logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (853)

Liebes Brautpaar, liebe Trauzeugen, liebe Gäste! Wie vereinbart, sind Sie heute in das Rathaus der gekommen, um den Bund der Ehe zu schließen. Herzlich willkommen, hier im Trauzimmer Mein Gruß gilt dem Brautpaar, - Frau xxxx und Herrn xxxx. den Trauzeugen, - Frau xxx Herrn xxxxx. Außerdem begrüße ich die Eltern des Brautpaares sowie alle Verwandten, Freunde und Bekannten. ------------------------------------------------------------------------------------ Es ist schön, daß Sie sich heute alle Zeit genommen haben, um bei der Trauung von xxxx dabei zu sein. -------------------------------------------------------------------------------- Auch ich, --als zuständige Standesbeamtin der Gemeinde xxxx -- freue mich immer wieder, wenn eine Trauung ansteht, denn es gehört zu den schönsten Aufgaben in meinem Beruf, die Ehe eines Paares zu schließen, daß mit voller Zuversicht in die gemeinsame Zukunft blickt. Und daher freue ich mich auch, dass ich gerade heute am Samstag, diese Trauung von Ihnen xxxx vornehmen darf. Liebes Brautpaar Bereits vor einigen Wochen sind Sie beide ---nachdem der xxxxx----- Ihnen xxxxxx Ihnen den Heiratsantrag gemacht hat, zum Standesamt gegangen und haben sich zur Eheschließung angemeldet. Bei der Anmeldung wurden die formellen und rechtlichen Voraussetzungen für die Eheschließung mit dem Ergebnis überprüft, dass einer Eheschließung heute nichts mehr im Wege steht. In Ihrem Herzen haben Sie wohl schon früher „Ja“ zueinander gesagt, ----- als Sie sich kennengelernt haben. Doch heute nun bekräftigen Sie Beide xxxx und xxxx Ihr Zusammengehörigkeitsgefühl ganz offiziell. Sie sagen gleich „Ja“ zueiander und unterzeichnen den Heiratseintrag. Damit sind Sie dann verheiratet, damit steht dann fest, welchen Familienstand haben und welchen Sie Namen Sie jetzt führen. Durch Ihr Ja-Wort vor der Standesbeamtin bekommen Sie eine neue Rechtsstellung in der Gesellschaft. Sie gelten nicht nur in Ihrem Bekannten- und Verwandtenkreis als Paar, sondern auch ganz offiziell vor der Gesellschaft als Ehepaar. Doch bevor Sie „Ja“ zueinander sagen, möchte ich Ihnen noch ein paar persönliche Worte mit auf den Weg geben. Liebes Brautpaar, Wenn ein Paar sich das Jawort gibt, dann hat es für diesen Schritt wahrscheinliche --- eine ganze Reihe von Gründen. Aber ein wichtiger Grund dürfte es auch sein, dass Sie Ihren Partner bzw. Partnerin glücklich machen möchten. Was liegt also näher, als an Ihrem Hochzeitstag vom Glück zu sprechen: Dazu möchte ich Ihnen zunächst ein Gedicht vortragen: Ich habe es für Sie als Symbol vorbereitet. Dieses Symbol dürfen Sie nachher als Erinnerung an diesen Tag mit nach Hause nehmen. Das Gedicht sagt folgendes: Glück ist gar nicht mal so selten, Glück wird überall beschert, vieles kann als Glück uns gelten, was das Leben uns so lehrt. Glück ist jeder neue Morgen, Glück ist bunte Blumenpracht, Glück sind Tage ohne Sorgen, Glück ist, wenn man fröhlich lacht. Glück ist Regen, wenn es heiß ist, Glück ist Sonne nach dem Guss, Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst, Glück ist auch ein lieber Gruß. Glück ist Wärme, wenn es kalt ist, Glück ist weißer Meeresstrand, Glück ist Ruhe, die im Wald ist, Glück ist eines Freundes Hand. Glück ist eine stille Stunde, Glück ist auch ein gutes Buch, Glück ist Spaß in froher Runde, Glück ist freundlicher Besuch. Glück ist niemals ortsgebunden, Glück kennt keine Jahreszeit, Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut. xxxxx und xxxx, Heute sind wir also zusammen gekommen, Ihrem persönlichen Glück eine äußere Form zu geben. Doch das Glück ist nicht vom Trauschein abhängig, sondern von Ihrer eigenen Einstellung zum Leben. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die uns so glücklich stimmen. Ist man zu zweit und versteht sich gut, scheint einem das Glück in diesem Sinne fast nachzulaufen. Man ist glücklich, morgens nicht allein aufstehen zu müssen, man ist glücklich, morgens nicht allein frühstücken zu müssen. Man empfindet es als Glück, sich die Arbeit zu teilen. Glücklich ist man auch, jemanden zu haben, der einem zuhört, mit dem man seine Sorgen besprechen kann. Glück aber erlebt man vor allem, wenn man die Freizeit gemeinsam genießt, z.B. wenn man im gleichen Verein ist und auch noch das gleiche Hobby hat wenn man zusammen ausgeht, es sich daheim gemütlich macht oder wenn man gemeinsam in den Urlaub fährt Glück und Zufriedenheit empfindet man auch, wenn man vom Partner bzw. der Partnerin geliebt wird und ihm vertrauen kann und er oder sie jederzeit Verständnis hat und von Ihm Rückhalt und Unterstützung bekommt. Zum Schluss meiner Anprache möchte ich Ihnen nun noch einen Satz mit auf den Weg geben, der natürlich auch vom Glück handelt: Es ist immer ein Glück, wenn sich zwei Menschen finden und einander so gut verstehen, dass sie zusammenbleiben wollen. Denn das Glück geliebt zu werden, ist das höchste Glück auf Erden. xxxx und xxxx, Zu Ihrem heutigen Hochzeitstag und für Ihre gemeinsame Zukunft wünsche ich Ihnen, dass Sie Ihr Eheleben stets auf viele Momente des Glücks ausrichten, und somit auch eine glückliche und harmonische Ehe führen werden. Mit diesen Worten möchte ich meine Ansprache schließen und komme damit zum eigentlichen Teil der Eheschließung. Dazu möchte ich Sie bitten, einmal aufzustehen. _________________________________________________________ __________________________________________________________ Bevor Sie nun in Ihr Eheglück starten, muß ich Sie nach dem Gesetz einzeln fragen: Zunächst der Bräutigam Herr ..................................................................................................................... ich frage Sie, ist es Ihr freier Wille, mit der hier anwesenden Frau ....................................................................................................................... die Ehe einzugehen, so antworten sie mit Ja. und als Braut frage ich Sie, Frau............................................................................................... Ist es Ihr freier Wille, mit dem hier anwesenden Herrn........................................................................................................ die Ehe einzugehen, so antworten Sie mit Ja. Nachdem Sie Beide meine Frage mit JA beantwortet haben, haben Sie die Ehe geschlossen und ich erkläre Sie kraft Gesetzes nunmehr zu rechtmäßig verbundenen Eheleuten. Sie dürfen sich jetzt Ihre Eheringe gegenseitig anstecken, die ein Symbol dafür sind, dass Sie nunmehr zusammengehören. Ich möchte Sie nun herzlich zu Ihrer Heirat gratulieren und wünsche Ihnen alles Gute auf Ihren gemeinsamen Lebensweg

 
zurück zur Übersicht