logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (820)

Liebe ........, lieber ..............! Liebe Trauzeugen, Verwandte und Freunde des Brautpaares! Ich begrüße Euch alle noch einmal aufs herzlichste im Trauungssaal des Standesamtes Zirl. Es freut mich sehr, dass ich Eure Trauung durchführen darf! .............., ............... heute beginnt ja Euer gemeinsames Leben als Ehepaar. Doch bevor ihr diese neue Zeit beginnt, finde ich, solltet ihr euer bisheriges Leben als unverheiratetes Paar ordnungsgemäß beenden. Damit ihr euch auch dessen jetzt wirklich bewusst werdet, was das heißt, bitte ich euch jetzt noch einmal zu küssen, das ist nämlich der letzte Kuss als lediges, als unverheirates Paar. Bitte. Schmatz Den nächsten Kuss, den ihr Euch nach dem JA-Wort geben werdet, ist dann der erste Kuss als Ehepaar, der Beginn eurer neuen gemeinsamen Zukunft, der Beginn eurer Ehe. Liebe ……………., lieber ………………., ich möchte Eure Trauung heute mit folgendem Spruch beginnen: Wir gehen miteinander, manchmal nach mir und manchmal nach Dir und manchmal geht´s gut und manchmal geht´s schlecht, manchmal geht´s drüber und manchmal geht´s drunter, aber wir gehen miteinander. Dieses „Miteinander“ ist eine wichtige Grundlage für euer gemeinsames Leben. Ihr beide geht´s ja schon seit einiger Zeit miteinander. Ihr wisst miteinander könnt ihr Berge versetzen und Euch gelingen Dinge, die Ihr Euch alleine vielleicht gar nie zugetraut hättet. Ihr wollt miteinander reden, gemeinsam lachen, genauso wie gemeinsam weinen – eben miteinander das gemeinsame Leben meistern. Du ..........bist ja am ................ tätig und Dich ............. führt deine Arbeit zum ............ Jetzt frag ich mich bleibt Euch eigentlich neben Arbeit, Familie, Euren Hobbies eigentlich noch Zeit um einmal miteinander ein Spiel zu spielen wie z.B. ein Kartenspiel – Watten, oder Mensch ärgere Dich nicht oder a Poscherle oder Wie z.B. das Spiel Jenga. Kennt ihr das Spiel Jenga? Das Spiel „JENGA“ (steht am Trauungstisch) ist es Euch bestimmt bekannt. Für jene, die es noch nicht kennen; es handelt sich um ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem jeweils drei Bauklötzchen aus Holz parallel und pro Reihe versetzt, turmförmig aufeinander gestapelt werden. Anschließend zieht jeder Spieler abwechselnd einen Stein aus der Basis und setzt ihn wieder oben auf das Dach des Turmes. Was dieses Spiel mit der Ehe zu tun haben soll? – diese Frage lese ich berechtigterweise auf manch gerunzelter Stirn hier im Saal. Den Grundstein Eurer Ehe habt ihr, …………… und ……….. bereits gelegt, in dem Ihr klar und überzeugt festgestellt habts : JA - wir lieben uns JA - wir gehören zusammen und JA - wir wollen heiraten. Das Miteinander in der Ehe basiert wie das Spiel „Jenga“ auf Nehmen und Geben. Und dabei kann es auch durchaus passieren, dass der Turm bedenklich ins Schwanken gerät und sogar auch einige Steine herunterfallen. Die eine oder andere Unstimmigkeit wird es auch in Eurer Ehe geben. Es gilt dann, sich der Probleme zu stellen. Wenn Du, ……….. A willst und Du, …………..lieber B, so solltet Ihr vielleicht nach einem gemeinsamen C suchen. Und sehr oft stellt sich dann die Frage: Hat dieses Problem morgen, in einer Woche oder in zwei Monaten noch dieselbe Bedeutung? „Vieles, das heute groß und wichtig erscheint, ist morgen nichtig und klein“, singt Reinhard Mey in seinem berühmten Lied „Über den Wolken“. Mit dieser Lebensweisheit reduzieren sich viele Alltagsprobleme auf ein Minimum und Ihr könnt alle Kraft und Energie für die Pflege eurer Liebe und Partnerschaft, auf eure Ehe aufwenden. Damit der Turm beim Jengaspiel nicht instabil wird und einstürzt, sind Fingerspitzengefühl und Behutsamkeit gefragt. Und auch in der Ehe ist der behutsame, zärtliche Umgang miteinander wesentlich. Es bedeutet auch: Du bist das Wichtigste für mich, du gehörst zu mir! Zärtlichkeit hat viele Facetten. Das kann eine freundliche Geste, ein liebes Wort, die Anerkennung einer Leistung, die körperliche Zuneigung, ein nettes SMS oder ein kleines Mitbringsel, einfach so –„weil i di mog!“ oder „weil du’s bisch!“ sein. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt und ich denke, Euch wird da sicherlich das eine oder andere dazu einfallen. Bulli Herwig, ein deutscher Komiker, bekannt aus „Der Schuh des Manitu“ oder „Raumschiff Surprise“ feiert jedes Jahr seinen Hochzeitstag neu. Er meint, es ist schon ein großes Glück, wenn man unter 8 Milliarden Menschen auf der Welt seinen Lebenspartner findet. Und er sagt auch: Meine Ehe wird immer besser, je länger sie auch dauert. Miteinander als Paar alt werden zu können, kann etwas Wunderbares sein. Man muss aktiv daran arbeiten, es kostet viel Kraft. Aber das Schöne daran ist – Es lohnt sich! Ganz bestimmt! Zur Zeit sind ja die olympischen Winterspiele in Vancouver, Canada. Die Olympianiken leben ja nach dem Motto-„Dabei sein ist alles!“ Ich glaube aber schon, dass sie eigentlich alle nach Edelmetall streben. Sie wollen Bronze, Silber oder am Besten Gold gewinnen. Macht es den Olympioniken nach.. Ich meine nicht: Dabei sein ist alles Sondern: Strebt nach Silber, Gold oder nach noch mehr…. ……………, ……….. damit Ihr Euch beide jetzt aber auf Euer gemeinsames „Spiel des Lebens“ heranwagen könnt, muss ich ja an Euch noch eine sehr wichtige Frage stellen, und bitte Euch und auch Eure Trauzeugen ……………., ………….. dazu aufzustehen. Liebes Brautpaar, liebe ………….., lieber…………..! Euer Ja-Wort nehme ich zum Anlass, um nocheinmal den Vergleich zum Jengaspiel heranzuziehen. Ihr beide spielt aber nicht gegeneinander, sondern euer Gegenüber ist das Leben. Ihr braucht Fingerspitzengefühl und Behutsamkeit, ein ruhiges Händchen, damit der Turm stabil wird. Ob ihr beide wirklich ein ruhiges Händchen habt, werden wir jetzt genau beobachten, denn eure erste Aufgabe als verheiratetes Paar wird sein, diesen Jenga Turm gemeinsam so hoch wie nur möglich zu bringen. Und wenn es notwendig sein sollte, dann könnten auch eure beiden Trauzeugen sicherlich mal kurz zur Hilfe eilen.

 
zurück zur Übersicht