logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (920)

Brautpaar /Hochzeitsgässte begrüßen ... ... Entschieden, heute miteinander die Ehe einzugehen. vorstellen: DIE MICH NOCH NICHT KENNEN .... heute Ihre zuständige Standesbeamtin. „Wir sind Engel mit nur einem Flügel“ ital. Schrifrtsteller Luciano de Crescenzo „um Fliegen zu können, müssen wir uns umarmen.“ Meist tritt der andere Engel ganz überraschend in unser Leben: Wir wachen eines Morgens auf, stolpern schlaftrunken unter die Dusche und ahnen nicht, dass dieser Tag ein besonderer Tag werden wird. Dass er uns den einen Menschen bringen wird, mit dem sich alles verändert - den Engel mit dem zweiten Flügel. EIGENTLICH IST DAS EIN WUNDER: es gibt über 6 Millionen Menschen auf diesem Planeten, Hunderttausende kreuzen unseren Weg, mit ein paar Hundert kommt man ins Gespräch, eine Schar Freunde kristallisiert sich heraus - und dann erscheint plötzlich auf unserer Lebensbühne dieser eine einzigartige Mensch. Und von diesem Moment an steht ein ganz anderes Stück auf dem Spielplan … Wer das nicht als Wunder erkennt, der muss lange auf Wunder warten! Wenn aus einer flüchtigen Begegnung, einer ersten gemeinsamen Tasse Kaffe, einem ersten heimlichen Treffen, bis hin zur ersten gemeinsamen Wohnung ein Gefühl erwächst, was sich gut anfühlt, dann darf man das auch Liebe nennen. Man sagt auch … Die Liebe ist eine Reise durch ein unbekanntes Land. Man muß den Mut haben alles hinter sich zu lassen, ohne zu wissen was vor einem liegt!!! Liebe braucht Zeit… Zeit um geboren zu werden, Zeit zu wachsen, Zeit sich aufzubauen. Liebe braucht Zeit, Entscheidungen zu treffen, abzuwarten. Zeit zu haben, heißt auch Vertrauen aufzubauen, SICH zu vertrauen, sich bedingungslos dem Partner hinzugeben, Pläne zu schmieden für ein „Wir“, und manch einer sagt auch dazu …. Ich bin jetzt angekommen ….. Liebes Brautpaar, Sie beide wollen heute im Hafen der Ehe andocken, haben den heutigen zu Ihrem Tag gekrönt. Es soll der Tag sein, an dem Sie all diese Gefühle mit einem lauten JA beantworten möchten. Doch bevor es soweit ist, möchte ich mit Ihnen allen noch einmal auf eine kleine Zeitreise gehen. Alles begann vor nunmehr schon 10 Jahren. Sie waren Kollegen und liefen sich eigentlich fast täglich über den Weg. Woran es eigentlich lag, dass Sie sich gefunden haben, diese Frage können nur Sie beide allein beantworten. • Stück für Stück kamen Sie sich näher, • entdeckten Gemeinsamkeiten aneinander • fanden den Partner zum anlehnen und zum träumen • erlebten den Zauber der Verliebtheit und sicherlich auch wie jedes verliebte Päarchen das Erwachen im Alltag. • Sie bewältigten gemeinsam viele größere und kleinere Katastrophen suchten und • schufen Sie sich Ihre eigene kleine Welt, • akzeptieren die Vorlieben und Neigungen des Partners und verbringen die Zeit, die Ihnen neben der Arbeit bleibt, meist gemeinsam. Junge Braut hat mich einmal gefragt, Was ist Liebe – ist es eher ein irrationales Gefühl und kann gar nicht richtig erklärt werden? Ich habe ihr darauf folgende Antwort gegeben: Liebe ist, wenn man sich nicht nur in die Augen sieht, sondern gemeinsam in eine Richtung schaut, • wenn der eine für den anderen - manchmal auch wortlos - da ist • man sich mit Worten und später Taten unterstützt, • sich gegenseitig zuhört … • den anderen in sich aufnimmt und versteht. • In die gleiche Richtung blicken heißt auch, - sich mindestens einmal am Tag zum Lachen zu bringen, - heißt auch, sich Worte sagen zu dürfen, die kritisch sind, - heißt aber auch, diese Worte zu verstehen, vielleicht mal aus Fehlern zu lernen und das umzusetzen, - das heißt auch, Zeit und Zärtlichkeiten füreinander zu finden, sich Ruhepole trotz aller Hektik und Arbeit, die das tägliche Leben so mit sich bringt - zu schaffen. Liebe Gäste, Sie kennen die beiden, unser Brautpaar, sicherlich schon längere Zeit und haben möglicherweise auch die Anfänge dieser Beziehung mitbekommen. Ich - …. erst vor kurzer Zeit kennenlernen. Wenn ich mich auf eine Eheschließung vorbereite, bin ich immer ganz neugierig auf „meine Brautleute“. Ich möchte nicht nur wissen, wie sie heißen oder wo sie geboren sind, mir ist es auch wichtig, zwischen