logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (829)

So wie es war! Wir trafen aufeinander, unvorbereitet, waren wir mutig oder war es Selbstverständlichkeit? Wir sollten nicht fragen warum es war, wir wissen nur, wie es war und du weißt es anders als ich. Ich will deine Gedanken nicht erraten, vielleicht aus Furcht. Für mich kann ich nur sagen: Ich glaube, es war selbstverständlich, dass wir uns trafen, so wie es war. In diesem Sinne freue ich mich, Sie alle sehr herzlich zur standesamtlichen Eheschließung begrüßen zu dürfen. Ganz besonders begrüße ich natürlich das Brautpaar und auch eure beiden Trauzeugen. Im Leben jedes Menschen gibt es Stunden, die seine Zukunft entscheiden und sein Schicksal bestimmen. Eine solche Stunde ist nun für Euch gekommen. Ihr beide seid heute hierhergekommen, um die Liebe, die ihr füreinander im Herzen tragt, auch amtlich zu besiegeln und einander das JA-Wort fürs Leben zu geben. Die Liebe beginnt mit einer Begegnung. Und meist ahnt man nicht, dass dies der wichtigste Mensch im Leben wird. Irgendwann seid auch ihr einander begegnet und es ist der Beginn einer langen, gemeinsamen Reise, die begleitet wird von großen Plänen und gemeinsamen Zielen. Mit Eurem Ja-Wort verbindet ihr den Glauben an Euer Glück. Ihr habt den Partner gefunden, mit dem Ihr ein neues glückliches Leben beginnen und aufbauen wollt. Ihr werdet in Eurer Ehe das Glück finden, nach dem Ihr Euch sehnt, wenn Ihr Euch immer ehrlich bemüht, einander zu verstehn, in allem Rücksicht aufeinander zu nehmen und Eure Wünsche und Absichten aufeinander abstimmt, wenn Ihr bereit seid, füreinander Opfer zu bringen und nicht so sehr glücklich zu sein sondern vielmehr glücklich zu machen. Das Glück kann man verdoppeln, indem man es teilt. Aus eigener Erfahrung kann ich diesen weisen Satz nur bestätigen. Denn mit einem vertrauensvollen Partner, mit dem man gemeinsam die Höhen und Tiefen des Lebens durchschreitet, sich miteinander freut, aber auch das Leid miteinander teilt, ist wohl das größte Glück, das man im Leben haben kann. Einen großen Schritt, dass ihr miteinander leben wollt, habt ihr auch dadurch begonnen, dass ihr beide euch entschieden habt, in einer gemeinsamen Wohnung zu leben. Bis zu diesem Zeitpunkt hat jeder von euch beiden sein eigenes Leben geführt. In diese Lebensgemeinschaft hat jeder von euch beiden sehr viel mit hineingenommen. Seine Familie, seine Freunde, den Beruf, die Hobbies, Interessen, Charaktereigenschaften und Gewohnheiten und noch vieles mehr. Da musstet ihr dann sicher auch in eurem gemeinsamen Leben einiges neu ordnen. Heute wisst ihr ganz genau, welchen Menschen ihr an eurer Seite habt. Ihr kennt seine Vorzüge, aber natürlich auch die kleinen Eigenheiten und Schwächen des Partners. Eines wünsche ich euch beiden ganz besonders. Dass ihr nämlich genau diese Eigenheiten und Schwächen, dir ihr bis jetzt hattet auch mit in eure Ehe nehmen und dort beibehalten dürft. Es sind nämlich die kleinen Eigenheiten eines Menschen, die ihn erst zu etwas ganz Besonderen machen. In einem Liebesgedicht von Gabriel Marcell heißt es: Die Liebe ist wie das Leben selbst, kein bequemer und ruhiger Weg, sondern ein großes und wunderbares Abenteuer. Ein großes, sehr schönes, Abenteuer steht euch schon bald bevor, die Geburt eures Kindes. Die Liebe und Fürsorge um sein Wohl wird euch noch mehr miteinander verbinden. Ich wünsche euch eine lange gemeinsame Reise, viel Zeit füreinander und dass ihr alle eure Ziele zusammen erreicht.

 
zurück zur Übersicht