logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (806)

Liebes Brautpaar, sehr geehrte Gäste, ich begrüße Sie ganz herzlich hier in unserem Trausaal. Frau ................................................................., Herr …………………………………………., Sie beide wollen heute auch ganz offiziell bekunden, dass Sie Ihren Lebensweg gemeinsam fortsetzen möchten. Sie sind schon ein Stück Weg gemeinsam gegangen, seit Sie sich kennen und schätzen gelernt haben, und wollen auf diesem Weg weiter voranschreiten. Und dieser Weg ist gleichzeitig Ihr Ziel, denn in einer Ehe ist der gemeinsame Weg das, worauf es ankommt. Das, was ein Paar mit oder in seiner Beziehung erreichen möchte, es äußert sich darin, wie beide miteinander leben, wie sie in Alltag und Urlaub, in Glück und Unglück miteinander auskommen. Wie sie die Ziele, die sie natürlich auch haben, zusammen aufstellen und umsetzen. Es äußert sich darin, wie sie sich Tag für Tag begegnen, wie sie ihre Vorstellungen vom Zusammenleben umsetzen. Zwei Menschen, die sich füreinander entscheiden, sind durch Zuneigung verbunden. Das kann man auch ganz wörtlich nehmen: Sie neigen sich einander zu. Sie wenden sich einander zu, sie sind bereit, aufeinander einzugehen. Sie wollen etwas miteinander anfangen, sie wollen zusammen etwas mit ihrem Leben anfangen. Im Alltag mit seinen vielen Verpflichtungen, seiner Routine oder seinem Stress ist es nicht immer leicht, die gute Laune zu behalten und gut miteinander auszukommen. Aber dann kommen auch wieder die Tage, wo beide sich - zumindest symbolisch - auf Händen tragen. Nicht nur das Miteinander kennt seine Aufs und Abs, auch das Leben bringt Höhen und Tiefen mit sich. Auf ihrem gemeinsamen Weg werden zwei Menschen so manche Gipfel stürmen, aber auch schon mal in einen Abgrund blicken. Wie auf einer Achterbahn geht es mal rauf und mal runter, und manchmal bewegen sich beide wie in einem Karussell nur im Kreis. Doch dann kommt es darauf an, nicht stehen zu bleiben, sondern beherzt auf die Hindernisse zuzugehen. Dann kommt es darauf an, auf den nächsten Schwung nach oben zu vertrauen und zusammen die Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Denn das Ziel der Ehe ist es ja, den gemeinsamen Weg zu gestalten und zusammen das Beste aus den Gegebenheiten zu machen. Gemeinsam ist es einfacher, dem Leben mutig zu begegnen und seine Chancen zu nutzen, weil jeder dem anderen Rückhalt und Unterstützung gibt. Zu zweit lassen sich Tiefpunkte besser durchstehen und überwinden als allein. Zu zweit ist jeder stärker als allein. Zu zweit lässt sich aber auch mehr vom Leben haben. Zu zweit ist es einfacher, einen Gipfel zu stürmen, denn beide werden einander mitziehen und anspornen. Haben sie etwas erreicht oder erleben sie zusammen einen schönen Moment, können sie ihr Glück und ihren Erfolg miteinander teilen und dadurch vergrößern. Und beiden wird natürlich am Glück des anderen gelegen sein, so wie sich beide zeigen, wie viel sie einander bedeuten. Denn der gemeinsame Weg ist mit Zuneigung gepflastert und dem Gefühl, sich aufeinander verlassen zu können. Der gemeinsame Weg baut auf Verständnis und Vertrauen, auf Geduld und dem Willen, zusammen weiterzukommen. Ich jedenfalls wünsche Ihnen, dass Sie auf Ihrem gemeinsamen Weg Ihr Glück finden. Mit dem Zitat von Johann Gottfried von Herder „Es ist immer ein Glück, wenn sich zwei Menschen finden und einander so gut verstehen, dass sie zusammenbleiben wollen, denn das Glück geliebt zu werden, ist das höchste Glück auf Erden.“ Um Ihre Ehe nun zu schließen, bitte ich Sie, sehr geehrtes Brautpaar sich von den Plätzen zu erheben.

 
zurück zur Übersicht