logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (911)

Liebe Frau …, werter Herr …! Heiraten ist nicht das Happy End – es ist immer erst der Anfang! Damit ein herzliches Willkommen hier im schönen Landhotel in …, dass uns heute als Traustätte des Standesamtes … dienen soll. Ich begrüße auch recht herzlich …, Ihre Eltern und die beiden Trauzeugen sowie alle Angehörigen und Gäste, die heute mitgekommen sind, um das Brautpaar bei diesem wichtigen Schritt in eine gemeinsame Zukunft zu begleiten. Es ist mir als zuständige Standesbeamtin eine große Freude Sie heute vermählen zu dürfen und diesen wichtigen Tag mitzugestalten, denn ich habe Sie als sehr sympathisches Brautpaar kennen gelernt. Solch einem Anlass gebührt natürlich auch im Standesamt ein festlicher, ein ganz besonderer Rahmen, darum haben wir als allererstes für unser Brautpaar strahlenden Sonnenschein bestellt. Wir dachten nämlich, es wäre ein gutes Omen, wenn gutes Wetter – nicht nur symbolisch gesprochen – schon vom ersten Moment an Ihre Ehe begleiten würde. Und mit dieser Extraportion Sonnenschein, ist dieser Tag doch schon mal ein guter Anfang. Ein Mensch allein ist nichts – zwei Menschen die zusammengehören sind eine ganze Welt. Sie beide gehören nun seit 12 Jahren zusammen, nachdem sich Ihre Herzen am xx.xx.xxxx füreinander öffneten. Wenn zwei Menschen glücklich sind, wenn sie einander umarmen, und die Zärtlichkeit des Herzens erfahren dann wird das Leben ein Fest. Dann gibt es keine Grenzen mehr, keine Erde und keinen Himmel, es ticken keine Uhren – die Zeit steht still. Die Begegnung mit der Liebe trifft mitten ins Herz und verändert unser Leben auf wunderbare Weise. Ihre unterschiedlichen Wohnorte ließen anfangs nur eine Wochenendbeziehung zu – im Sommer hier an unserem schönen See und im Winter in Berlin. Doch auch die kalte Jahreszeit hat schöne Seiten – so z.B. das Skifahren, das Sie Frau … Ihrem … beibrachten. Und so konnten Sie gemeinsam viele Winterurlaube genießen und gemeinsame Abenteuer erleben. Doch Sie sehnten sich sicherlich auch nach einer beständigen Zweisamkeit, nach einem gemeinsamen Alltag – was bedeutet, morgens an der Seite des Anderen aufzuwachen, miteinander reden und sich dabei in die Augen sehen zu können, sich spontan umarmen können – einfach sich immer, wenn Sie es möchten nahe sein. So reifte im Frühjahr xxxx Ihr Entschluss den Sommerbungalow abzureißen, die Motorradsachen (bestimmt mit schwerem Herzen) an den Nagel zu hängen und auszutauschen mit den Arbeitssachen. Freunde und Familie waren gern bereit, Ihnen tatkräftig zur Seite zu stehen. Und so konnten Sie Ihr schönes Häuschen fast komplett in Eigenregie bauen. Doch plötzlich mussten Sie sich recht beeilen, denn Sie Frau …, mussten noch Ihr Fernstudium abschließen und dann wollten Sie sich sicher in Ruhe auf den bisher schönsten Tag in Ihrem Leben vorbereiten und freuen; auf die Geburt Ihres Sohnes. Sie haben sich beide dabei unterstützt. Man sagt, wir leben nicht in den Momenten in denen wir atmen, sondern in den Momenten, die uns den Atem rauben. Solch einen Moment erlebten Sie beide als am xx. xx.xxxx. Ihr Sohn … zur Welt kam. Dieser Moment war für Sie beide einzigartig und wird in seiner Unvergesslichkeit immer über Allem stehen. In diesem Augenblick haben Sie Ihrer Liebe die Krone aufgesetzt. Seit diesem Moment haben Sie Frau … 2 Männer an Ihrer Seite die Sie über alles lieben. Und Sie Herr … waren sicherlich unbeschreiblich stolz auf Ihre … und die Freude über Ihren …, als