logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (850)

„Die Fahrt auf dem großen Meer“ (Eheschließung in einer Justizvollzugsanstalt) Sehr geehrte Frau ..., sehr geehrter Herr ..., ich begrüße Sie recht herzlich zu Ihrer Eheschließung. Gerade habe ich noch Ihnen Herr (Frau) ..., die Anmeldung zur Eheschließung vorgelesen. Sie haben unterschrieben, dass alle gemachten Angaben richtig sind. Damit haben wir das Anmeldeverfahren abgeschlossen und können nun zur Eheschließung kommen. Sie haben sich für diesen Anlass festlich angezogen und auch der Brautstrauß durfte nicht fehlen. Für Sie stellt diese Eheschließung ein besonderes Ereignis dar, darum möchte ich auch diese Amtshandlung mit ein paar persönlichen Gedanken einleiten, die mir immer wieder kommen, wenn ich mich auf eine Eheschließung vorbereite. Das Leben läßt sich leicht vergleichen mit einer Schiffahrt auf dem weiten Meer. Ich stelle mir bei diesem Vergleich ein Segelboot vor. Nur selten ist das Segelboot im sicheren Hafen vor Anker und noch seltener ist es im Trockendock zur Überholung. Die meiste Zeit befindet sich das Segelboot auf großer Fahrt über den Ozean des Lebens. Momentan sitzt jeder von Ihnen in einem eigenen Boot. Nur selten kreuzen sich Ihre Routen und es heißt Anker setzen, um sich auf einem Boot zu treffen. Danach muss jeder wieder seine Fahrt fortsetzen. Das ist nicht immer ganz einfach. Auf dem Meer ist man auch widrigen Stürmen ausgesetzt. Da heißt es dann, die Segel einholen, um Schlimmeres, z. B. einen Mastbruch, zu verhindern. Jeder ist momentan auf sich gestellt, die Route zu wählen. Selten kann der eine den anderen um Rat fragen, wie er sich verhalten soll. Die meisten Entscheidungen sind ganz kurzfristig zu fällen. War die Entscheidung richtig, geht es mit voller Fahrt voraus. Da wird man auch schon mal belohnt mit gutem Wetter und einer angenehmen Brise. Wichtig ist es, Dass Sie Ihre beiden Routen nicht aus den Augen verlieren. Jeder muss dem anderen seinen Kurs und seine momentane Position angeben, denn die Zeit ist absehbar, nach der Sie ein Segelboot abstoßen und nur noch mit einem Boot auf große Fahrt gehen. Da zeigt sich dann, welche Fertigkeiten jeder für sich eingeübt hat. Auf einem Boot muss jeder seine eigenen Bedürfnisse etwas zurückstecken, jeder muss auf den anderen Rücksicht nehmen. Das Wichtigste ist aber: Der Kurs muss miteinander besprochen werden und man muss sich einig darüber sein, wer das Ruder in die Hand nimmt, wer die Segel setzt und die Kajüte scheuert. Wenn Sie sich dabei absprechen, können Sie Ihre Kräfte optimal einsetzen. Es gilt fortan, alle Riffe zu umschiffen, jeden Eisberg zu meiden und auch Flauten geduldig zu ertragen. Denn auf jede Windstille folgt wieder eine ordentliche Brise. Stimmt die Route, kommen Sie auch manches Mal an schönen Inseln vorbei, die zum Entspannen einladen, so dass Sie das Leben aus vollen Zügen genießen können. Dies sollte Ihr gemeinsames Ziel sein, das Sie anstreben, so dass Sie im Alter auf eine ereignisreiche, aber eine alles in allem schöne Bootsfahrt auf dem Ozean des Lebens zurückblicken können. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Ihnen das gelingt.

 
zurück zur Übersicht