den Zeilen lesen zu können, die Stimmung und manchmal auch etwas über Charaktereigenschaften zu erahnen. Bei Ihnen beiden konnte ich eine unbedingte Übereinstimmung für ihren weiteren Lebensweg - ihre Ziele, Hobbys und Leidenschaften feststellen. Sie haben eine ganz klare und genaue Vorstellung von Ihrem Leben, Ihrem Zusammensein und Ihrer Familie. Sie wissen beide genau, was Ihnen wichtig ist und auch, was Sie nicht wollen. Sie haben sich eingestimmt auf die Leidenschaften, die ein Zusammenleben ausmachen kann und helfen sich so gegenseitig, auch mal Schattenseiten des Lebens zu überbrücken oder gar wegzuradieren. Über Sie Frau R....weiß ich; • dass Sie sehr wohlüberlegt und rational denken, • dass Sie eher der ruhigere, besonnere Part Ihrer Beziehung sind, • aber auch, dass Sie leidenschaftlich Ihrem Hobby, dem Tanzen?, nachgehen • und aus voller Lust Ihre gemeinsame Leidenschaft das „Campen“ mit Ihrem Mann teilen. Und über Sie, Herr ....weiß ich auch so einiges ….; • mit Witz und Charm, Verständnis und Gehör schaffen Sie es immmer wieder, Ihre ... aufzubauen und Halt zu vermitteln. • Ihnen gelingt es trotz unterschiedlicher Charaktere nicht nur ein liebevoller, beständiger und verlässlicher Partner für Ihre .... zu sein, sondern auch Brücken zu den Kindern zu bauen und die Verbindungen zu stärken. Sie werden also heute, jetzt gleich getraut „Sich trauen“ klingt schöner und sagt doch so viel mehr über Ihre Absichten aus. „Sie trauen sich“, weil Sie es sich zutrauen, weil Sie mutig genug sind, eine neuen gemeinsamen Lebensabschnitt auch ganz formal zu beginnen. Denn, die Ehe ist ein Bund fürs Leben. So steht es auch im BGB, meiner Handlungsgrundlage; „Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet und sie tragen Verantwortung füreinander.“ Ich bin heute nur dazu da, mit Ihnen den rechtlichen Grundstein für Ihre Verbindung zu legen. Aus dem losen Band Ihrer Freundschaft knüpfe ich mit Ihnen heute ein festes Band der Ehe, ich bin sozusagen der Knoten in Ihrem Leben. Nachdem Sie alle rechtlichen Voraussetzungen für die Ehe erfüllt habt, bin ich jetzt bereit, Ihr Ja-Wort entgegen zu nehmen. Befragung Nachdem Sie nun beide meine Frage mit JA beantwortet haben, erkläre ich Sie kraft meines Amtes zu rechtmäßig verbundenen Eheleuten. Ringwechsel Heiratseintrag verlesen ……….. Liebes Ehepaar, ....... Sie sind nun endlich verheiratet….. und dazu möchte ich Ihnen meine herzlichen Glückwünsche aussprechen. • Und sollten Ihnen doch in den ersten Wochen Ihres Ehelebens irgendwelche Schwächen an Ihrem Partner auffallen, • versuchen Sie bitte nicht, diese nun in der Ehe zu verbessern, ihn oder sie zu ändern ….. • Sie haben heute Ja gesagt, zu dem Partner, in den Sie sich vor langer, langer Zeit verliebt haben. Übrigens ; Im Ehestand muss man sich sogar hin und wieder streiten …. Sonst erfährt man ja nichts voneinander! Meine „ Belehrungen „ über den Sinn der Ehe lasse ich heute einfach weg. Ein bekanntes Zitat von Schiller lautet: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet.“ Sie beide haben sich diesen Schritt wohl überlegt und dafür auch lange genug geübt. Und wir alle können beruhigt davon ausgehen, dass sich für jeden von Ihnen tatsächlich nichts Besseres gefunden hat. Man hört und sieht Ihnen das Glück an. Bei all diesem Glück, was Sie beide heute und fortwährend empfinden sollen, vergessen Sie nicht die Zeiten, als es Ihnen vielleicht mal nicht so gut ging und Ihnen Familie und Ihre Freunde zur Seite standen. Und auch, wenn Ihr Papa ...... heute nicht mit Ihnen feiern darf, so sind Sie doch in Gedanken bei Ihm ….. Geben Sie heute und fortwährend etwas ab von Ihrem Glück danken Sie es denen, die Ihnen Liebe entgegenbringen, Sie werden es Ihnen voller Dankbarkeit zurückgeben. Und bevor ich sie ins Ihr Eheleben entlasse, ein paar letzte stille Worte für Sie …… Ich will wachen, wenn du müde bist. Ich will erinnern, wenn du vergisst. Ich will schweigen, wenn du Recht hast. Ich will sprechen, wenn du irrst. Ich will vorangehen, wenn du zögerst. Ich will stark sein, wenn du versagst. Ich will gehen, wenn du allein sein mußt. Ich werde aber immer da sein, wenn du mich brauchst.
 
zurück zur Übersicht