logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede:(931)

Für heute haben Sie sich entschlossen „Ja“ zu sagen. „Ja“ - ein so kleines Wort mit einer so großen Bedeutung - damit erklären Sie sich vor dem Gesetz, aber auch vor den Menschen, bereit für immer miteinander zu denken, zu planen, zu sorgen, zu entscheiden - oder ganz einfach - zu leben. Ihr „Ja-Wort“ gilt dem Menschen, für den Sie sich entschieden haben. Damit sagen Sie: „Ich liebe Dich - so wie du bist - mit all’ den großen und kleinen Ecken und Kanten, die dich so einzigartig und für mich so liebenswert machen.“ Mit Ihrem Ja-Wort vollendet sich heute nach außen hin was vor 4 Jahren beim Osterfeuer in Horsten begann. Das Leben in der Ehe kann reich und erfüllt sein. Es zeigt sich aber auch manchmal von seiner weniger schönen Seite. Sie beide haben Ihre persönlichen Erfahrungen gemacht – sicherlich nicht nur schöne Erfahrungen, doch auch so etwas prägt und formt uns, vielleicht hinterlässt es auch Wunden. Doch unsere Erinnerungen und Erfahrungen – die Guten wie die Schlechten – lassen uns reifen und machen uns zu dem Menschen, der wir sind, zu dem Menschen, den unser Partner, unsere Partnerin liebt. Und schließlich verdanken sie ihrem bisherigen Leben ja auch das Glück insgesamt 7 Kinder 3 Mädchen und 4 Jungs zu haben. Und alle werden jetzt eine große Familie, die sich untereinander auch alle gut verstehen. Auch wenn inzwischen alle Kinder ihre eigenen Wege gehen und bereits auch zwei Enkelkinder dabei sind so kehren doch alle gerne wieder bei Ihnen ein. Durch ihre Lebenserfahrung sind Sie den ganz jungen Erwachsenen vielleicht ein Stück voraus. Sie sind sich bewusst, wie wichtig es ist, die Wahl des Partners richtig getroffen zu haben und zu wissen über die Höhen und Tiefen im Leben besser Bescheid als manch ganz Junger Mensch. Außerdem sind sie sich auch klar darüber, dass sie gemeinsam stark sind. Nicht nur der ganz normale Alltag lässt sich zu zweit besser bewältigen, auch Probleme können mit gegenseitiger Unterstützung viel besser gelöst werden. Die Ehe kann man auch mit einer langen Reise vergleichen. Man lernt sich kennen und lieben und hat die Idee zu verreisen - zu heiraten. Wie bei der Reise bedarf es auch bei der Hochzeit einer gewissenhaften Planung und Vorbereitung. Die Vorstellungen, die beide Partner haben, müssen unter einen Hut gebracht werden. Termine müssen geklärt, Papiere besorgt werden. Die große Frage „Wer soll dabei sein – wer soll mit uns reisen?“ muss beantwortet werden. Dann kommt der große Tag näher und die Aufregung wächst. Hat man auch wirklich nichts vergessen? Hat man an alles gedacht, was wichtig ist, für eine Reise ins Glück? Dann plötzlich ist er da, der Tag auf den man so lange gewartet hat, die Reise ins Ungewisse beginnt. Was man geplant hat, dass weiß man – auch was man gerne erleben möchte. Ob jedoch alles so kommt, wie man es gerne hätte, ob alles so ist, wie man es sich vorstellt – wie man es gebucht hat -, das weiß niemand. Auf Ihrer gemeinsamen Reise wird ihnen immer wieder Neues begegnen. Sie werden neue Leute kennen lernen. Sie werden Neues erleben – denn das Leben in der Ehe und Familie – dass wissen Sie beide - ist nun einmal anders als das Leben alleine! Man wird Ihnen gut gemeinte Ratschläge und Tipps geben, wie sich Ihre Reise gestalten können – ein Freund gibt vielleicht Tipps für mehr Aufregung und Abenteuer, eine Freundin vielleicht für mehr Ruhe und traute Zweisamkeit! Wichtig ist jedoch für Sie beide, dass Sie sich ihre gemeinsamen Ziele - Ihre Hoffnungen und Wünsche – immer vor Augen halten und an Ihren Ideen für eine schöne Reise und gemeinsames Glück glauben und festhalten. Vielleicht haben Sie sich heute Morgen daran erinnert, wie Sie sich kennen gelernt haben. An die erste Verliebtheit, an das Kribbeln im Bauch, an das Glück einander zu treffen. Oder an den Moment, wo Sie Frau XXXX erstmal deutlich empfanden: der „Schweißer“ ist der Richtige, beziehungsweise Sie Herr XXXXX wussten, die ist die Richtige für mich; ich habe den Menschen