logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (814)

Liebes Brautpaar, sehr geehrte Trauzeugen und Hochzeitsgäste, Ich begrüße Sie ganz herzlich heute hier in unserem schönen Trausaal zur Trauung. Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ... und ich bin heute Ihre Standesbeamtin. Der Hochzeitstag ist immer ein schöner und auch ein etwas aufregender Tag im Leben eines Paares. Ich denke, da geben Sie mir Recht! Auch für alle Anwesenden, Eltern, Freunde und Verwandte ist dies nichts Alltägliches und somit etwas ganz Besonderes und schönes. Sie beide trauen sich heute „Ja“ zueinander sagen. Sich zu trauen heißt nichts anderes, als sich auch gegenseitig zu vertrauen. Sie wollen heute nach außen hin bezeugen, dass Sie als Paar verbunden sind und dass Sie und Ihre gemeinsamen Kinder als Familie zusammengehören. An einem solchen Tag gehen einem Brautpaar bestimmt viele Gedanken durch den Kopf. Vielleicht haben Sie erst heute, bevor Sie hier hergekommen sind, darüber nachgedacht, was Sie schon alles gemeinsam erlebt haben: Dazu gehören viele schöne und freudige Stunden, vielleicht haben Sie bereits aber auch schon das ein oder andere Problem gemeinsam gelöst und kleine Krisen bewältigt. Ich denke gerade bei zwei kleinen Kindern gibt es so manches im Alltag zu regeln und gemeinsam zu meistern. Vielleicht erinnerten Sie sich auch an Ereignisse zurück, die vor allem deshalb etwas Besonderes waren, weil Sie einander hatten, sich austauschen konnten, tiefgründige Gespräche führten oder einfach die Zweisamkeit genießen konnten. Diese Erlebnisse haben bestimmt dazu geführt, dass Sie nun ab heute Ihren Lebensweg gemeinsam als Ehepaar gehen wollen. Zwei Menschen, die sich, wie Sie, füreinander entscheiden, sind durch Zuneigung und Liebe verbunden. Ohne die Liebe wäre unser Leben nicht so bunt, so schön zu leben. Das Gefühl der Liebe lässt uns über dem Boden tanzen, die Welt bunt anmalen, die Liebe ist die Sonne in unserem Herzen, die den grauen Alltag verblassen lässt. Diese Liebe sollte man erhalten und immer wieder neu entfachen. Sie sollte als etwas ganz besonderes, als ein Geschenk gesehen werden. Ein großes Geschenk, dass Ihr Leben bereichert. Ich bin sicher, wenn Sie Ihre Liebe und Ihre Ehe jeden Tag als etwas ganz Besonderes sehen, wird die Liebe und das Glück stets auf Ihrer Seite sein. Und: Das Besondere in einer Ehe sind nicht die kleinen oder großen gegenseitigen Aufmerksamkeiten… Das Besondere ist die Gewissheit, hier ist jemand für mich da, dem ich meine Hoffnungen, tiefsten Gedanken, Ängste und Träume mitteilen kann, der mir zuhört und der mich versteht. Der mich so nimmt, wie ich bin und bei dem ich ZU HAUSE bin, denn keiner von uns ist frei von Fehlern. Jeder Mensch hat gute und wertvolle Eigenschaften. Kurzum. Sie verbinden das ICH mit dem DU zu einer Einheit, einem WIR. Doch geht es in Ehe und Familie natürlich nicht immer ganz harmonisch zu. Im Alltag mit seinen vielen Verpflichtungen, seiner Routine oder seinem Stress ist es nicht immer leicht, die gute Laune zu behalten und gut miteinander auszukommen. Doch das Gefühl der Zusammengehörigkeit gibt Ihnen beiden in der Ehe Sicherheit und Geborgenheit. Und das Gefühl der Zusammengehörigkeit soll Sie durch Ihren weiteren gemeinsamen Lebensweg tragen. Sie sagen nun gleich das kleine unscheinbare Wörtchen „Ja“. Doch es ist gerade heute von großer Bedeutung. Es steht am heutigen Tag für Zuneigung und Liebe. Direkt vor Ihrem Ja-Wort möchte ich nun noch ein Gedicht vorlesen, das all das beinhaltet, was Sie sich mit diesem kleinen Wörtchen „Ja“ gleich versprechen: Ich will wachen, wenn du müde bist, ich will erinnern, wenn du vergisst, ich will schweigen, wenn Du Recht hast, ich will sprechen, wenn Du irrst, ich will vorangehen, wenn Du zögerst, ich will stark sein, wenn Du versagst. ich will gehen, wenn Du allein sein musst, ich werde aber immer da sein, wenn Du mich brauchst. In diesem Sinne möchte Sie nun bitten sich zu erheben, damit ich Ihnen ihr Eheversprechen abnehmen kann.
 
zurück zur Übersicht