logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (874)

Liebes Brautpaar, Sie sind heute in das schöne Schloß XY gekommen, um hier den Bund der Ehe zu schließen. Dies ist im Hinblick auf Ihr zukünftiges Leben ein sehr bedeutsamer, zugleich aber auch feierlicher Anlaß. Bevor wir zum eigentlichen Teil der Eheschließung kommen, möche ich - als Ihr Standesbeamter - einige Wort an Sie richten. Der Hochzeitstag ist -glaube ich - einer der bedeutensten Tage im Leben eines Menschen. Natürlich nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Eltern und Verwandten. Gerade die Eltern schauen einer Eheschließung der Kinder immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu. In gewisser Weise müssen die Eltern ein Kind „ein wenig hergeben und loslassen“ - was sicherlich schwer fällt -. Auf der anderen Seite bekommen sie aber ein weiteres Kind dazu - was wiederum ein große Bereicherung ist. Für einige Leute mag es erstaunlich sein, daß relativ junge Menschen wie Sie heiraten wollen. Viele fragen sich vielleicht, ob es in der heutigen schnellebigen Zeit überhaupt noch angebracht ist, die Ehe miteinander einzugehen, denn auch ohne Trauschein läßt es sich gut miteinander leben. Sie haben für sich diese Frage mit JA beantwortet. Durch Ihren Entschluß zeigen Sie der Öffentlichkeit, daß die Ehe nicht altmodisch ist, denn Sie sind schließlich moderne Menschen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Und wenn man weiß, daß man bei der ganzen Hektik des Alltags einen Partner hat, auf den man sich verlassen kann, dem man sich anvertrauen kann, dann macht die feste Bindung in der Ehe erst recht einen Sinn. Ich denke, wenn man immer zu einander hält und dem Partner dabei trotzdem die notwendigen Freiräume läßt, dann kann gar nichts schief gehen. Also, benutzen Sie einfach immer die gleiche Seekarte und den gleichen Kompass, dann kann eigentlih gar nichts schief gehen. Und wenn doch mal etwas nicht ganz so rund laufen sollte, dann werden Sie es bestimmt schaffen, das Rad gemeinsam wieder in Schwung zu bringen. Denken Sie einfach hin und wieder mal an dieses Wochenende zurück. Oder wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Eltern, sie verfügen zusammen immerhin über fast 70 Jahre Eheerfahrung. Nachdem ich Ihnen nun ein paar persönliche Worte mit auf den Weg gegeben habe, bitte ich Sie, sich für die eigentliche Eheschließung von den Plätzen zu erheben.

 
zurück zur Übersicht