logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (873)

Sehr geehrte Frau sehr geehrter Herr werte Trauzeugen und Gäste, als Ihr zuständiger Standesbeamter habe ich nun die Aufgabe, diese Eheschließung zu gestalten und ich darf Sie dazu alle recht herzlich willkommen heißen hier im Standesamt von.. . Ich hoffe, Sie hatte alle eine gute Anfahrt. Für die, die mich noch nicht kennen, darf ich mich kurz vorstellen: Mein Name ist und ich bin hier seit Jahren Standesbeamter dieser Stadt und damit mit der Aufgabe, Ehen zu schließen, betraut. Vor nicht allzu langer Zeit traten Sie auf das Standesamt zu, um Ihre Eheschließung anzumelden.(Vielleicht haben Sie aufgestöhnt, dass Sie so viele Papiere beibringen mussten.) Wir haben die Unterlagen geprüft und konnten schnell feststellen, dass einer Eheschließung heute nichts im Wege steht. Diese ganzen bürokratischen Hürden haben Sie heute hinter sich und können sich nun erst einmal entspannt zurücklehnen, denn bevor ich zum wesentlichen Teil der Eheschließung komme, möchte ich noch ein paar persönliche Worte an Sie richten: Von Leo Tolstoj stammt folgendes Zitat: Die wichtigste Stunde in unserem Leben ist immer der gegenwärtige Augenblick; der bedeutsamste Mensch in unserem Leben ist immer der, der uns am nächsten steht; das notwendigste Werk in unserem Leben ist stets die Liebe. Ich meine, dies ist ein Zitat, das gerade auf einen Tag wie heute gut passt. In Ihrem bisherigen Leben haben Sie schon manch wichtige Stunde erlebt. Wenn Sie nun auf Ihr Leben zurückblicken, wird Ihnen so manches Erlebnis einfallen, das Sie geprägt hat, das Ihnen wichtig war. Da mögen schöne, aber auch schwierige Zeiten dabei gewesen sein. Doch wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken, müssen Sie feststellen, dass Sie nichts mehr daran verändern können. Sie können nur die Ereignisse in Gedanken abschließen, die schönen in Ihrem Gedächtnis bewahren und die schlechten aus Ihrer Erinnerung streichen oder sie als geschehen annehmen und akzeptieren. Mit der Zukunft ist es ähnlich. Für die Zukunft können Sie zwar planen, Sie können sie jedoch nicht gestalten. So musste Leo Tolstoj ganz konsequent zu dem Schluss kommen: Die wichtigste Stunde in unserem Leben ist immer der gegenwärtige Augenblick. Die Gegenwart lässt sich gestalten. Es bietet sich Ihnen ganz konkret eine Situation, auf die Sie reagieren können. Manches Mal müssen Sie spontan handeln, ein anderes Mal haben Sie Vorkehrungen für eine gewisse Stunde getroffen. Dies ist zum Beispiel heute der Fall. Auf eine Eheschließung bereitet man sich schon lange in Gedanken vor. Im Kopf und im Herzen entsteht der Entschluss zu heiraten. Man will einen besonderen Tag daraus machen und hat daher so manches zu organisieren. Doch die wichtigste Stunde ist nun der gegenwärtige Augenblick. - 2 Gleich nach meiner kleinen Ansprache werde ich Sie fragen, ob es Ihr freier Wille ist, die Ehe miteinander einzugehen. Sie werden meine Frage wohl mit einem eindeutigen „JA“ beantworten. Durch diesen Augenblick ist Ihre Beziehung auf eine Weise neu gestaltet, Sie sind dann rechtlich verbundene Ehegatten mit allen Rechten und Pflichten. Dies ist aber nur die eine Seite. Ihr Gefühl zueinander wird dadurch nicht verändert. Leo Tolstoj sagt: Der bedeutsamste Mensch in unserem Leben ist immer der, der uns am nächsten steht. Mit Ihrem Ja-Wort bringen Sie auch zum Ausdruck, dass Sie sich besonders nahe stehen. Sie wollen einen festen Lebensbund und sagen damit auch ihrem Partner, ich will Dir zur Seite stehen, für Dich da sein. Und damit komme ich zum dritten Abschnitt des Zitates von Leo Tolstoj: Das notwendigste Werk in unserem Leben ist stets die Liebe. Ohne die Liebe wäre es auf unserer Welt nicht so schön zu leben. Dieses Gefühl ist nicht an irgendein Alter gebunden. Es ist die Sonne in unseren Herzen, die dafür sorgt, dass wir den grauen Alltag nicht sehen. Die Liebe lebt vom gegenseitigen Geben. Wo Liebe ist, da gibt es auch das Glück. Bevor ich nun meine kleine Ansprache beende, möchte ich Ihnen von Herzen eine lange gemeinsame Zukunft wünschen, die getragen ist von gegenseitiger Zuneigung und Liebe. Das Glück wird sich dann von selbst einstellen.

 
zurück zur Übersicht