Sie ihn das erste Mal sahen und in den Arm nehmen konnten, hat alles bisher Gewesene übertroffen. Da machte es auch nichts, dass Ihr Haus bis zum Einzug am xx.xx.xxxx nicht ganz fertig wurde. Sie konnten darüber hinwegsehen, dass Sie eine Alternativlösung als Hauseingangstür hatten und das Obergeschoss nur über eine Leiter erreichen konnten. Liebes Brautpaar, Ihr Wunsch und Streben wird sein, sich gegenseitig zu unterstützen, zusammen die Gegenwart zu gestalten und die Zukunft zu Planen. Mit dem heutigen Tag kommen Sie Ihrem Ziel ein Stückchen näher, nachdem Sie Frau … Ihren … im Urlaub auf Mallorca eine Hochzeitsantrag gemacht haben. Anfangs waren Sie wohl etwas sprachlos Herr …, aber wie wir alle miterleben dürfen, war dies der erste Schritt zu diesem heutigen Tag, der erfüllt ist mit Liebe zueinander. Die Liebe ist ein Gefühl, das kaum jemand wirklich beschreiben kann, und doch sucht jeder Mensch ein Leben lang danach. Nur selten ist die Liebe sichtbar, und doch glaubt jeder, sie schon einmal gesehen zu haben. Sie sehen sie, wenn Sie in das Gesicht des anderen sehen. Und Sie erleben die Liebe, wenn - Sie an Ihre Herzen denken, die füreinander schlagen; - an Ihre Augen, die dem anderen liebevoll zuzwinkern; - an Ihre Ohren, die Sie füreinander offen halten; - an Ihren Mund, der immer wieder Komplimente über die Lippen bringt; - an Ihre Hände, die stets gern den anderen spüren und - an Ihre Beine, die nun einen gemeinsamen Lebensweg eingeschlagen haben. Liebe entsteht durch den Blick in das Innere. Es ist Liebe, wenn Menschen bereit sind, sich fest zu binden. Wenn Sie Freude daran haben, das Lachen des Anderen zu hören und auch mit ihm lachen können. Es ist Liebe, wenn die Zweisamkeit die Quelle des Glücks darstellt. Diese Liebe gilt es zu erhalten. Kleine Zeichen haben da oft große Wirkung. Nichts freut Ihren Partner mehr als die kleinen, unerwarteten Zeichen der Zuneigung. Ein liebes Wort am Morgen, das einfache Wörtchen Danke, ein Kompliment, ein Kuss, eine Umarmung, eine Rose – auch, wenn mal nicht Geburtstag ist; ein gemeinsames Gläschen Sekt oder Wein am Abend bei einem gemeinsamen Essen bei Kerzenschein, einfach so. Ich denke, dazu werden Ihnen sicherlich noch eine Menge mehr Möglichkeiten einfallen. So erhalten Sie die Liebe. Ist das Herz voller Liebe, bleibt kein Raum mehr für Angst, Zweifel und Unentschlossenheit. Was Ihre Liebe ausmacht, haben Sie selbst sehr schön formuliert: Die Ecken und Kanten passen in die Lücken des Anderen; Vertrauen, Kompromissbereitschaft und Ehrlichkeit gepaart mit Humor und Geborgenheit. Liebes Brautpaar. Und wenn der hektische Arbeitsalltag Sie einholt, nehmen Sie sich eine Auszeit, genießen Sie Ihre Hobbys. Sie Frau … können beim Yoga Kraft tanken und Sie Herr …, können sich beim Fußball verausgaben. Oder Sie toben eine Runde mit … und können dabei herzlich lachen. Ich darf Ihnen noch ein paar Gedanken und Wünsche auf Ihren gemeinsamen Lebensweg mitgeben. Ich wünsche Ihnen einen Menschen, dem Sie vertrauen können und der Ihnen sagt, was er fühlt und denkt, der Ihnen Sicherheit und Vertrauen gibt. Einen Menschen bei dem Sie sich geborgen fühlen können, was immer auch geschieht. Ich wünsche Ihnen einen Menschen vor dem Sie sich nicht verstecken müssen und der vor Ihnen nicht verstecken spielt, wo Sie sein können wie Sie sind mit Freuden und mit Fehlern, mit Lachen und mit Ihren Tränen. Ich wünsche Ihnen einen Menschen, dem Sie die Wahrheit sagen können, Ihre eigene Wahrheit und der diese Wahrheit