logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (951)

Ringe Trauzeugen Begrüßung Liebe Frau …, lieber Herr …, ich begrüße Sie ganz herzlich hier im Standesamt … zu ihrem „Ja-Wort“. In ihren Herzen haben sie ja bereits zueinander „Ja„ gesagt. Heute wird’s nun offiziell. Begrü-ßen möchte ich natürlich auch die Trauzeugen und Hochzeitsgäste. Als ihre Standesbeamtin werde ich heute öffentlich feststellen und beurkunden, dass Sie mit ihrem Ja-Wort rechtlich verbundene Ehegatten sind. Sie wollen heute nach außen eindeutig dokumentieren, dass sie zusammengehören. Angaben zur Rechtslage Der Eheschließung geht in der Regel immer die Anmeldung zur Eheschließung voraus. Hierzu waren sie vor kurzem beim Standesamt in … Ich denke, seither hat sich nichts an ihren persönlichen Vo-raussetzungen geändert, oder? Namensführung Nun geht es noch einmal um ihre Namensführung nach der Eheschließung. Bei der Anmeldung wur-den die verschiedenen Möglichkeiten der Namensführung besprochen. Bleibt es dabei, dass … ge-meinsamer Ehename werden soll? Einleitung Bevor ich nun zum wichtigsten Teil dieser Amtshandlung, nämlich der Frage nach dem „Ja-Wort“ komme, möchte ich noch ein paar Worte an sie richten. Ausführung Jede Eheschließung stellt für mich eine neue Situation dar. Jedes Brautpaar bringt seine eigene Ge-schichte mit. Doch ein paar Worte möchte ich ihnen für ihre Ehe gerne mit auf den Weg geben. Hauptteil Ich habe mir als Symbol für ihr gemeinsames Leben als Eheleute den Regenbogen ausgesucht. Der Regenbogen ist das Liebeszeichen der Natur von Wasser und Licht, das in seiner Gegensätzlichkeit von Regen und Sonnenschein ein perfektes Schauspiel des Lebens zelebriert. Der Regenbogen ist so etwas Faszinierendes, seine Größe, seine Schönheit, seine Ausstrahlung und seine Farben. Jede Farbe hat ihre eigene Kraft, eine Energie, die alles belebt. Die Schönheit der Farben erfreut das Au-ge, das Herz und die Seele. Wenn wir uns einen Regenbogen vorstellen, könnte man ihn mit einer Brücke vergleichen, eine Bindung von einem Menschen zu einem anderen Menschen – die sich dann durch ein Band verbinden -, genauso wie sie heute durch ihren Ehebund. Auf ihre Partnerschaft be-zogen soll der Regenbogen daran erinnern: Die Arbeit, der Alltag bleibt, doch sie sollen und dürfen sich auch Zeit nehmen für die schönen Dinge des Lebens und Augenblicke des Glücks, die Freude wahrnehmen und genießen. Si ch nicht gefangen nehmen lassen von den Sorgen des Alltags, son-dern auch einander Raum lassen für Überraschungen, für wunderschöne Dinge, für einen gemein-samen Spaziergang in der Natur, eine kleine Aufmerksamkeit, eben für Außergewöhnliches, wie das Anschauen und Bestaunen eines Regenbogens. Wenn die Sonne durch den Regen scheint, erle-ben wir dieses faszinierende Wunder der Natur. Die Farben des Regenbogens sind so wunderbar uns sagen unendlich viel aus. Rot – die Farbe der Liebe und des Feuers. Das Feuer der Liebe soll leuchten in ihrer Ehe. Sicher wird es auch Tage geben ohne lodernde Flammen, aber es bleibt die wärmende Glut; es liegt nur an ihnen beiden, wann das Feuer der Liebe wieder brennt. Der einzige Schlüssel, der zu den Türen des Paradieses passt, ist die Liebe. „Der Kern der Liebe ist Wert-schätzung, das Anerkennen des Wertes des anderen.“ „Wenn wir etwas besonders schätzen, dann halten wir es zärtlich in den Händen. Wir achten darauf, es nicht fallen zu lassen od er irgendwie zu beschädigen. Wir verbringen viel Zeit damit, es zu betrachten, zu bewundern und den idealen Platz auf unserem Regal zu suchen. So behandeln wir auch jemand, den wir lieben. Wir erkennen diese Person als Schatz an und behandeln in dementsprechend.