logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (822)

Liebe XXX, lieber XXX, ihr seid heute zum Standesamt gekommen, um hier den Bund der Ehe zu schließen. Meine Aufgabe als Standesbeamtin ist es, diesen ganz persönlichen und freien Entschluß zweier Menschen öffentlich zur Kenntnis zu nehmen und zu beurkunden. Für euch ist der heutige Tag ein ganz besonderer Tag. Ihr wollt JA zueinander sagen. Liebe XXX, lieber XXX, Auf eurer Hochzeitseinladung steht „Zusammen durch die Welt gehen, ist schöner, als allein zu stehen. Und sich darauf das Wort zu geben ist wohl das Schönste im Leben. Ihr wollt ab heute gemeinsam durch das Leben gehen und euch das JA-Wort geben. Als ihr euch das erste Mal begegnet seid, wird euch sicher noch gut in Erinnerung sein. Ihr seid ins Gespräch gekommen und habt Sympathie füreinander empfunden. Aus dieser Sympathie wurde Liebe und aus dieser Liebe soll nun euer gemeinsames Leben werden. Ihr sagt JA zueinander und dieses JA-Wort hat jedoch eine tiefgründigere Bedeutung als es die zwei Buchstaben zum Ausdruck bringen. Als ich eure Trauungsansprache zusammengestellt habe, ist mir ein Zitat von Albert Schweitzer eingefallen, das mir im Zusammenhang mit eurer Eheschließung sehr gut gefüllt. Es lautet: Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Heute wünschen euch alle Hochzeitsgäste, die mitgekommen sind, viel Glück! Das soll aber nicht eine oberflächliche Floskel sein, sondern einen tieferen Sinn haben. Ich möchte nun versuchen, euch nahezubringen, was damit gemeint sein könnte: Für eine harmonische Ehe sind, so glaube ich vor allem von Bedeutung: Liebe Treue Einigkeit Gesprächsbereitschaft Harmonie Achtung der Persönlichkeit des Partners Verantwortung übernehmen und ein bisschen Glück zu haben. Was versteht man eigentlich unter Liebe ? Liebe ist: Sich einem anderen ganz zuzuwenden Wärme ins Leben bringen Miteinander manchmal schweben Zusammen einen Weg gehen Einander immer wieder mit etwas überraschen Zart und verletzbar sein wie ein Spinnennetz Offen sein für vieles wie ein früher Morgen Dem anderen Stütze sein, wenn er es braucht Aus Steinen im Weg immer wieder eine Brücke bauen Viele Gelegenheiten nützen etwas gemeinsam zu tun Manchmal meinen, man träumt Liebe ist – Zusammenwachsen Daher verstehe ich unter Liebe eine beständig beglückende Bindung an den anderen. Sympathie hat euch zusammengeführt, Liebe hat euren Entschluss bewirkt zu heiraten. Wenn ihr diese Liebe und dieses Gefühl das ihr heute füreinander im Herzen trägt, auch nur bewahren könnt, habt ihr für eure Ehe schon sehr viel erreicht. Treue Eine wesentliche Grundlage für eine glückliche Ehe ist sicherlich die Treue. Immer wieder wird von der modernen Partnerschaft oder der freien Ehe gesprochen. Darin aber einen Freibrief für die Untreue zu sehen wäre nicht richtig. Für euch beide, bedeutet Treue bestimmt sehr viel. Treue in der Partnerschaft heißt doch: Wir stehen zueinander, wir halten zueinander und – was besonders wichtig ist – wir lassen einander genügend Freiraum für die persönliche Entfaltung. Dem Partner treu bleiben in seinen Veränderungen, ihn nicht anbinden an Vorstellungen ihn nicht festlegen durch Erwartungen. Wirkliches Leben ist Bewegung, steter Wandel, Veränderung und niemals Stillstand. Jeder der beiden Partner sollte den andern in seinem Wachstum, in der Entdeckung und Förderung seiner verborgenen Anlagen, Fähigkeiten und Talente unterstützen. Einigkeit Eine wesentliche Grundlage für das Gelingen eurer Ehe ist, dass ihr euch als Ehepartner „einig werdet“ nicht mit „gleich werden“ verwechseln. Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, beide Begriffe bedeuten in etwa das selbe. Ihr stimmt sicher zu, dass „gleich werden“ auch anpassen oder sich unterordnen bedeuten kann. Egal, ob sich ein Partner die Unterordnung des anderen erwartet oder ein Partner von sich aus versucht, sich bedingungslos anzupassen, das Ergebnis ist immer das gleiche: die Eigenständigkeit und Selbständigkeit gehen verloren. Aber gerade unterschiedliche Anschauungen und verschiedene Charaktere machen eine Ehe auf Dauer erst interessant. Daher bedeutet für mich „Einigkeit“ – immer wieder zuammenfinden, zusammenhalten, zusammengehören, zusammenbleiben Ein wichtiger Baustein in eurer partnerschaftlichen Beziehung ist auch die Gesprächsbereitschaft. Ich bin davon überzeugt: Es ist ganz besonders wichtig, wenn ihr so wie bisher auch als Ehepartner in den sogenannten „guten Zeiten“ miteinader redet und durch ehrliches Hinhören an der Freude deines Partners bzw. deiner Partnerin teilhaben könnt. Die Erfahrung zeigt, erst wenn man gewohnt ist, über belanglose Dinge zu reden, wird es gelingen, auch im Gespräch zu bleiben, wenn der Haussegen einmal nicht gerade hängt. So könnt ihr ein sinnvolles Lebensziel erreichen, nämlich nicht stumm nebeneinader zu leben, sondern durch den regen Gedankenaustausch eure Partnerschaft positiv und erfüllend gemeinsam zu gestalten. Da die Menschen heutzutage immer weniger Zeit füreinander haben, erscheint mir das Gespräch der Ehepartner besonders wichtig. Den die meisten Probleme und Schwierigkeiten lassen sich am besten durch das miteinander Reden lösen. Harmonie Ich nehme an, ein wesentlicher Grund für eure Eheschließung ist die Harmonie in eurer Partnschaft. Wir alle kennen Harmonie als ein wunderbares Gefühl der Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und inneren Ruhe. Einige Leute sind der Ansicht, man könne dieses Gefühl nicht selbst herbeiführen und schon gar nicht auf Dauer erhalten. Die Übereinstimmung ist nur möglich, wenn man an den Problemen und Schwierigkeiten aber auch an der Freude und dem Glück des anderen Partners ehrlich interessiert ist. Ihr werdet nicht jeden Tag genau der gleichen Meinung sein. Aber ich wünsche euch, dass ihr eine gemeinsame Melodie findet, die euer Leben begleitet. Harmonie bedeutet nicht Gleichklang sondern Zusammenklang. Die Verantwortung, die Ihr füreinander mit der Eheschließung übernehmt, ist auch keine einfache Aufgabe. Aber sie ist wertvoll wie ein festes Band, das euch auch in Krisenzeiten zusammenhält. Ihr sucht das Glück der Ehe in einem Lebensalter, das die Sorglosigkeit und Unbeschwertheit der Jugend überwunden hat. Euch verbindet die Sehnsucht nach einem Partner, der mit euch den Weg wandert, der noch vor euch liegt. So werdet ihr euch in der Ehe zurechtfinden, insbesonders dann, wenn ihr mit Einsicht und Klugheit all das überseht, was früher anders war. Eine Gebrauchsanweisung für eine gute Ehe gibt es natürlich nicht. Ich wünsch euch aber, dass ihr aufmerksam dafür seid, was euch beiden gut tut – und daran festhaltet. Ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach lautet: Man muss sein Glück teilen, um es zu multiplizieren. Ihr gebt euch heute einander das Versprechen, miteinander durchs Leben zu gehen, die Freuden ehrlich zu teilen, Kummer und Sorgen miteinander zu tragen. Zum Glück und Glücklichsein, von dem alle sprechen, nach dem sich alle sehnen, gehört zweifellos die Zuverlässigkeit und Treue des Partners. Wir möchten uns immer auf den anderen verlassen können. Glück kennt auch keine Jahreszeit, sondern wird imm dort gefunden, wo Menschen bereit sind, das DU dem ICH voranzustellen. Ich wünsche euch daher, dass ihr die Glücksmomente des Lebens gemeinsam genießt und in lebendiger Erinnerung behaltet. Ein Dichter sagte einmal über den Sinn der Ehe: Es ist schön für andere zu leben! In diesem einfachen Satz liegt das ganze Geheimnis der Ehe verborgen. Das Wollen zum gemeinsamen Schaffen, zum gemeinsamen Streben, zum Füreinanderdasein. Vergeßt auch in der Ehe eure Freunde, Bekannte und Verwandte nicht. Lebt euer Leben in echtem wechselseitigen zutrauen, lebt euer Leben in Zuneigung und Dankbarkeit, Dankbarkeit euch selbst gegenüber, euren Freunden, Bekannten und Eltern gegenüber. Ich habe nun einige Voraussetzungen für eine glückliche Ehe näher erläutert. Mit eurem JA – Wort geht Ihr die Verpflichtung ein, in der Gemeinschaft der Ehe leben zu wollen, füreinander zu sorgen, einander zu fördern und zu fordern. Liebe XXX, lieber XXX möge es euch gelingen, eine frohe und glückliche Ehe auf der guten Basis gegenseitiger Verantwortungsbereitschaft , gegenseitigen Verstehens und Vertrauens zu führen. Bevor ihr nun den Bund der Ehe schließt, möchte ich euch noch ein kurzes Gedicht vortragen, es heißt: „Ich nehme dich an“ - GEDICHT Darf ich euch nun bitten, aufzustehen und meine Fragen, die ich an euch richten will zu beantworten. Ich frage nun dich, XXX, ist es dein freier Wille mit der hier anwesenden XXX die Ehe zu schließen, so antworte mit \"JA\". Ich frage nun dich XXX ist es dein freier Wille mit dem hier anwesenden XXX die Ehe zu schließen, so antworte mit \"JA\". Nachdem Ihr beide nun vor mir als den zuständigen Standesbeamten euren Willen kundgetan habt, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, seid Ihr nunmehr kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute! Zum äußeren Zeichen eurer nunmehrigen Verbundenheit könnt Ihr nun die Ringe austauschen. Liebe XXX, XXX! Ihr habt nun die Ehe geschlossen und die Ringe getauscht. Die Ringe die ihr heute am Tag eurer Hochzeit getauscht habt, sind Symbole eurer Liebe. Dass eure Liebe – wie das Rund der Ringe – niemals endet, das wünsche ich euch. Manchmal kommt es nicht so sehr darauf an, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, sondern vielmehr darauf, dass man auch ein Auge zudrücken kann. Einander zu verzeihen fällt nicht immer leicht, ich wünsche euch aber, das ihr über euren Schatten springen könnt und Verständnis füreinander habt. Ich wünsche euch, dass ihr euch jedes Jahr noch ein Stückchen besser kennenlernt. Ich wünsche euch , dass ihr einander überraschen könnt und es euch gelingt, euer gemeinsames Lebens bunt und abwechslungsreich zu gestalten. Ich wünsche euch Zeit, nach den Sternen zu greifen, und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen, ich wünsche euch Zeit zu hoffen, zu lieben. Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben. Und ich wünsche euch Zeit, zu euch selber zu finden, jeden Tag, jede Stunde, als Glück zu empfinden. Ich wünsche euch Zeit, auch um Schuld zu vergeben, ich wünsche euch auch: - - Zeit zu haben zum Leben -! Diese Eheschließung wurde im Ehebuch des Standesamtes XXX wie folgt beurkundet: Ehebucheintrag ! Ich danke für Eure Aufmerksamkeit und ich hoffe, dass ihr in vielen Jahren noch zueinander sagen könnt, wir lieben und verstehen uns, obwohl wir verheiratet sind. – Alles Gute !

 
zurück zur Übersicht