logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (876)

Das Glück ist das einzige das sich verdoppelt wenn man es teilt ein bekannter Spruch indem aber sehr viel Wahrheit enthalten ist. Mit diesem Spruch möchte ich dich liebe Viktoria und dich lieber Anton, auf das herzlichste zu eurer Trauung am Standesamt in ....... begrüßen. Ich darf auch die Eltern vom Bräutigam, sowie die Mutter der Braut ein herzliches Grüß Gott sagen. Als Trauzeugen darf ich Frau ..... und Herrn ...... beide aus ....... begrüßen. Mich freut es ganz besonders, dass ihr euch entschieden habt die standesamtliche Trauung in eurer neune Wohngemeinde zu feiern und ich als Standesbeamter dabei sein darf. Der 1.April für Viktoria der 18.Mai für Anton eure Geburtstage Der 30 April und der 15. Dezember Tage an die ihr besonders gerne denkt. eure beiden Töchter Emma und Julia wurden geboren. Aber heute der 31. März 2012 der wohl schönste Tag für euch beide, der Tag an dem ihr Ja sagt, Ja zueinander und Ja für einander da zu sein. Dieser Tag sollte euch euer Leben lang in freudiger Erinnerung bleiben. So habt ihr euch heute zu einem Schritt der zweifelsohne einer der wichtigsten und schönsten Ereignisse im Leben eines Menschen ist entschieden. Und so seid auch Ihr meine ich zum Entschluss gekommen eure Lebensbeziehung zu festigen, und auch vorm Standesamt gegenseitig ja zu sagen. Es ist nicht selbstverständlich dass sich die Menschen für die Lebensbeziehung EHE entscheiden. Viele meinen es ändert sowieso nichts, oder das Risiko sei zu groß, oder was ist wenn es einmal nicht mehr passt. Ihr beide habt eine andere Einstellung, ihr sagt wir stehen zu einander, und übernehmt auch die Verantwortung dafür. Diese Verantwortung zeigt ihr auch heute gegenseitig ihr könnt euch aufeinander verlassen, weil ihr wisst, dass immer wer da ist. Verantwortung der ihr euch auch im Berufsleben täglich stellt. Viktoria als Sekretärin und Anton als Techniker der dadurch auch viel im Ausland unterwegs ist. Aber die wichtigste, schwierigste aber auch schönste Verantwortung ist wohl eure beiden Töchter Emma und Julia auf ihr zukünftiges Leben vorzubereiten. Und das macht ihr beide gerne und sicher sehr gut. Ihr habt in Sonnberg ein sehr schönes Haus gebaut und beim Bau dieses Hauses habt ihr sicherlich bemerkt dass es wichtig ist, gute Standsäulen und Fundamente zu haben. Eins der wichtigsten Fundamente für eine gute Beziehung ist sicherlich die Anerkennung und Achtung des Partners. Es soll in der Ehe nicht darum gehen, in allem Gleich zu sein und die eigene Persönlichkeit aufzugeben. Vielmehr geht es darum, daß zwei eigenständige Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen einen Bund eingehen, und so zu einem Ganzen werden. Ein allgemein gültiger Grundsatz zur Festigung der Liebe und dem Vertrauen könnte darin bestehen, Probleme in der Partnerschaft nicht nach außen zu tragen, sondern sie ausschließlich mit dem Partner zu besprechen. Es wird sehr selten ein Ausweg gefunden, wenn Ehesorgen ohne Wissen des Partners etwa mit Freunden besprochen werden. Im Gegenteil das entgegengebrachte Vertrauen könnte zu Recht erschüttert werden. Es gibt ein sehr schönes Gedicht von Erich Fried, das besagt: Die Erfahrung lehrt uns, daß Liebe nicht darin besteht, daß man einander ansieht, sondern, daß man in die gleiche Richtung blickt. Gerade bei einer, so großen persönlichen Entscheidung die Ihr heute trefft, ist es wichtig in die gleiche Richtung zu blicken und gegenseitige Achtung zu entwickeln. Ihr habt heute zwei Ringe zum Standesamt mitgebracht, die ein aüßeres Zeichen Eurer gegenseitigen Liebe und Vertrauen sind. Das besondere Merkmal eines Ringes ist das es bei einem Ring kein Ende gibt, und so soll es auch mit der Liebe und dem Vertrauen in Eurer Ehe sein. Ich darf nun mit den gesetzlichen Bestimmungen der Eheschließung beginnen und ersuche Euch, sich dazu von den Plätzen zu erheben. Das Aufgebot wurde dem Gesetz nach vorgenommen, ohne daß sich ein Ehehindernis ergeben hätte. So frage ich Dich Anton Schwarz vor den Anwesenden Zeugen, ob es Dein eigener freier Wille ist, mit Viktoria Kases die Ehe einzugehen, dann antworte mit Ja Ich frage auch Dich Viktoria Kases vor den Anwesenden Zeugen ob es Dein eigener freier Wille ist, mit Anton schwarz die Ehe einzugehen, dann antworte mit Ja Wechselt nun einander die Ringe als äußeres Zeichen Eurer Verbundenheit. Kuß Ich gebe nun den Heiratseintrag, der von heute an beim Gemeindeamt Sonnberg aufliegt bekannt. Verlesen Unterschriften Somit seid ,Ihr nun vor dem Staat rechtmäßig verbundene Eheleute. Sekt Musik

 
zurück zur Übersicht