logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (946)

Mit den Worten \"..und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne\" aus einem Gedicht von Hermann Hesse begrüße ich Sie sehr herzlich zur standesamtlichen Trauung. Wenn eine Hochzeitsgesellschaft, so wie heute, hier hereinkommt, alle festlich gekleidet sind und die Augen auf die wichtigsten Personen, nämlich auf Sie liebe ... und auf Sie lieber ... gerichtet sind, liegt ein gewisser Zauber in der Luft und wohl auch ein bisschen Aufregung. Sie beide haben gegenseitig den Menschen gefunden, den Sie lieben, den Sie so sehr lieben, dass Sie auch heute vor dem Gesetz \"ja\" zueinander sagen wollen. Von Leo Tolstoi stammt folgendes Zitat: \"Die wichtigste Stunde in unserem Leben ist immer der gegenwärtige Augenblick. Der bedeutendste Mensch in unserem Leben ist immer der, der uns am nächsten steht. Das notwendigste Werk in unserem Leben ist stets die Liebe.\" In Ihrem bisherigen Leben haben Sie sicher schon so mansche wichtige Stunde erlebt. Wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken, werden Ihnen Ereignisse einfallen, die Ihnen wichtig waren, die Sie geprägt haben. Liebe ... lieber .. in diesem Augenblick erleben Sie wohl auch eine der wichtigsten Stunden in Ihrem Leben. In Ihrem Herzen und auch in Ihrem Kopf haben Sie den Entschluss gefasst, zu heiraten. Mit Ihrem \"Jawort\", dass Sie sich heute geben werden, bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie einen festen Lebensbund schließen wollen. Wie kommen zwei Menschen zusammen? Wie finden Sie so eng zueinander, dass sie eines Tages in stiller Zuneigung oder auch leidenschaftlicher Begeisterung einander durch\'s Leben tragen möchten. Das ist ein Geheimnis. Viele sind bewusst oder auch oft unbewusst auf der Suche nach einem Menschen, der das Leben mit einem teilt. Nach einem Partner, der einen annimmt, wie man ist, der viele Bilder von einem sieht und nicht nur eine Momentaufnahme. Sie haben gegenseitig vor .... Jahren diesen Menschen gefunden. (An dieser Stelle gehe ich mit einigen Sätzen auf das Kennenlernen des Paares ein, wenn es gewünscht wird - dadurch bekommt die Ansprache auch die persönliche Note). Geliebt zu werden und selbst zu lieben ist die Kraft, die unser Leben so lebensfähig und lebenswert macht. Wer einen Menschen liebt, möchte am liebsten die ganze Welt umarmen. Das Herz geht einem über vor Freude und Glück. Alles geht leichter, weil die Liebe einem sozusagen \"Flügel\" wachsen lässt. \"Ich liebe dich\" - das ist wohl einer der schönsten Sätze, den ein Mensch einem andern sagen kann. Ich liebe sich - das heisst auch - ich bin bei dir, ich will mein Leben mit dir wirklich teilen. Ich will dich teilhaben lassen an meinen Gedanken und an meinen Gefühlen und ich will, komme was wolle, zu dir halten. Die Liebe will uns erfüllen und unserem Leben Sinn geben. Bevor Sie nun offiziell \"ja\" zueinander sagen, möchte ich Ihnen dieses \"ja\" mit einem kurzen Gedicht noch etwas näher bringen. \"Das Ja, das die Liebe sagt, ist ein Ja zum Licht auf dem gemeinsamen Weg, aber auch zu den Schatten, die darauf fallen können, ein Ja zum anderen, zu seinen Stärken und Fähigkeiten, aber auch zu seiner Verletzlichkeit, zu seinen Fehlern und Schwächen. Das Ja, das die Liebe sagt, ist ein klares und bedingungsloses Ja. Es ist ein Ja von ganzem Herzen.\" Ich wende mich nun den gesetzlichen Bestimmungen zu und stelle fest, dass Sie alle Voraussetzungen für das Zustandekommen einer rechtsgültigen Ehe erfüllt haben. Hier folgt der Ehekonsens. Abschlussworte: Sie haben sich getraut, haben Ihre Liebe mit einem Ring und einem Versprechen besiegelt. Dass Sie sich auch trotz des Alltagstrottes, der sich immer wieder einschleichen kann, regelmäßig Zeit füreinander nehmen, das wünsche ich Ihnen - Stunden für Gespräche, Zärtlichkeit und Nähe; Genussmomente, aus denen Sie immer wieder neue Kraft für den Alltag schöpfen. Ich wünsche Ihnen eine gemeinsame Melodie, die Sie durch Ihren Ehealltag trägt und an die Sie sich erinnern, wenn Sie einmal aus dem Gleichklang kommen sollten. Auf Ihrer Entdeckungsreise auf Lebenszeit wünsche ich Ihnen viel Glück, Gesundheit, Freude und Erfolg.
 
zurück zur Übersicht