“ Ich habe vor kurzem einen sehr schönen Satz gelesen, der genau dazu passt: „Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.“ Orange wird die Farbe der Vorfreude genannt – Vorfreude - auf ein Fest, - auf ein gemeinsames Wochenende - oder auf einen schönen Abend. Die gelbe Farbe des Regenbogens erinnert uns an die Sonne. Wenn das Licht der Sonne in sich den Wassertropfen bricht, leuchtet der Regenbogen auf. Es soll ein Zeichen für sie sein, dass sie versuchen sollten, an vielen Tagen eures gemeinsamen Lebens so zu leuchten wie heute. Die nächste Farbe des Regenbogens ist die Farbe Grün – Hoffnung. Ich hoffe, dass ihr Bund, den sie heute schließt, sie tragen möge durch alle hellen und dunklen Stunden ihres gemein-samen Lebens. Die Farbe Blau, eine wunderbare Farbe, steht für die Treue. Vertrauen und Treue gehören zusammen. Treue soll aber auch stehen für Freundschaft und gute Freunde, die sie auf ih-rem Lebensweg begleiten werden. Die Farbe Indigo. In Bezug auf ihre Ehe hat die Farbe Indigo et-was mit dem Glauben an ihre Ehe und ihrem gegenseitigen Vertrauen zu tun. Ich sehe den Regen-bogen wie eine Brücke zwischen ihnen. – Sie sollten darauf achten, dass sie im Gleichgewicht bleibt, und in schwierigen Situationen sollten sie sich einfach in die Stille zurückziehen und alles noch einmal überdenken. Für immer glücklich zu sein ist nur dann möglich, wenn man von einem Tag auf den anderen lebt und immer wieder „neu“ beginnt. Violett – diese letzte Farbe möchte bewusst machen, dass sie sich in manchen Situationen mehr Zeit zur Besinnung, der Ruhe und Entspannung nehmen sollten. Lassen sie sich vom Regenbogen in ihre Ehe begleiten. Und wenn er sich irgendwann in ihrer Nähe mit seiner Pracht zeigt, sehen sie ihn als Geschenk des Himmels. Vielleicht denken sie immer dann wieder an diese Stunde zurück, in der sie sich das Jawort gegeben haben. Trauungsvorgang Zum „Ja-Wort“ darf ich sie nun bitten, mit mir aufzustehen. Herr …, ich frage sie, ist es ihre freie Entscheidung, mit der hier anwesenden Frau … die Ehe einzu-gehen, dann antworten mit „Ja“. Frau …, ist es auch ihre freie Entscheidung, mit dem hier anwesenden Herrn … die Ehe einzuge-hen, dann antworten auch sie mit „Ja“. Da sie beide meine Frage übereinstimmend mit „Ja“ beantwortet haben, spreche ich aus, dass sie damit kraft Gesetzes rechtlich verbundene Ehegatten sind. (Kuss) (An dieser Stelle darf der Hochzeitskuss nicht fehlen!) Ringwechsel Ihre Entscheidung, heute die Ehe zu schließen, bringen sie auch mit ihren Ringen zum Ausdruck, die sie sich nun anstecken können. Niederschrift Abschluss Um die standesamtliche Trauung ausklingen zu lassen, möchte ich ihnen gerne zum Abschluss Ge-dicht zum Regenbogen von Susanne Krieber vorlesen. Für Dich hole ich ins Dunkel das Licht, das sich sanft in Deinen Augen bricht. Trübe Gedanken will ich Dir vertreiben, wann immer Du mich brauchst, werde ich bei Dir bleiben. Mit Dir möcht ich den Regenbogen entgegen gehen, dem Licht und der Sonne entgegensehen. Ich möchte Dich streicheln, doch niemals festhalten, unsere Liebe soll sich in Freiheit entfalten. Du brauchst mir auch nicht ewige Treue schwören, denn niemand kann einem für immer gehören. Mit Dir möcht ich den Regenbogen entgegen gehen, dem Licht und der Sonne entgegensehen. Unsere Herzen sollen sich in Liebe verbinden, unsere Lippen sollen sich beim Küssen finden. Zärtliche Stunden will ich Dir schenken, kein Wort von mir soll Dich jemals kränken. Mit Dir möcht ich den Regenbogen entgegen gehen, dem Licht und der Sonne entgegensehen. Den grauen Alltag soll es für uns nicht geben, auf Wolken will ich mit Dir schweben. Für uns zählt nur der Moment, der Augenblick, in dem wir uns schenken Liebe und Glück. Glückwunsch 2 Formalitäten Verabschiedung
 
zurück zur Übersicht