logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (781)

Liebe ………, lieber ……….. Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente, die seine Zukunft entscheiden und sein Schicksal bestimmen. Ein solcher Moment ist nun auch für euch gekommen, denn ihr habt euch heute mit euren Angehörigen und euren Verwandten hier eingefunden um einander das Ja-Wort zu geben mit dem ihr den Bund fürs Leben schließt. Ihr erfüllt damit die staatliche Eheschließungsform und gebt einander das Versprechen miteinander durchs Leben zu gehen. Und ich freue mich, dass ich euer Ja-Wort entgegennehmen darf. Die Eheschließung ist in unserer Gesellschaft eines der wichtigsten und weitreichendsten Ereignisse im Leben eines Menschen. Deshalb ist eure Hochzeit ein großes familiäres Ereignis, über das sich besonders eure Angehörigen und Verwandten und eure Freunde, mit euch freuen. Ein solches Fest gibt auch die Möglichkeit, die Hektik des Alltags ein wenig zu vergessen und nachzudenken. Nachzudenken über eure gemeinsame Zukunft und ich möchte euch einige Gedanken auf euren gemeinsamen Weg mitgeben. liebe ……, lieber ………. Ich bin überzeugt, dass ein wesentlicher Grund für eure Eheschließung die Liebe und die Harmonie ist, die sich in eurer Partnerschaft entwickelt hat. Gerade diese Harmonie ist es auch, die uns das wunderbare Gefühl der Ausgeglichenheit, der Zufriedenheit und der inneren Ruhe vermittelt. Es ist daher ganz wichtig, dass diese Harmonie auch in der Ehe insbesondere durch das Gespräch mit dem Partner/Partnerin gepflegt und aufrecht erhalten wird. Das klingt zwar alles sehr einfach, ist es aber mit Sicherheit nicht. Denn mit dem Alltag schleicht sich oft auch ohne Anmeldung und Vorwarnung eine gewisse Sprachfaulheit ein. Es ist daher ganz wichtig sich als Ehepartner zu bemühen, immer das gemeinsame Gespräch zu suchen, aber auch bereit zu sein Kompromisse einzugehen denn nicht umsonst heißt es auch sprichwörtlich: „ Mit dem Reden kommen d’Leut zusammen“ und das gilt genau so in einer Partnerschaft Harmonie im Gespräch bedeutet aber auch, die Meinung des anderen zu akzeptieren und zu respektieren, den Übereinstimmung und Harmonie ist nur möglich, wenn man an den Problemen und Schwierigkeiten aber auch an der Freude und am Glück des Partners bzw. der Partnerin ehrlich interessiert ist. Und so meine ich, dass das partnerorientierte Gespräch eine wichtige Grundlage für eine harmonische Ehe bildet. Wichtig in einer funktionierenden Ehe ist ua. auch, dass man nicht versucht sich gegenseitig zu erziehen, sondern den Partner so wie er ist zu akzeptieren. Ein Grundsatz für eine harmonische Ehe besteht also auch darin, die persönliche Freiheit des Partners bzw. der Partnerin anzuerkennen und nicht zu versuchen diese einzuschränken. Nämlich gerade die daraus resultierende Verschiedenheit, die Gegensätzlichkeit, führt letztlich zur Einheit; einer Einheit, in der jeder von euch genügend persönlichen Freiraum hat. Ich bin daher überzeugt, dass ihr mit mir einer Meinung seid, wenn ich sage: „Die Ehepartner sollen so bleiben dürfen, wie sie sind, bzw. wie sie selbst sein wollen!“ – denn nur so kann sich ein Mensch im positiven Sinne weiterentwickeln. In diesem Sinne wünsche ich euch, dass nie eine Stunde kommt, in der Ihr Euer heutiges Ja-Wort bereuen müsstet. Begeht Euren Hochzeitstag alle Jahre als Euren persönlichen Festtag und er soll Euch immer als der schönste Tage Eures Lebens in Erinnerung bleiben. Nachdem keine Ehehindernisse festgestellt wurden, möchte ich die eigentliche Eheschließung vornehmen und an Euch die bedeutenden Fragen stellen. ………………… willst du deinen Bräutigam …………………. zu Deinem Ehegatten nehmen. ………………….. willst du deine Braut ………………….. zu Deiner Ehegattin nehmen Ihr habt die an Euch gestellten Fragen bejaht und ich darf mit Freude feststellen und aussprechen, dass Ihr ab nun rechtsmäßig verbundene Eheleute seid. Nachdem aber diese mündliche Erklärung auch im Ehebuch eingetragen wurde, möchte ich Euch den Text dieser Urkunde vorlesen.  Unterschriften Liebe …………, lieber …………… Ihr habt nun die Ehe geschlossen. Ich persönlich finde den Begriff ”schließen” im Zusammenhang mit der Ehe gar nicht so passend. Das klingt so nach ”abgeschlossen”, ”fertig”, ”da braucht man nichts mehr dazu beitragen!” Ihr beide wisst es sicher besser, und all jene, die selbst verheiratet sind, werden das bestätigen können: Nämlich, es ist genau umgekehrt! Man muss ständig an der Partnerschaft arbeiten und immer jeder das Seine dazu beitragen! Deshalb meine ich, dass Ihr heute Eure Ehe ”eröffnet” habt! Ich wünsche Euch daher zum Beginn eurer Ehe, dass Ihr auch in späteren Jahren Eure Partnerschaft täglich von neuem, genauso wie heute, mit Liebe und Verständnis für den Partner/Partnerin eröffnet. Ich darf euch zu eurem Entschluss die Ehe miteinander einzugehen ganz besonders gratulieren und Alles Gute für die Zukunft wünschen.  In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen
 
zurück zur Übersicht