liebt und mit Ihnen daran glaubt. Ich wünsche Ihnen einen Menschen, vor dem Sie sich nicht dauernd verteidigen müssen, der Ihnen Veränderungen zugesteht, Sie sein lässt wie Sie sind und in dessen Nähe Sie ganz Sie selbst sein können. Ich wünsche Ihnen einen Menschen, der Ihnen vergeben und vergessen kann, der sich entschuldigen kann, wenn er einen Fehler gemacht hat. Der Ihnen nach einem Streit die Hand zur Versöhnung wieder reicht und den ersten Schritt zu Ihnen macht. Ich wünsche Ihnen einen Menschen, der Sie wirklich liebt: nicht obwohl und nicht deshalb, nicht trotzdem und nicht weil, sondern ohne Wenn und Aber, einfach Sie wie Sie sind. Ich wünsche Ihnen einen Menschen, der das Leben liebt und Sie, weil Sie leben und solange Sie leben. MUSIK Liebes Brautpaar. Ich möchte Ihnen nun eine kleine aber doch so große Frage stellen, eine Frage, die Ihr ganzes zukünftiges Leben einschließt. Eine Frage, die Sie mit den Lippen beantworten, aber mit dem Herzen und dem Willen zum gemeinsamen Leben wahr machen müssen! Ich würde jetzt gern Ihrem Wunsch nachkommen, Sie zu rechtmäßigen Eheleuten zu erklären und bitte Sie, sich Ihr gegenseitiges Eheversprechen zu geben. Zum Zeichen der Besonderheit dieses Augenblicks bitte ich Sie und Ihre Trauzeugen, sich von den Plätzen zu erheben. Im Vollzug des Ehegesetzes habe ich nun einzeln und nacheinander an Sie die Frage zu richten, ob Sie die Ehe miteinander eingehen wollen. Wenn Sie diese Frage mit „Ja“ beantworten, sind Sie kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute. Ich frage deshalb Sie Herr …: Ist es Ihr freier Wille die Ehe mit der hier anwesenden Frau … einzugehen, so antworten Sie mit einem vernehmbaren „Ja“. Und ich frage auch Sie Frau …: Ist es Ihr Wille die Ehe mit dem hier anwesenden Herrn … einzugehen, so antworten auch Sie mit einem vernehmbaren „Ja“. Nachdem Sie beide ohne Vorbehalt vor mir und Ihren Trauzeugen meine Frage mit „Ja“ beantwortet haben, erkläre ich Sie mit der mir vom Gesetz übertragenen Befugnis zu Mann und Frau. Jede Liebe ist einzigartig und jede Verbindung zweier Menschen lässt neues entstehen. Ihre Liebe soll nun besiegelt werden mit einem Symbol, das seit Hunderten von Jahren seine Gültigkeit hat: dem Ring. Als äußeres Zeichen Ihrer Verbundenheit wollen Sie bitte Ihre Eheringe auf die rechte Hand setzen. Herr …, dort ist liebevoll verpackt der Ring für Ihre Frau. Nehmen Sie diesen Ring und stecke ihn an den Ringfinger der rechten Hand Ihrer … und nehmen Sie Ihre Hand. Mit diesem Ring werden Sie sie heiraten. Sie verbinden Ihr Leben mit ihrem in allem was Sie haben und mit all Ihrer Liebe. Frau …, dort ist der Ring für Ihren Mann. Nehmen auch Sie diesen Ring und stecken ihn an den rechten Ringfinger Ihres …. Nehmen auch Sie seine Hand und verbinden Ihr Leben mit seinem in allem was Sie sind, mit allem was Sie haben und mit all Ihrer Liebe. Diese Ringe haben weder Anfang noch Ende und stehen für die tiefe und ewig dauernde Verbundenheit in Ihrer Ehe. Herr … – Sie dürfen Ihre Ehefrau nun zum ersten Mal küssen. Als Besonderheit für den lieben …, soll auch er, als Sohn der Familie einen Ring erhalten. Ich bitte die Eltern ihrem … den Ring auf die rechte Hand zu setzen. Ihre Eheschließung ist somit im Eheregister des Standesamtes … beurkundet und die Niederschrift dazu hat auszugsweise folgenden Wortlaut: Ich bitte nun das Brautpaar und die Trauzeugen durch Ihre Unterschrift zu bestätigen, dass Sie vom Eintrag Kenntnis erlangt haben.

 
zurück zur Übersicht