohl einer der bedeutungsvollsten Augenblicke im Leben eines jeden Menschen, wenn er sich mit einem anderen verbindet, um in die Gemeinschaft der Ehe einzugehen. Aber nicht die Form und die Äußerlichkeiten bilden die Ehe, sondern die Menschen, die darin leben. Was gibt eigentlich ein liebevoller Mensch dem anderen? Er gibt von sich selbst von dem Kostbarsten, was er besitzt, von seinem Leben. Das bedeutet nicht, dass er sein Leben anderen zum Opfer bringt, das bedeutet auch nicht, dass er seine eigene Identität und Persönlichkeit aufgibt, sondern dass er vom dem gibt, was in ihm lebendig ist. Und dadurch, dass er von seinem Leben gibt, bereichert er den anderen, steigert er das vitale Lebensgefühl des Partners und erweckt auch in ihm die Gabe zum freudvollen Geben ohne materialistische Berechnung und damit wird aber auch eine breite Basis für das gemeinsame Glück und für die Liebe geschaffen. Diese Liebe ist eine aktive Kraft, eine Kraft für die Seele, eine lebens- und partnerschaftliche Kraft, die es uns ermöglicht, unser Leben, unsere Partnerschaft unser Glück selbst zu gestalten. Die Ehe wird dadurch geschlossen, dass die beiden Verlobten vor dem Standesbeamten erklären, eine gemeinsame Ehe eingehen zu wollen. Ich bin gerne bereit, Ihre Erklärungen, die sich auf Ihren gemeinsamen Lebensweg beziehen, entgegen zu nehmen. Ich ersuche nun alle Anwesenden aufzustehen. Sie als Braupaar bitte ich, die Fragen, die ich nach dem Gesetz an Sie zu richten habe, ohne jeden Zwang zu beantworten. Ich frage Sie Herr wollen Sie mit Ihrer anwesenden Braut, Frau die Ehe schließen? Ich frage Sie, Frau wollen Sie mit Ihrem anwesenden Bräutigam, Herrn die Ehe schließen? Gleich einem Gelöbnis haben Sie das JA-Wort gesprochen. Das Ja, in dem die Möglichkeiten Ihres gemeinsamen und zukünftigen Lebens stehen. Ich freue mich, aussprechen zu dürfen, dass sie nunmehr rechtmäßíg verbundene Eheleute sind. (Ich ersuche Sie, verehrtes Ehepaar, zum äußeren Zeichen Ihrer Verbundenheit diese Ringe anzustecken.) Ringwechsel Der Ring ist das Sinnbild des in sich geschlossenen, einheitlichen, wurde eine Symbol der Zugehörigkeit der Gemeinschaft - zugleich aber auch das Symbol für Offenheit. Tragen Sie diesen kleinen goldenen Reif als Zeichen der inneren Verbundenheit, auch als Zeichen Ihrer Überzeugung und Bereitschaft, das Leben in der Partnerschaft offen und lebendig zu gestalten. Ich darf Sie ersuchen, wieder Platz zu nehmen. Zum jederzeitigen Beweis des bedeutungsvollen Beginns Ihres neuen Lebensabschnittes wurde Ihr gegenseitiges Versprechen in das Ehebuch eingetragen. Ich bringe Ihnen nun diese Urkunde zur Verlesung und bitte Sie, verehrtes Brautpaar und Trauzeugen, im Anschluß daran Ihre Unterschriften zu setzen. (Verlesung des Eintrages - Unterschriften) Ich wünsche Ihnen, daß Ihre eigenen Vorstellungen, die Sie in den Bund der Partnerschaft setzen, auch in Zukunft in Erfüllung gehen (Gratulation) Übernahme der Dokumente bestätigen) Überreichung der Dokumente

 
zurück zur Übersicht