gefunden, mit dem ich mein Leben verbringen will. Heute beginnt Sie nun, Ihre gemeinsame Reise ins Ungewisse – aber auch, dass wünschen wir Ihnen sicher alle - Ihre Reise ins Glück. Eine Herausforderung für Sie beide – denn schließlich ist es nicht wichtig, was Ihre Verwandten und Freunde unter einer Reise ins Glück verstehen. Für Ihre Ehe ist es allein wichtig, was Sie unter dem Wort „Glück“ verstehen, dass Sie sich einig sind und an einem „Strang“ ziehen, wenn es darum geht, das Glück zu finden und es festzuhalten. Das Wörtchen „Glück“ wird Ihnen heute immer wieder begegnen. Freunde und Verwandte werden Ihnen Glück für die gemeinsame Zukunft wünschen. Manch einer denkt heute vielleicht auch an alte Bräuche und wird Sie damit überraschen - z.B. an die alte Tradition des Reisstreuens oder an den Schornsteinfeger, der die Braut küssen soll oder an das Hufeisen, - all’ dies sollen Symbole für das Glück sein, das Ihnen heute sicher jeder wünscht. Aber auch in Ihrer Ehe wird es vielleicht schon einmal etwas Ärger und Missklänge geben. Versuchen Sie dann, nicht an Ihrem Ärger zu verdrießen, sondern das Glück wieder zu entdecken. Gehen Sie aufeinander zu, reden Sie miteinander, gehen Sie Kompromisse ein. Umgehen Sie die Missklänge und finden die Harmonien. Mit diesen Harmonien gehen Sie sorgfältig um, hegen und pflegen Sie sie, sie werden sehen, dass sich Vieles zum Guten wendet, was vielleicht als Missverständnis begonnen hat, ein Glücksmoment kann daraus entstehen. Glücksmomente können einem täglich begegnen.. Es kann die Freude über ein gemeinsames Essen gehen sein, es kann die Freude über eine gemeinsame Motorradfahrt sein. oder aber auch die Freude darüber, dass ihr Rasen wieder fertig ist, der ja durch ihre Holzhohlaktion ziemlich in Mitleidenschaft gezogen war. Oder aber auch kann es die Hilfe sein, die Sie von einem anderen Menschen erhalten, wenn es Ihnen einmal nicht so gut geht oder aber auch die Hilfe, die Sie einem Anderen geben können, das Gefühl gebraucht zu werden. Sie können uns in absolut alltäglichen Situationen begegnen. Es liegt an Ihnen diese Glücksmomente täglich ausfindig zu machen, sie zu erkennen und sich daran zu erfreuen. Wir alle dürfen nicht vergessen: Nie im Leben gibt es einen Abschluss wir verändern uns durch unser Schicksal. Immer wieder hält das Leben neue Situationen für uns bereit und immer wieder heißt es, sich neu zu suchen und kennen zu lernen. Geduldig zuhören zu können, zu trösten, Mut zusprechen, offen und ehrlich einander zu begegnen - auch das können Glücksmomente sein und sind wichtige Bestandteile einer Ehe. Die Ehe bedeutet ein stetiges Nehmen und Geben: Mut, Kraft und Vertrauen in schwierigen Situationen, die sich gemeinsam sicher besser tragen und verkraften lassen; Fröhlichkeit, Freude und Humor für schöne Zeiten, die zusammen erlebt viel mehr Spaß machen; Achtung, Toleranz und Dankbarkeit im Alltag, der gemeinsam einfacher zu ertragen ist. Solange sich dieses Nehmen und Geben die Waage halten, und jeder bereit ist, zu Geben, aber auch zu Nehmen, steht einer glücklichen und dauerhaften Ehe nichts mehr im Wege. Wenn Sie beide in Ihrer Ehe den Partner durch Ihre Liebe und Treue stützen, mit ihm leiden können, mit ihm lachen und euch freuen können, dann schaffen Sie es sicherlich immer wieder neue Glücksmomente zu finden, sie festzuhalten und eine glückliche Partnerschaft aufzubauen - es werden Ihnen viele harmonische Tage sicher sein. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie Ihr Reiseziel erreichen, dass Ihre Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen und Sie es immer schaffen, kleine Ungereimtheiten und Krisen zu meistern und gerade in solchen kritischen Momenten an Ihre Glücksmomente zu denken! Wenn Sie jetzt für Ihren besonderen Glücksmoment am heutigen Tag, das Eheversprechen, bereit sind, möchte ich Sie und Ihre Trauzeugen bitten, sich von ihren Plätzen zu erheben. Ich richte jetzt an Sie beide nacheinander die Frage, ob Sie die Ehe miteinander eingehen wollen.
 
zurück zur Übersicht